Tannenzapfen, Äpfel, Walnüsse und Zimtstangen

Damit der Babyspeck nicht zurückkommt – Gesund naschen an Weihnachten

Wer kennt es nicht – vor allem zu Weihnachten lauern überall leckere Versuchungen in Form von Keksen, Honigkuchen oder Schokoladenweihnachtsmännern. Für Kinder ist es in dieser Zeit besonders schwer auf Süßigkeiten zu verzichten. Pünktlich zum 1. Dezember bekommen die lieben Kleinen beispielsweise einen Adventskalender, der mit leckeren Süßigkeiten gefüllt ist. Zwischendurch werden dann noch Plätzchen genascht und bei Oma und Opa steht zur Adventszeit ein toller Süßigkeitenteller bereit. So viel Zucker auf einmal, das gefällt den Zähnen – und leider auch der Waage – gar nicht! Wie wäre es also mit gesunden Naschereien zu Weihnachten?

Gesunde Naschereien

Gesunde Alternativen mit weniger Zucker- und Fettgehalt gibt es einige: So könnt ihr zum Beispiel den Stiefel oder Teller mit Obst oder Trockenfrüchten auffüllen. Mandarinen, Äpfel, Feigen, Datteln oder Rosinen sind hier denkbar. Sie eignen sich gut für den kleinen Hunger zwischendurch und bringen zudem noch viele Vitamine mit. Auch Nüsse eignen sich gut als zuckerfreie Naschalternative. Wie wäre es also mit Erdnüssen, Walnüssen, Haselnüssen oder etwas exotischer Macadamia- oder Paranüssen? Zwar enthalten Nüsse viel Fett, allerdings handelt es sich hierbei um „gutes“ Fett. Dies ist wichtig für die Denkleistung eures Kindes. Zudem sind die Kleinen beim Nussknacken gut beschäftigt.

  • Vorsicht

    Bei kleinen Kindern bis zu einem Alter von vier Jahren solltet ihr jedoch auf Nüsse verzichten, da sie sich aufgrund ihrer Form daran verschlucken können.

Selbstgemachte Naschereien

Family baking christmas cookiesDie beste Alternative, um in der Weihnachtszeit gesund zu naschen, ist die Zutaten selbst zu bestimmen. Wenn ihr selbst Plätzchen backt, könnt ihr den Zuckeranteil eigenständig wählen. Die kleinen Zähnchen werden es euch danken. Es muss auch nicht immer Spritzgebäck sein. Pfeffernüsse haben weniger Kalorien und verbreiten ebenfalls Weihnachtsstimmung.

Mit tollen Backutensilien macht das gemeinsame Rühren und Verzieren doch gleich viel mehr Spaß.

Alternativen für die Versuchungen auf dem Weihnachtsmarkt

Adventszeit bedeutet in vielen Regionen auch Weihnachtsmarktzeit. Überall duftet es nach Weihnachtsgewürzen und die vielen Lichter tragen zur gemütlichen Atmosphäre bei. Neben den Karussells sind für Kinder die Weihnachtsmarktbuden, in denen Zuckerwatte, gebrannte Mandeln, Paradiesäpfel, Schokobananen und Co. verkauft werden, am tollsten am Weihnachtsmarkt.

Auch mal auf die Kalorien achten…

Doch auch hier solltet ihr darauf achten, dass es nicht zu zucker- und fetthaltig wird. Eine Banane mit Schokoglasur oder ein roter Liebesapfel mit Zuckerüberzug? – Das muss nicht sein! Wählt stattdessen beispielsweise einen Bratapfel mit Vanillesauce. Dieser sollte aber nicht mit zu viel Marzipan, Nüssen und Rosinen gefüllt sein, da er sonst ebenfalls eine Kalorienbombe ist.

  • Eure Kleinen sind Fans von gebrannten Mandeln? Leider sind gebrannte Mandeln aufgrund des hohen Zucker- und Fettgehaltes wahre Dickmacher. Greift stattdessen beispielsweise zu heißen Maronen. Sie schmecken ebenfalls süß und sind kalorienärmer.

Allen guten Vorsätzen zum Trotz – ganz auf Süßes verzichten ist für Kinder undenkbar, und zum Glück auch nicht nötig. Ihr solltet aber auf ein bewusstes und gesundes Naschen achten, damit euer kleiner Schatz zu Weihnachten nicht über Zahnweh klagt. Schaut euch auch gerne unsere anderen Beiträge zum Thema Weihnachtszeit an und lasst euch von der gemütlichen Stimmung anstecken.

Wir wünschen euch eine schöne und gesunde Adventszeit.

Schlagworte: , , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.