Babys blaue Augen

Wie gut ist der Sehsinn beim Baby?

Es ist soweit: Das Baby erblickt das Licht der Welt. Aber ist das auch wirklich so? Viele Eltern fragen sich, wie viel die Augen ihres Babys unmittelbar nach der Geburt überhaupt sehen können. Und wieso verändert sich die Augenfarbe von Babys im Laufe der Entwicklung? Die Antwort auf diese und einige andere Fragen bezüglich der Augen eures Babys erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Babys Augen entwickeln sich

Euer kleiner Schatz durchlebt in seinem ersten Lebensjahr unglaubliche Entwicklungen des Körpers und der Sinne. Dazu gehört natürlich auch das Sehvermögen, welches sehr rasch perfektioniert wird. Denn euer Baby kann bereits während der Schwangerschaft die Augen öffnen und sehen. Der Sehsinn ist aber zu dem Zeitpunkt noch nicht ansatzweise mit dem eines erwachsenen Menschen zu vergleichen.

  • Babys Augen im ersten Monat:

    Da ein Baby bereits während der Schwangerschaft über eine gewisse Sehfähigkeit verfügt, kann es bereits unmittelbar nach der Geburt sehen. Zu diesem Zeitpunkt sind die Augen des neuen Erdenbürgers noch sehr lichtempfindlich und er sieht alles nur unscharf. Das Baby kann nur 20–30 cm weit sehen und noch keine Farben erkennen. Stattdessen interessiert es sich für starke Farbkontraste wie Weiß und Schwarz. Euer kleiner Spatz wird aber auch Konturen eures Gesichtes sehen können. Seid eurem kleinen Spatz zu dieser Zeit besonders nah, damit er euch nicht nur fühlen und riechen, sondern tatsächlich auch sehen kann.

Baby mit strahlend blauen Augen spielt.
  • Babys Augen im zweiten und dritten Monat:

    Nach und nach ist das Baby nun in der Lage Farben und Formen wahrzunehmen. Der Fokus liegt hierbei aber nur bei den Primärfarben, also Rot, Blau und Gelb. Der Unterschied zwischen beispielsweise Rot und Rosa ist von eurem Baby aber noch nicht klar zu erkennen. Fördert die Begeisterung eures Babys für Farben, indem ihr zum Beispiel bunte Mobiles am Wickelplatz anbringt oder gemeinsam durch ein buntes Bilderbuch blättert.

  • Babys Augen im vierten und fünften Monat:

    Nun beginnt die Entwicklung der Hand-Mund-Koordination sowie die Tiefenwahrnehmung. Euer Baby kann kleine Gegenstände immer besser sehen und der Drang nach Sachen zu greifen wird immer größer. Außerdem fällt es eurem kleinen Schatz immer leichter, bewegenden Gegenständen mit dem Blick zu folgen. Die Begeisterung für bunte Farben intensiviert sich, da euer Baby einzelne Farbnuancen besser erkennen kann.

  • Babys Augen im achten und neunten Monat:

    Ab dem achten Lebensmonat nimmt Ihr Baby seine Umwelt langsam aber sicher fast wie ein Erwachsener wahr. Es kann immer weiter sehen und interessiert sich auch mehr für Dinge, die sich weiter entfernt befinden. Es wird in dieser Zeit immer öfter auf Gegenstände außerhalb seiner Reichweite zeigen und diese in den Händen halten wollen.

  • Babys Augen ab dem zwölften Monat:

    Ab dem zwölften Monat ist die Sehkraft eures kleinen Entdeckers auf dem Niveau eines Erwachsenen. Verschiedene Farbtöne, selbst Pastellfarbtöne, kann euer Baby nun problemlos erkennen. Auch fällt es eurem Kleinen nicht mehr schwer zu erkennen, welche Gegenstände weit entfernt und welche nah sind. Es ist nun auch kein Problem mehr bekannte Gesichter zu erkennen, selbst aus größerer Entfernung.

Babys Augenfarbe

Der kleine Schatz ist gerade auf der Welt und schon wird spekuliert von welchem Elternteil es mehr geerbt hat. Wenn aber die Mutter und der Vater dunkelbraune Augen haben und sich ihr Baby anschauen, mag vielleicht der Verdacht aufkommen, dass der Postbote bei dem Ganzen seine Finger im Spiel hatte. Denn die Augen des Babys sind strahlend blau!

Sind alle Baby Augen blau?

Aber bloß keine Panik. Schließlich kommen nahezu alle hellhäutigen Babys mit diesen schönen blauen Augen zur Welt. Die Ursache dafür liegt in der Melaninproduktion. Melanin-Pigmente sind verantwortlich für die Bildung der Augenfarbe sowie der Hautfarbe. Das heißt, je mehr Melanin-Pigmente in den Augen vorhanden sind, desto dunkler die Farbe. Nach der Geburt bildet der Körper des Babys immer mehr Melanin und es kommt zu einer Veränderung der Augenfarbe. Wenn wenig bis kein Melanin mehr gebildet wird, bleiben die Baby Augen blau.

  • Die Augenfarbe wird vererbt. Wenn Mami und Papi dunkelbraune Augen haben, kann es aber tatsächlich vorkommen, dass das Kind die strahlend blauen Augen der Großmutter erbt. Also auch in diesem Fall nicht wundern.

Ab wann verändert sich die Augenfarbe?

Die Veränderung der Augenfarbe zieht sich über das gesamte erste Lebensjahr. Das hat aber keinen Einfluss auf die Sehkraft eures Babys.

  • Ab dem neunten Monat:

    Zu dieser Zeit ist die Melanin-Produktion im Auge zwar nicht vollkommen abgeschlossen, es ist aber schon so viel Melanin vorhanden, dass sich eine erste Tendenz der Augenfarbe erkennen lässt.

  • Ab dem 18. Monat:

    Es ist soweit. Nun steht die endgültige Augenfarbe in der Regel schon fest. Die Augenfarbe, die euer Baby ab dem 18. Lebensmonat hat, wird es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit den Rest seines Lebens haben.

  • Ausnahmen bestätigen die Regel:

    Bei manchen Babys dauert es etwas länger bis die endgültige Augenfarbe feststeht. Es gibt sogar Fälle, bei denen sich die Augenfarbe des Kindes noch während der Pubertät ändert.

Mutter säubert die Augen des Babys.

Tränendes und verklebtes Auge beim Baby

Rund ein Drittel aller Babys werden von tränenden und verklebten Augen geplagt. Der Grund dafür ist ein zu enger Tränenkanal, der die Tränenflüssigkeit durch die Enge staut. Das Resultat: Ein tränendes Auge. Diese Tränenwegverengung bietet eine super Grundlage für die Vermehrung von Keimen im Auge. Das Resultat hiervon: Eine Entzündung inklusive verklebtem Auge.

Aber was tun bei verklebten Babyaugen?

Meistens reicht es aus, wenn ihr das Auge eures kleinen Spatzes mit einem weichen Waschlappen und etwas lauwarmen Wasser wascht. Entfernt dabei vorsichtig die durch die Verklebung entstandenen Krusten indem ihr von außen in Richtung Nase wischt. Auch eine kleine Massage der Tränenkanäle kann Wunder wirken.  Legt dafür euren Zeigefinger auf den Augenwinkel eures Babys und massiert diesen mit sanften Bewegungen. Mit diesen Maßnahmen müsste das verklebte und tränende Auge nach und nach verschwinden.

  • Wird die Verklebung trotz dieser Maßnahmen schlimmer und kommt noch ein rotes Auge hinzu, muss ein Arzt aufgesucht werden. In diesem Fall hat sich die Entzündung wahrscheinlich ausgeweitet und es bedarf meist eines Antibiotikums zur Heilung.

Wir wünschen euch und eurem Kind eine spannende Zeit mit vielen tollen Eindrücken!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.