Geschwister liegen Arm in Arm

Wenn Kinder ein Geschwisterchen bekommen

Ihr erwartet euer nächstes Baby und wisst nicht, wie ihr es eurem Erstgeborenen sagen sollt? Mit den folgenden Tipps wird das Geschwisterchen nicht zur Bedrohung. Wenn das nächste Kind unterwegs ist, wissen viele Eltern nicht, wann der richtige Zeitpunkt ist, um die frohe Botschaft dem zukünftigen großen Bruder oder der großen Schwester zu verkünden.

Macht diese Entscheidung am besten vom Alter des Kindes sowie dem Verlauf der ersten Schwangerschaftswochen abhängig. Kleinkinder bis 2 Jahre müssen nicht von Beginn an eingeweiht werden. Bei Kindergarten- oder sogar Schulkindern jedoch ist ein frühes Gespräch angebracht, da diese die Veränderung an Mama schnell bemerken werden. Wartet aber auf alle Fälle mit den Neuigkeiten bis die kritische Phase der Schwangerschaft (bis zum 3. Monat) überstanden ist. Im Falle einer Fehlgeburt kann eine frühe Verkündigung des Familienzuwachses psychische Folgen für den großen Bruder oder die große Schwester haben. Achtet auch darauf, dass die Großen es von euch selbst erfahren und nicht von bereits eingeweihten Verwandten oder Freunden.

Ist die Frage „Wann Kind vom Geschwisterchen erzählen?“ geklärt, dann steht schon die nächste Frage „Wie Kind auf das Geschwisterchen vorbereiten?“ an. Hier ist es ratsam, das große Geschwisterchen so kindgerecht wie möglich über die Schwangerschaft aufzuklären und es von dem Verkündigungszeitpunkt an mit einzubeziehen. Elternratgeber und Bücher zur Schwangerschaft sind eine gute Hilfestellung und können euch bei der Aufklärung bildlich unterstützen.

Auch bilden Rituale eine tolle Gelegenheit für das Geschwisterkind, sich an das neue Baby in Mamas Bauch zu gewöhnen und schon früh eine Verbindung aufzubauen. Ihr werdet schnell merken, dass euer großer Schatz mit Stolz von dem neuen Geschwisterchen erzählen wird. Das Bemalen des Schwangerschaftsbauches kann im Laufe der Schwangerschaft zu einem tollen Erlebnis werden. Nebenbei wird die Kreativität eures Kindes gefördert und es bringt eine Menge Spaß für die ganze Familie. Auch können das Streicheln des Bauches und das Sprechen mit dem kleinen Geschwisterchen tolle Rituale sein. Kann euer Kind schon lesen? Dann lasst es dem Kleinen doch mal eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen. Dies kann auch später nach der Geburt beibehalten werden.

Wenn euer Kind schon älter ist, könnt ihr es auch mal mit zur Vorsorgeuntersuchung nehmen. Dort hat es die Möglichkeit die Herztöne zu hören und einen ganz besonderen Einblick in die große Kugel, die Mama die ganze Zeit vor sich herträgt, zu bekommen. Je näher das Ende der Schwangerschaft rückt, desto mehr solltet ihr euer Kind auch darauf vorbereiten, dass ihr für die Geburt eine Zeit lang nicht zu Hause seid und dass ihr in der Zeit danach Ruhe braucht. Je nach Alter eures Kindes könnt ihr ihm kleine Aufgaben nach der Geburt geben, die es als große Schwester oder großer Bruder für den neuen Erdenbürger machen kann, zum Beispiel Windeln holen und wegbringen oder die Spieluhr anmachen, damit es einschlafen kann. So wird es in den neuen Familienalltag miteinbezogen und fühlt sich gebraucht. Vergesst dabei nicht euren großen Schatz zu loben. Jeder von uns hört gerne ein Lob – ob Groß oder Klein.

Wir wünschen euch eine tolle Zeit als Familie und viel gemeinsam Vorfreude!

Euer Redaktionsteam