Babygesicht mit Pickeln der Babyakne.

Babyakne – Was tun gegen Ausschlag bei Babys?

Der kleine Schatz hat kerngesund das Licht der Welt erblickt. Er wird gehegt und gepflegt, keine Kosten und Mühen werden gescheut, damit er sich rundum wohl fühlt. Doch was ist das? Ganz viele kleine Pickelchen im Gesicht des Kleinen. Erinnern euch diese Pickel eventuell an eure Teenager-Zeit? Dann hat euer Kind wahrscheinlich Babyakne. Wieso bekommen Babys überhaupt Akne? Was löst den Ausschlag aus und was kann man nur dagegen tun? Hier erhaltet ihr die Antworten zu diesen und vielen weiteren Fragen zur Babyakne.

Was ist Babyakne?

Tatsächlich ist die Babyakne eine spezielle Form der Akne, die manche Menschen als Jugendliche haben. Vorab aber das Wichtigste: Die Babyakne, auch Neugeborenenakne genannt, ist völlig harmlos! Außerdem habt ihr weder in Sachen Pflege noch in Sachen Ernährung etwas falsch gemacht. Viele frisch gebackene Eltern befürchten, dass Schmutz oder Dreck der Grund für den Hautausschlag des kleinen Spatzes sein können. Dem ist aber absolut nicht so, denn in Wahrheit sind  Hormone die Übeltäter bei der Babyakne.

  • Ca. 20% aller Babys sind von der Neugeborenenakne betroffen.

Wie sieht Babyakne aus?

Die Babyakne sieht der Akne, die viele Jugendliche plagt, sehr ähnlich. Es sind rote Pickelchen mit einem kleinen gelben Knoten in der Mitte. Anfangs bilden sich die Pickel im Gesicht des Kindes, von wo aus sie sich auch auf Hals, Brust, Rücken und weiteren Körperpartien ausbreiten können. Manche Kinder sind so stark betroffen, dass nahezu der gesamte Körper mit den Pickelchen übersäht ist. Der Hautausschlag ist völlig schmerzlos, löst keinen Juckreiz aus und klingt von selbst wieder ab. Eine ärztliche Behandlung ist bei der Babyakne nicht notwendig.

  • Über Narbenbildungen müsst ihr euch keine Sorgen machen, so lang das Baby oder sogar ihr selbst die Pickel nicht ausdrückt oder aufkratzt. Denn durch das Öffnen der Pickel können Bakterien in die offenen Stellen gelangen und Entzündungen auslösen.

Liegendes Baby mit Creme gegen Babyakne im Gesicht.

Was hat es mit den Hormonen auf sich?

Die Babyakne beginnt in den ersten Lebenswochen des Babys. Wie bereits erwähnt sind Hormonumstellungen, meist mit einem Wachstumsschub verbunden, der Auslöser. Das Baby ist bereits im Mutterleib einigen Hormonen ausgesetzt. Besonders im letzten Schwangerschaftsdrittel sind diese mütterlichen Hormone von besonderer Bedeutung, da sie für die gesunde Lungen- und Immunsystementwicklung des Babys unverzichtbar sind. Kleiner Nebeneffekt dieser Hormone ist, dass sie sich auf die Talgdrüsen des Babys auswirken und eine Akne entstehen kann.

  • Mädchen kommen mit den Hormoneinflüssen besser zurecht als Jungen. Daher neigen kleine Burschen eher dazu eine Babyakne zu entwickeln.

Babyakne: Wie lange hält sie an?

Die Babyakne beginnt meist zwischen dem zehnten und 14. Lebenstag des Sprösslings. Es kann aber auch sein, dass die Neugeborenenakne zwischen der dritten und sechsten Lebenswoche beginnt. Zu dieser Zeit durchlebt das Baby eine erneute Hormonumstellung, die eine Neugeborenenakne begünstigen kann. Nach Ausbruch der Babyakne können bis zu zwei oder drei Monate vergehen, ehe auch die letzten Pickelchen verschwunden sind.

  • Eine Babyakne ist kein Indikator dafür, dass euer Kind in der Pubertät stärker an Hautproblemen leiden wird. Die Babyakne steht mit der Akne, die man als Jugendlicher eventuell bekommt, nicht in Verbindung.

Mehrere Kosmetikartikel gegen Babyakne.

Was tun bei Babyakne?

Das beste Mittel, mit der ihr die Akne eures Babys verschwinden lassen könnt, ist Geduld. Die Pickelchen sind weder schmerzhaft noch stellen sie in irgendeiner Weise eine Gefahr für das Baby dar. Daher gilt es die Babyhaut nur sanft zu pflegen und gewisse Dinge zu vermeiden, die eine Entzündung des Ausschlags herbeirufen können.

Für die Pflegeroutine eures Schatzes, ob mit oder ohne Babyakne, gilt bekanntlich: Weniger ist mehr! Wascht Körper und Gesicht eures Babys mit lauwarmem Wasser und verwendet milde Seife, die speziell für Neugeborene gedacht ist. Achtet beim Abtrocknen darauf, den Körper des Kindes vorsichtig aber gründlich abzutupfen, anstatt ihn trocken zu reiben. Seifen mit Ringelblumen oder Olivenöl spenden Feuchtigkeit und pflegen die Haut sanft.

  • Hausmitteltipp

    Tupft vorsichtig etwas Muttermilch auf die betroffenen Hautstellen. Die Muttermilch hat eine natürliche entzündungshemmende Wirkung.

Für die Pflegeprodukte gilt:

  • Anti-Pickelprodukte für Jugendliche auf keinen Fall verwenden

  • Nicht zu viele Öle und Lotionen auftragen

  • Parfümierte Pflegeprodukte vermeiden

  • Keine antibiotischen und kortisonhaltigen Produkte verwenden

Einige Faktoren können die Babyakne sogar verschlimmern und sollten deshalb vermieden werden:

  • Überhitzung (z.B. durch zu warme Bekleidung)

  • Feuchtigkeit (z.B. durch Spucken und Sabbern des Babys)

  • Zigarettenrauch

Werden alle diese Tipps beachtet, müsste die Babyakne nach wenigen Wochen gänzlich verschwunden sein, nachdem der Hormonhaushalt des Kindes wieder ins Gleichgewicht gekommen ist.

Die Säuglingsakne

Die Babyakne ist von der Säuglingsakne zu unterscheiden. Die Säuglingsakne tritt meist zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat des Babys auf und kann einen gravierenderen Krankheitsverlauf annehmen. Anders als bei der Babyakne können die Pickelchen der Säuglingsakne auch jucken. Es wird vermutet, dass die Säuglingsakne erblich bedingt ist. Solltet ihr einen Verdacht auf Säuglingsakne bei eurem Baby feststellen, lasst euer Kind von einem Arzt untersuchen.

Wir wünschen eurem kleinen Schatz eine Haut so weich wie ein Babypopo.

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.