Nabelbruch beim Baby

Nadja
Nadja09.04.2020Lesezeit ca. 3 Minuten
Baby Bauchnabelreinigung

Etwa 20% der Neugeborenen kommen mit einem Nabelbruch auf die Welt. Im Mutterleib wird das Kind durch die Nabelschnur versorgt, diese verläuft durch den Nabelring und es verbleibt nur eine sehr kleine Lücke nach der Geburt, die sich selbstständig schließt. Besteht aber eine Bindegewebsschwäche des Nabelringes, vernarbt dieser nicht ausreichend und man erkennt eine Vorwölbung am Nabel der Kinder. Zwei Drittel aller Frühgeborenen sind betroffen, da die Muskulatur und das Gewebe weicher ist.

Symptome beim Nabelbruch

Wenn ein Kind die Bauchmuskulatur anspannt, erkennt man am Nabel eine weiche Beule, die ein bis fünf cm groß sein kann. Das Anspannen geschieht beim Weinen, Lachen, bestimmten Beinbewegungen und auch beim Drücken um den Stuhlgang abzusetzen. Der Nabelbruch zieht sich in der Regel bei einer Entspannung der Bauchmuskulatur wieder vollständig zurück. Der Nabelbruch ist nicht schmerzhaft für das Kind.

Wie diagnostiziert man den Nabelbruch?

Die Hebamme oder der Kinderarzt/ die Kinderärztin können den Nabelbruch ertasten. Um die Diagnose zu sichern und die Größe zu bestimmen, kann man zusätzlich noch einen Ultraschall des Nabelbereiches durchführen.

Baby liegt auf dem Rücken

Welche Therapien bestehen beim Nabelbruch?

Bei 90% der Kinder, bildet sich der Nabelbruch von alleine und vollständig zurück. Hier muss man ein wenig Geduld haben, da dies bis zum vierten Lebensjahr dauern kann. Der Kinderarzt wird den Verlauf bei den U-Untersuchungen kontrollieren. Besonders im Säuglingsalter sollten lange Schreiphasen vermieden werden, da dies sehr viel Druck auf den Nabel aufbaut.

Unterstützend können erfahrene Hebammen oder Physiotherapeuten mit einer Zusatzausbildung ein Kinesiotape anlegen. Dieses Tape unterstützt die gesamte Bauchmuskulatur. Das frühere, punktuelle Abkleben des Bruches wird aber nicht mehr empfohlen, da das zu einem erhöhten Druck im Bauchraum führt und es häufiger zu einem zusätzlichen Leistenbruch kommen kann.

Eine Operation in dem Alter ist nur notwendig, wenn der Nabelbruch mit über vier cm sehr groß ist oder es zu einer Darmbeteiligung kommt.

Sollte Darmgewebe in den Nabelbruch gelangen, kann dies zu einer lebensbedrohlichen Situation führen und erfordert eine sofortige Operation. Das passiert aber nur sehr selten. Hier wird die Blutversorgung des Darmgewebes abgedrückt, dadurch wird die Beule sehr druckempfindlich und das Kind zeigt an, dass es Schmerzen in dem Bereich hat. Zusätzlich wird die Beule hart und es kann Fieber und auch Erbrechen auftreten.

Wenn ein Nabelbruch bis zum Vorschulalter nicht vollständig verschlossen ist, wird zu einer Operation geraten. Dies ist mittlerweile ein Routineeingriff, der ambulant durchgeführt werden kann. Besonders bei Mädchen wird dies empfohlen, da spätere Schwangerschaften sonst eine sehr große Belastung für die Bauchdecke und den Nabelbruch darstellen. Nach einer Operation sollte ein Kind ca. 4 – 6 Wochen körperliche Schonung einhalten, damit es nicht zu einem erneuten Bruch kommen kann.

Eure Hebamme, Nadja