Eltern unterschreiben Sorgerechtsverfügung

Sorgerechtsverfügung

Im Falle des Todes beider Elternteile können diese mit der Sorgerechtsverfügung bestimmen, wer das Sorgerecht ihrer Kinder danach bekommt. Zwar will kein Elternteil von diesem Szenario ausgehen, allerdings ist das eine wichtige Entscheidung, die für das Wohl des eigenen Kindes getroffen wird. Besonders weil das Sorgerecht nicht automatisch auf nähere Verwandte übertragen wird. Das Gericht muss nämlich selbst eine Entscheidung treffen, wenn keine elterliche Verfügung vorliegt. Wird eine Sorgerechtsverfügung hinterlassen und sieht das Gericht dabei keine Gefährdung des Kindes, wird der Wunsch der Eltern vollzogen.

Die Wahl des Vormunds

Bei der Wahl des Vormunds müssen bestimmte rechtliche Bedingungen beachtet werden. Der Vormund muss volljährig sein und zum Antritt des Sorgerechts des Kindes fähig sein. Natürlich muss das Vorhaben mit der gewählten Person besprochen werden. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass der Vormund im gleichen Ort lebt, sodass sich das Kind nicht allzu sehr umstellen muss. Geschwisterkinder sollen in jedem Fall zusammen bleiben. Es können auch zwei Personen als Vormund eingetragen werden, die sich die Aufgabengebiete aufteilen können. Entscheidet ihr euch im Laufe der Zeit doch für einen anderen Vormund, kann dieser jederzeit ausgetauscht werden.

Eltern mit Kind

Die Vorgehensweise

In der Sorgerechtsverfügung solltet ihr den ausgewählten Vormund nennen und den Grund für die Wahl erläutern. Zusätzlich kann erwähnt werden, wer das Sorgerecht keinesfalls erhalten soll. Das Schreiben an sich muss handschriftlich verfasst und von beiden Elternteilen unterschrieben werden. Seid ihr nicht verheiratet, muss jeder der Elternteile eine eigene Verfügung schreiben. Die Verfügung sollte der Person gegeben werden, die als Vormund gewählt wurde. Die Eltern behalten eine Kopie davon. Es besteht auch die Möglichkeit, die Verfügung gegen eine Gebühr bei dem Nachlassgericht zu hinterlegen.

Formulierungsbeispiel Sorgerechtsverfügung

Für den Fall, dass ich die elterliche Sorge nicht mehr ausüben kann, benenne ich _______________________________________________ (Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum)

für meine minderjährigen Kinder _______________________________________________ (Name, Geburtsdatum)

folgenden Vormund_______________________________________________ (Name, Anschrift, Geburtsdatum)

Wenn die vorstehend genannte Person nicht als Vormund eingesetzt werden kann, soll folgender Ersatzvormund bestellt werden _______________________________________________ (Name, Anschrift, Geburtsdatum)

Ich möchte nicht, dass folgende Personen als Vormund bestellt werden: _______________________________________________ (Namen)

Sonstige Regelungen/Begründung:_______________________________________________

_________________________________________ (Ort, Datum, Unterschrift Elternteil)

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.