Baby sitzt im Gras

HA-Nahrung – Stärkung des Immunsystems und Allergieprävention

Der Frühling ist da! Die Sonne zeigt sich immer öfter und draußen wird es langsam wärmer. Verbringt ihr diese schöne Jahreszeit auch gerne an der frischen Luft oder bringen euch die umherfliegenden Blütenpollen zum Niesen? Wenn Familienmitglieder unter einer Allergie leiden, gestaltet sich ein Ausflug ins Freie oft schwierig.

Damit es eurem kleinen Liebling später nicht genauso ergeht, haben wir einige Tipps für euch, wie ihr einer Allergie bei eurem Baby vorbeugen könnt.

Das Immunsystem stärken – einer Allergie bei eurem Baby vorbeugen

Wenn ihr an allergischen Symptomen leidet, so steigt auch das Allergierisiko bei eurem Nachwuchs – bei der Entstehung von Allergien spielt nämlich die Vererbung eine große Rolle.

Eine Allergie ist eine Überreaktion des eigenen Abwehrsystems gegenüber unbedenklichen körperfremden Substanzen. Harmlose Stoffe wie Blütenpollen werden hierbei als Krankheitserreger wahrgenommen, die dann fälschlicherweise mithilfe von Antikörpern abgewehrt werden.

Das Risiko für eine Allergieentwicklung bei eurem Baby hängt folglich mit dessen Immunsystem zusammen. Was viele Eltern nicht wissen – durch eine frühzeitige Unterstützung der Immunabwehr kann so einer Allergieentwicklung vorgebeugt werden.

Das Immunsystem kann dann zwischen harmlosen und gefährlichen Stoffen unterscheiden, sodass es nur gegen Krankheitserreger Antikörper bildet und Allergene wie Blütenpollen toleriert.

Hat euer Kind ein erhöhtes Allergierisiko?

Mithilfe der Familienanamnese lässt sich ganz leicht feststellen, ob bei eurem Nachwuchs ein erhöhtes Risiko für die Entstehung einer Allergie vorliegt. Aptawelt hat hierfür einen Schnelltest entwickelt, mit dem ihr anhand weniger Fragen eine Einschätzung für das Allergierisiko eures Säuglings bekommt. Macht jetzt den Test und erhaltet in nur zwei Minuten euer Ergebnis.

So könnt ihr das Risiko einer Allergie bei eurem Baby senken

Für den Aufbau der Immunabwehr spielt die Ernährung eurer Kleinen eine besonders große Rolle. Beim Stillen unterstützt ihr den Aufbau des Immunsystems eures Babys am besten – denn Muttermilch enthält Antikörper und ist außerdem allergenarm.

Falls ihr euer Baby nicht oder nicht vollständig stillen könnt, ist eine hypoallergene Säuglingsanfangsnahrung empfehlenswert.

Neben einer unterstützenden Ernährung lernt das Immunsystem ebenfalls durch Umwelteinflüsse und wird durch diese gestärkt. Die Konfrontation mit etwas Kälte, Schmutz oder den frühen Kontakt mit anderen Kindern solltet ihr daher unbedingt unterstützen – so kann euer Liebling außerdem ganz unbeschwert die Welt entdecken.

Folgende Punkte können das Allergierisiko senken:

  • Nährstoffreiche Ernährung

    In der Schwangerschaft solltet ihr euch ausgewogen und nährstoffreich ernähren.

  • Während der Stillzeit Fisch essen

    Fisch enthält viele Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken und die Immunzellen stärken. Außerdem hat er einen schützenden Effekt auf die Entwicklung allergischer Erkrankungen bei eurem Kind. Esst daher in der Schwangerschaft und Stillzeit mindestens einmal pro Woche Fisch – gerne auch zwei- bis dreimal.

  • Stillen

    Ausschließliches Stillen in den ersten vier bis sechs Monaten ist der beste Schutz für euer Baby.

  • HA-Anfangsnahrung

    Falls ihr nicht stillen könnt, solltet ihr auf eine HA-Anfangsnahrung zurückgreifen.

  • Beikosteinführung

    Mit der Beikost solltet ihr frühestens ab dem fünften Monat und spätestens nach Beginn des sechsten Monats starten.

Immunsystem_Kinder

HA-Nahrung für Kinder mit Allergierisiko

Für allergiegefährdete Babys, die nicht oder nicht voll gestillt werden können, gibt es sogenannte HA-Säuglingsanfangsnahrungen. Das besondere an HA-Anfangsnahrung ist, dass sie schonend aufgespaltene Eiweißbausteine enthält, die von euren Babys so als weniger fremd wahrgenommen werden. Abgestimmt auf die besonderen Bedürfnisse von Babys mit Allergierisiko unterstützen sie die natürliche Entwicklung.

Wichtig

Muttermilch bietet eurem Baby alles, was es für die Entwicklung braucht. Sprecht daher unbedingt mit eurem Kinderarzt oder eurer Hebamme, falls ihr auf eine Säuglingsnahrung zurückgreifen möchtet.

Wir wünschen euch und eurem Baby alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.