Stillstreik: Wenn das Baby die Brust verweigert

Vera
Vera22.04.2020Lesezeit ca. 5 Minuten
Baby will nicht gestillt werden

Seid beruhigt, ein Stillstreik gehört zu jeder guten Stillbeziehung dazu. Aber was ist das überhaupt?

Was ist ein Stillstreik?

Ein Stillstreik tritt meist zwischen dem dritten und achten Lebensmonat auf. Dein Kind schreit die Brust an, drückt sich weg und verweigert die Stillmahlzeit. Meistens geschieht das eher am Tag, in der Nacht klappt es häufig besser. Manchmal sind nur einzelne Mahlzeiten betroffen, manchmal ist es aber auch eine längere Phase. Macht euch aber keine Sorgen und lasst euch nicht entmutigen. Es ist wie bei jeder Phase, sie geht vorüber.

Welche Gründe gibt es für einen Stillstreik?

Die Gründe für diesen Stillstreik können unterschiedlich sein. Ein Entwicklungsschub, Zahnen oder Reizüberflutung sind die häufigsten Ursachen. Manchmal ist aber auch kein nachvollziehbarer Grund erkennbar. Viele Mütter haben Sorge, dass ein Stillstreik der Beginn des Abstillens ist. Aber keine Angst, bei den meisten Kindern ist dies nicht der Fall. Auch gibt es keine Probleme mit der Milchbildung, da diese ja immer nach dem Angebot-Nachfrage-Prinzip produziert wird. Sobald die Kinder die Welt entdecken, meist etwa ab dem dritten Lebensmonat, lassen sie sich leicht ablenken und sind schnell reizüberflutet.

Baby Stillen

Was hilft bei einem Stillstreik?

Versucht eurem Kind in dieser Phase also möglichst abgeschirmt und in Ruhe zu stillen. Zieht euch in einen Raum zurück, der ruhig ist. Telefon, Fernseher, Smartphone, etc. sind nur Ablenkung und sollten nicht genutzt werden. Da es in der Nacht deutlich ruhiger ist, trinken viele Babys in dieser Phase dann besser. Sie kommen in der Nacht häufiger, damit sie ihren Bedarf decken können. Tagsüber kann es sinnvoll sein auf die frühen Hungerzeichen zu achten und euer Baby dann direkt anzulegen. Diese sind „Saugen“ an der Hand, Herausstrecken der Zunge, Drehen des Kopfes, um die Brust zu suchen, etc.

Wenn euer Kind gerade aus einem Nickerchen erwacht ist oder sich im halbschlafenden Zustand befindet, klappt das Stillen meist am besten. Auch eine neue Stillposition kann Abhilfe schaffen. Viele Kinder verweigern in dieser Phase den Wiegegriff. Versucht es doch mal im Liegen. Manchmal wirkt das schon Wunder.

Bleibt geduldig und haltet durch!

Eure Hebamme Vera

Weitere Themen rund um das Thema Stillen:

Abpumpen
Milchstau
Ernährung in der Stillzeit