Mehrlinge in Windeln

Wo kommt das alles her und wie kriege ich das weg? Das Wickel 1×1

Nicht nur Papas haben Respekt vor dem ersten Wickeln. Viele frischgebackene Eltern müssen sich erst an die vielen neuen Anforderungen gewöhnen und sind nicht selten überrascht, was ihr kleiner Liebling so alles in seine Windel macht. Dabei ist Wickeln keine Magie und auch keine Wissenschaft. Mit ein bisschen Übung und den richtigen Kniffen wird jeder im Nu zum Wickelmeister. Und da jedes Baby in seinem Leben mehr als 6.000 Mal gewickelt wird, bieten sich genug Gelegenheiten zum Üben.

Alles liegt bereit – Den Wickelplatz einrichten

Eine gute Vorbereitung erleichtert entspanntes und unkompliziertes Wickeln. Richtet schon vor der Geburt des Kindes eine ruhige Wickelecke im Babyzimmer ein und vermeidet dabei unbedingt Durchzug und Lärm. Ein stabiler Wickeltisch oder ein Wickelbrett auf einer Kommode sind die Basis. Legt darauf eine gut gepolsterte und saubere Wickelunterlage. Eine Wärmelampe oder ein spezieller Wickeltisch-Heizstrahler sorgen für wohlige Wärme beim Umkleiden. Ein Mobile oder ein interessantes Stofftier lenken Babys gekonnt von der Aufregung ab. Sprecht mit eurem Baby oder stellt ein Radio oder einen CD-Player mit entspannter Musik neben den Wickeltisch.

Die Vorbereitung ist das A und O

Kinder lieben Sicherheit und Routine. Wenn euer Baby erst einmal auf dem Wickeltisch liegt, sollte alles bereitliegen: Saubere Windeln, sanfte Feuchttücher oder Mulltücher und warmes Wasser, evtl. Wechselwäsche, Wundsalbe oder Babypuder und ein Windeleimer für die Entsorgung der vollen Windel. Wenn alles in Griffweite ist, könnt ihr eurem Schatz die nötige Aufmerksamkeit schenken und ganz nah bei ihm bleiben. Lasst euer Baby nie am Wickeltisch alleine. Zu groß ist die Gefahr, dass es sich in einem unkontrollierten Augenblick vom Tisch rollt.

Werden Sie zum Babymasseur!

Neben einer guten Vorbereitung können auch Rituale dabei helfen, den Rahmen für entspanntes Wickeln zu schaffen. Eine liebevolle Massage oder ein kleines Finger- oder Zehenspiel beruhigen den kleinen Sonnenschein und machen das Wickeln zum gemeinsamen Ritual.

Los geht’s – Die richtige Technik will geübt sein

Steht alles bereit? Na dann kann das Wickeln losgehen. Wickelt grundsätzlich nach jedem Stuhlgang und vor bzw. nach den Mahlzeiten. Jüngere Babys werden in der Regel öfter gewickelt. Mit der Zeit spürt ihr intuitiv, wann euer Baby gewickelt werden will.

  • So wird’s gemacht

    Legt euer Baby vor sich auf den Wickeltisch und zieht Hosen und Strumpfhosen aus. Bodys müssen nur zwischen den Beinen aufgeknöpft und zum Oberkörper hochgezogen werden, damit sie nicht im Weg sind. Öffnet die alte Windel an den klebenden Seitenlaschen und zieht diese etwas unter dem Rücken eures Kindes weg. Hebt dazu die Beine eures Babys leicht zu einer Seite nach oben.

  • Gründlich, aber sanft

    Wischt mit einem feuchten Babypflegetuch oder mit einem sauberen Tuch und warmen Wasser den Po und Genitalbereich immer ganz sauber. Bei Mädchen wischt immer von vorne nach hinten, damit keine Darmbakterien in die Vagina gelangen. Reinigt alle Hautfalten und lasst keine Stuhlreste zurück. Bei Jungs solltet regelmäßig die Vorhaut auf leichte Entzündungen kontrollieren. Seid dabei aber ganz behutsam, denn bei Babys ist diese noch nicht elastisch und kann daher nicht einfach zurückgeschoben werden.

  • Und wohin jetzt damit?

    Entsorgt die Feuchttücher mit der benutzten Windel. Damit diese weniger stark riecht, schnürt ein Paket und klebt die Windel mit den Klebelaschen gut zu. Diese wandert in den Restmüll. In manchen Gemeinden werden bei hohem Aufkommen von Windelabfällen zeitweise Entsorgungssäcke und -tonnen kostenlos bereitgestellt. Informiert euch!

  • Übung macht den Meister

    Öffnet die frische Windel und hebt die Hinterseite mit den noch eingeklappten Klebelaschen vorsichtig unter den Po und unteren Rücken eures Babys. Die Vorderseite kommt zwischen den Beinen entlang an den Bauch. Die Gummizüge an den Beinen sollten an den Oberschenkeln anliegen aber nicht einschnüren. Nun nur noch die Vorder- mit der Rückseite mit Hilfe der Klebelaschen verkleben und fertig. Wenn zwischen Windelbund und Babybauch ein bis zwei Finger Platz haben, sitzt alles optimal.

Wer ist schneller im Wickeln?

Damit euer Baby nicht auskühlt, sollte das Wickeln zügig aber nicht hektisch geschehen. Praktische Bodies mit Druckknöpfen ersparen euch unnötiges Gezerre an den kleinen Ärmchen und Beinchen. Und im Nu ist euer Baby fertig für die nächsten Erlebnisse am Tag.

Erste Hilfe bei wundem Po & Co.

Wenn Po oder Genitalbereich eures Babys gerötet sind, können Wundpuder oder Salben auf Zink-Basis Linderung verschaffen. Meist brennen solche Stellen oder jucken unangenehm. Mit gründlicher aber sanfter Reinigung, viel frischer Luft und liebevoller Pflege wird bestimmt ganz schnell alles wieder heile. Puder und Cremes werden nach der Reinigung aufgetragen und sollten vor dem Anziehen einwirken. Bäder im lauwarmen Kamillenbad und Abtupfen mit Johanniskraut-Rotöl unterstützen zusätzlich die Wundheilung. Vermeidet unbedingt Reibung und tupft die wunden Stellen vorsichtig ab. Wenn die Rötung nicht weggeht oder sich Ausschlag zeigt, scheut euch nicht vor einem Besuch beim Kinderarzt.

Unterwegs wickeln – Was gehört in die Wickeltasche?

Wenn ihr einen längeren Ausflug mit eurem Liebling vorhabt, solltet unbedingt auf eine vollständig gepackte Wickeltasche achten. Nehmt alles mit, was ihr beim Wickeln zuhause benötigt, denn man kann nie wissen. Feuchttücher, zwei bis drei frische Windeln (je nach Dauer des Ausflugs auch mehr), Wundmittel und Wechselklamotten kommen immer mit. Außerdem solltet ihr mit einer Wickeldecke oder -unterlage auf Nummer sicher gehen. Nicht überall finden sich Wickelräume und Wickeltische. Mit einer mitgebrachten Decke könnt ihr euer Baby auch mal auf einer Bank oder im Auto wickeln. Alle Utensilien finden ihren Platz in einer geräumigen Wickeltasche mit praktischen Einzelfächern und einem gepolsterten Tragegurt, denn da kommt manchmal ein ganz schönes Gewicht zusammen! Bei vielen Kinderwagen und Buggys ist eine farblich abgestimmte Wickeltasche gleich im Set mit dabei. Sie passt dann genau in das Staufach unter der Liege- bzw. Sitzschale.

Moderne Stoffwindeln vs. Mullwindeln

Mehr als 6.000 Windeln für ein Baby? Das ist eine ganze Menge und kann ganz schön ins Geld gehen. Und auch der Haufen an Abfall der bei herkömmlichen Einwegwindeln aufkommt, ist enorm. Eine umweltfreundliche Alternative, auf die viele Eltern schwören, sind waschbare Stoffwindeln. Mit der wachsenden Nachfrage ist das Angebot, die Fülle an Designs und vor allem die Praxistauglichkeit immer weiter gewachsen. Anders als kompliziert gewickelte Mullwindeln, werden moderne Stoffwindeln mit Druckknöpfen oder Klettverschlüssen dicht verschlossen. Die Einlagen und Windeln können einfach in der Waschmaschine gewaschen und anschließend getrocknet werden. Je nach Wickelgewohnheit könnt ihr mit Stoffwindeln bis zu 1.000 € für ein Baby sparen. Und auch die Umwelt dankt es euch!

Jetzt kann nichts mehr schief gehen

So gut vorbereitet kann das Wickeln nur noch ein Kinderspiel werden. Mit der richtigen Wickelausstattung macht das Wickeln Eltern und Baby besonders Freude. Und auch wenn es mal etwas länger dauert, denkt daran: Ruhiges Atmen und eine entspannte Mimik beruhigen auch euren Liebling. Mit etwas Routine in den Handgriffen und einer anschließenden Babymassage oder ein paar Fingerspielen wird Wickeln zu einem gemeinsamen Wohlfühlritual.

0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schlagworte: ,