Kind liegt mit 3-Tage-Fieber im Bett

Das 3-Tage-Fieber – Alles, was ihr wissen müsst!

Das 3-Tage-Fieber ist eine Kinderkrankheit, mit der sich eure Kleinen leicht anstecken können. Welche Symptome treten auf? Was ist die Ursache und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? Alles Wissenswerte über das 3-Tage-Fieber erfahrt ihr hier:

Was ist das 3-Tage-Fieber?

Bei dem 3-Tage-Fieber, auch Exanthema subitum, Roseola infantum oder Sechste Krankheit genannt, handelt es sich um eine sehr ansteckende Viruserkrankung, die in der Regel ohne Komplikationen verläuft. Die Kinderkrankheit beginnt mit plötzlich auftretendem Fieber, das drei bis vier Tage anhält und endet mit einem Hautausschlag, der ebenso schnell wieder abklingt.

Von dem 3-Tage-Fieber sind überwiegend Säuglinge und Kleinkinder bis drei Jahre betroffen ‒ in Ausnahmefällen stecken sich jedoch auch ältere Kinder mit der Viruserkrankung an.

Ursachen für das 3-Tage-Fieber

Verantwortlich für die Kinderkrankheit sind die menschlichen Herpesviren 6 oder 7. In den meisten Fällen wird die Krankheit durch die humanen Herpesviren vom Typ 6, kurz HHV 6, ausgelöst und nur selten erfolgt eine Erkrankung durch das HHV 7.

Die Ursache für das 3-Tage-Fieber ist die Ansteckung durch eine Tröpfcheninfektion. Das bedeutet, dass die Viren beispielsweise durch Niesen, Husten und selbst durch Sprechen weitergegeben werden können.

Symptome

Neben den klassischen Symptomen können bei eurem Kind weitere Anzeichen für das 3-Tage-Fieber vorliegen. In unserer Checkliste haben wir die häufigsten Symptome für euch zusammengefasst:

  • Fieber

    Bei der Kinderkrankheit steigt die Körpertemperatur eurer Kinder plötzlich auf 39 °C bis 41 °C an. Das Fieber hält in der Regel, wie es der Name der Kinderkrankheit verrät, drei bis maximal acht Tage an und verschwindet dann ebenso abrupt wieder. Bei einer Vielzahl der betroffenen Babys und Kleinkinder begleiten Fieberkrämpfe die Krankheit. Nicht selten verliert das Kind hierbei das Bewusstsein und zuckt stark zusammen. Auch wenn dieser Anblick für euch sehr besorgniserregend ist ‒ der Fieberkrampf dauert in der Regel nur wenige Minuten und hinterlässt meist keine Schäden.

  • Nach einem Fieberkrampf solltet ihr in jedem Fall einen Kinderarzt aufsuchen!

  • 3-Tage-Fieber Ausschlag

    Ein weiteres Symptom des Exanthema subitum ist ein fleckiger, hellroter Hautausschlag (Exanthem), der sich nur wenige Stunden nach dem Rückgang des Fiebers bemerkbar macht. Betroffen ist in der Regel der Rumpf – also Brust, Bauch und Rücken des Kindes. Der 3-Tage-Fieber Ausschlag kann sich allerdings auch auf die Arme, Beine, das Gesicht und die Kopfhaut ausbreiten. In den meisten Fällen verschwindet der Hautausschlag nach spätestens vier Tagen und heilt anschließend problemlos ab. Selten geht mit dem 3-Tage-Fieber Ausschlag ein Juckreiz einher.

  • Lidschwellungen

    Die Lider eurer Kleinen können nach einer Ansteckung anschwellen.

  • Gerötete Trommelfelle

    Zu den seltenen Symptomen zählen gerötete Trommelfelle.

  • Darmentzündungen

    Darmentzündungen und Durchfälle können auftreten.

  • Husten

    In einigen Fällen kann nach einer Ansteckung ein Husten auftreten.

  • Geschwollene Lymphknoten

    Eure Kleinen können geschwollene Lymphknoten bekommen.

  • Vorgewölbte Fontanelle

    Durch die Infektion kann es zu einer Verformung der Fontanelle kommen.

3-Tage-Fieber Ansteckungsdauer

Die 3-Tage-Fieber Ansteckungsdauer (Inkubationszeit) ist der Zeitraum von der Ansteckung mit dem Virus bis zu dem Auftreten der ersten Symptome. In der Regel beträgt diese fünf bis 15 Tage.

Diagnose

Zu Beginn ist eine Diagnose eher schwierig, da Fieber in Folge verschiedener Kinderkrankheiten auftreten kann. Ein eindeutiger Befund ist erst nach dem Abklingen des Fiebers und mit dem Beginn des Hautausschlags möglich. Wenn im Blut eures Kindes Antikörper gegen den Virus festgestellt werden, gibt das die Gewissheit darüber, dass es sich bei der Erkrankung um das 3-Tage-Fieber handelt.

Sucht in jedem Fall einen Kinderarzt auf, damit schwerwiegende Krankheiten wie Hirnhautentzündungen, Harnwegsinfektionen oder Lungenentzündungen ausgeschlossen werden können.

Vorsorge

Da die Übertragung der Herpesviren durch Tröpfcheninfektion erfolgt und bereits beim Husten oder Niesen eine Möglichkeit zur Übertragung besteht, ist die Vorsorge nur sehr schwierig. Zusätzlich gibt es keinen Impfstoff, der eine Ansteckung mit der Viruserkrankung verhindert. Wenn ihr wisst, dass sich eine Person mit dem 3-Tage-Fieber angesteckt hat, solltet ihr in jedem Fall den Kontakt vermeiden.

Komplikationen

In den meisten Fällen verläuft die Viruserkrankung harmlos. Sollten dennoch Komplikationen auftreten, können diese zum Beispiel Entzündungen der Leber, des Gehirns oder der Lunge sein. Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern kann es zu einem solchen Krankheitsverlauf kommen ‒  dies ist allerdings sehr selten und betrifft meist Menschen, die ein geschwächtes Immunsystem haben.

Baby mit 3-Tage-Fieber

3-Tage-Fieber Behandlung

Eine Impfung oder ein spezielles Medikament gegen das Virus gibt es nicht. Das 3-Tage-Fieber heilt bei einem normalen Krankheitsverlauf von alleine, sodass die Möglichkeit zur Behandlung auf die Linderung der Beschwerden beschränkt ist. Da Fieber zu einem Flüssigkeitsverlust beiträgt, solltet ihr auf jeden Fall darauf achten, dass euer Kind genügend trinkt. Zusätzlich empfehlen Ärzte bei sehr hohem Fieber mit begleitenden Fieberkrämpfen, temperatursenkende Zäpfchen zu verwenden. Wichtig ist hierbei, dass ihr auf die altersgerechte Dosierung für euer Kind achtet.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, sprecht in jedem Fall mit eurem Kinderarzt.

3-Tage-Fieber – wie lange ansteckend?

Die Kinderkrankheit ist etwa drei Tage vor dem Ausbruch des Fiebers und bis zum anschließenden Hautausschlag ansteckend. Die Viren werden daher meist unbewusst übertragen, da die Betroffenen erst mit dem Ausbruch der Symptome wissen, dass sie von der Erkrankung betroffen sind.

3-Tage-Fieber Erwachsene

Bei Erwachsenen tritt das 3-Tage-Fieber nur sehr selten auf, da die Betroffenen nach einer Erkrankung lebenslange Immunität besitzen. Sollte die Krankheit als Kind an einem vorbeigegangen sein, ist eine Ansteckung allerdings durchaus möglich. Bei einem gesunden Erwachsenen sind die Symptome grippeähnlich und unterscheiden sich damit deutlich von denen bei Kleinkindern und Säuglingen.

3-Tage-Fieber für Schwangere gefährlich?

Virusinfektionen können in der Schwangerschaft eine Gefahr für das ungeborene Baby darstellen. Da die meisten Erwachsenen jedoch bereits als Baby oder Kleinkind an dem 3-Tage-Fieber erkrankt sind und dadurch eine Immunität besteht, ist eine Ansteckung eher selten. Daher besteht in den meisten Fällen kein Grund zur Sorge.

Wir wünschen euren Kleinen eine gute Besserung!

Euer Team von babymarkt.de

0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagworte: , , ,