Halloween Brauchtum – Was der Grusel-Import aus den USA mit Allerheiligen zu tun hat

Mit der passenden Kostümidee für euer Kind und unserer Checkliste für eine gelungene Halloweenparty, haben wir euch in den letzten beiden Wochen bereits interessante Beiträge zu Halloween präsentiert. Heute klären wir euch abschließend zu unserer Halloween-Reihe darüber auf, woher der Halloween-Gruselspaß kommt und was Halloween mit Allerheiligen zu tun hat. So seid ihr bestens auf neugierige Fragen eurer Kleinen vorbereitet. Neben dem Brauchtum geben wir euch zudem eine kurze Übersicht zu Halloween Sprüchen, damit eure Kinder eine Menge Süßigkeiten sammeln, wenn ihr von Tür zu Tür zieht.

Name und Ursprung des Halloween Festes

Jedes Jahr am 31. Oktober wird Halloween gefeiert. Das Wort „Halloween“ stammt aus dem Englischen und leitet sich von „All Hallows Eve“, dem Abend vor Allerheiligen (1.November) ab. Der Ursprung des Fests liegt anders als vermutet nicht in den USA, sondern geht auf einen keltischen Brauch aus dem fünften Jahrhundert v. Chr. zurück. Dem Glauben der Kelten nach trifft zu dieser Zeit die Welt der Lebenden mit der Welt der Toten zusammen. Die Seelen der Verstorbenen suchten bei Nacht nach menschlichen Körpern, die ihnen ein Leben nach dem Tod ermöglichen würden. Um die Toten abzuschrecken oder erst gar nicht von ihnen erkannt zu werden, verkleideten sich die Menschen mit gruseligen Kostümen und Masken. Gut getarnt zogen sie dann durch die Straßen, um die bösen Geister zu vertreiben. Zudem stellten sie zur Abschreckung ausgehöhlte, beleuchtete Kürbisse mit Fratzen vor die Häuser. Diese „Hauswächter“ werden auch „Jack O‘Lantern“ genannt und sind vor allem in den USA als klassisches Halloween Symbol populär. Im Zuge der Hungersnöte in Irland Mitte des 19. Jahrhunderts zogen viele Kelten in die USA und nahmen das Brauchtum rund um Halloween mit.

Halloween heute

Heutzutage wird Halloween vor allem in den USA groß gefeiert und gehört zu den wichtigsten Festen des Jahres. Hierzulande und in anderen europäischen Ländern hat das Gruselfest auch Einzug genommen und bietet Groß und Klein gleichermaßen viel Spaß beim Verkleiden. Neben der Verkleidung und dem Gruseln steht bei Kindern zudem das Sammeln von Süßigkeiten im Vordergrund. Was Süßigkeiten mit dem Brauch um „All Hallows Eve“ zu tun haben, erfahrt ihr im nächsten Abschnitt.

Süßes oder Saures: Von Süßigkeiten und Streichen

Euch sagt bestimmt „Trick or Treat“ etwas. Doch was genau hat der Brauch zu bedeuten? Das Sammeln von Süßem geht auf eine lange Tradition im neunten Jahrhundert zurück. Am zweiten Novembertag (Allerseelen) zogen Christen von Dorf zu Dorf um „Seelenkuchen“ zu erbitten. Im Gegenzug zu der Gabe versprachen sie für die verstorbenen Angehörigen der Spender zu beten. Hinter einem Seelenkuchen verbirgt sich ein Brot mit Johannisbeeren. In der heutigen Zeit ziehen verkleidete Kinder am Halloweenabend von Tür zu Tür und fordern Süßigkeiten ein, ansonsten spielen sie dem Hausbesitzer gemäß dem Spruch „Süßes oder Saures“ einen Streich. Damit eure Kleinen vollgepackt mit den erbeuteten Schätzen sicher wieder nach Hause kommen, gibt es vorab ein paar Dinge zu berücksichtigen. Lasst euer Kind am besten nur in einer Gruppe und in Begleitung eines Erwachsenen oder eines älteren Kindes von Tür zu Tür ziehen. Falls dies nicht möglich ist, vereinbart vorher eine Strecke, an die sich die schaurigen Verkleidungskünstler halten sollen. Achtet darauf, dass euer kleiner Schatz trotz Kostüm gut erkennbar ist. Dies könnt ihr beispielweise mit einer Taschenlampe oder einem Knicklicht erreichen. Auch solltet ihr eurem Kind genau erklären, dass nicht alle Streiche lustig sind und dass es hierbei klare Grenzen gibt. Jetzt kann es fast losgehen. Gebt eurem Kind ein ausreichend großes Gefäß für die Süßigkeiten mit. Passende Halloween Körbe findet ihr in unserem Shop. Natürlich solltet ihr auch selbst Süßigkeiten vorrätig haben, falls es an eurer Tür klopft.

Schaurige Sprüche zum Süßigkeiten sammeln

Damit eure Kinder an jeder Tür einen anderen Spruch aufsagen können, haben wir für euch eine kleine Auswahl zusammengestellt. Wählt die Sprüche passend zum Kostüm aus und übt sie vorher mit euren Kindern. Wir wünschen viel Spaß.

Gebt ihr uns etwas Süßes aus,
ziehen wir weiter ins Nebenhaus.

Ringel, ringel, rei,
das Gespenst kommt heut vorbei.
Willst auch du dich davor hüten,
steck was Süßes in die Tüten.

Krötenfuß und Spinnenbein,
wir sind die Gespensterlein.

Hexen, Teufel und Gespenster,
ziehen heut von Haus zu Haus,
schauen auch in eure Fenster
und treiben böse Geister raus.
Dafür holt ihnen zum Dank,
Süßigkeiten aus dem Schrank!

Ich bin der Kürbisgeist,
von weitem angereist.
Ich habe Hunger sehr,
drum gebt mir was zum Naschen her.

Wir sind Geister,
essen gerne Kleister,
wenn Sie uns nichts geben,
bleiben wir hier kleben.

Wir sind die Geisterpfänder
Und suchen Süßigkeitenspender!
Wenn wir in diesem Haus nichts kriegen,
werden die Gespenster heute siege

Was Süßes raus,
sonst spukts im Haus!

Schlagworte:
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.