Verbotene Vornamen: So dürft ihr euer Baby auf keinen Fall nennen!

Jessica
Jessica19.02.2019Lesezeit ca. 10 Minuten
Richterhammer liegt auf einem Tisch

Eltern wollen häufig einen einzigartigen und außergewöhnlichen Namen für ihr Baby. Schließlich ist der kleine Schatz doch auch was ganz Besonderes! Doch nicht jeder Name ist erlaubt. Wir verraten euch, welche Vornamen in Deutschland verboten sind und welche skurrilen Namen genehmigt werden. Außerdem erklären wir euch, was alles beim Vornamen zu beachten ist und ob dieser im Kindesalter geändert werden kann.

Warum wird ein Name überhaupt verboten?

Generell können Eltern natürlich bei der Namensgebung frei entscheiden, jedoch kann das Standesamt manche Namen ablehnen. Das Kindeswohl steht hierbei stets im Vordergrund.

Aus diesen Gründen wird ein Name verboten:

Wer dennoch seinen Namenswunsch durchsetzen möchte, kann vor Gericht ziehen. Die Chance auf Erfolg ist hierbei aber sehr gering, denn häufig haben die deutschen Gerichte dieselbe Sichtweise wie die Standesämter.

Hinweis
Bei Vornamen, die sich sowohl für Jungen als auch für Mädchen eignen, brauchte man früher immer einen Zweitnamen, der das Geschlecht eindeutig bestimmt. Mittlerweile lassen die Standesbeamten aber oft geschlechtsneutrale Namen zu – ohne einen Zweitnamen.

Diese Vornamen sind in Deutschland verboten

Hier findet ihr eine Liste von Namen, die in der Vergangenheit durch Standesämter abgelehnt wurden:


Neugeborenes schläft mit Kuscheltier im Arm

Wie viele Vornamen darf man haben?

Zu der Frage nach der Anzahl der Vornamen gibt es ein Gerichtsentscheid vom OLG Düsseldorf. Eine Mutter wollte ihrem Sohn zwölf Vornamen geben, das Gericht ließ am Ende die ersten fünf Vornamen zu.

Der längste Vorname in Deutschland ist übrigens Esenosarumensemwonken und heißt so viel wie „ Die Bitte an Gott wurde erfüllt/gefällt“. Dieser Vorname stammt aus Nigeria.


Diese skurrilen Vornamen sind zugelassen


Ihr sucht noch nach einem Vornamen für euren Schatz? Dann schaut euch doch auch diese Beiträge an:

Zum Beitrag: Das sind die Trend-Vornamen 2019
Zum Beitrag: Babyvornamen: Kurz und Knackig
Zum Beitrag: Die beliebtesten Vornamen 2017

Vorname ändern lassen

Um in Deutschland einen Vornamen ändern zu lassen, braucht es triftige Gründe. Einfach weil einem der Vorname nicht gefällt, wird dieser nicht geändert. Der Name muss schwer zu schreiben bzw. auszusprechen sein und seinen Träger lächerlich machen. Außerdem müssen die Kinder älter als ein Jahr und jünger als sechzehn Jahre sein, um ihren Namen ändern lassen zu können.

Schon gewusst?
Wer übrigens mehrere Vornamen hat, kann frei darüber bestimmen, welcher dieser Namen der Rufname wird. Nach §45 a des Personenstandsgesetztes, darf auch nun die Reihenfolge der Vornamen offiziell geändert werden.

Es ist gar nicht so einfach, den passenden Vornamen zu finden - vor allem, da die Änderung des Vornamens in Deutschland nicht so leicht ist. Wenn ihr euch unsicher seid, welcher Name es nun wirklich werden soll, könnt ihr eurem Schatz auch mehrere Vornamen geben - aber bitte nicht mehr als fünf.

In diesem Sinne wünschen wir euch alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de