Großeltern kuscheln mit Kind

Bei den Großeltern schlafen

Das erste Mal bei Oma und Opa übernachten – das ist nicht nur für die Kinder eine große Aufregung, sondern auch für Mama, Papa und die Großeltern eine spannende, neue Situation mit der man sich erst einmal vertraut machen muss. Die Verantwortung an die Großeltern abzugeben ist oft nicht so leicht, und auch die Kleinen sind trotz zunächst demonstrierter Zuversicht doch meist etwas ängstlich, wenn Mama und Papa plötzlich gehen. Damit einem gelungenen Besuch nichts im Wege steht, haben wir für euch einige Tipps und Ratschläge zusammengestellt.

Bei den Großeltern schlafen: Ist mein Kind soweit?

Viele Eltern kennen das: einmal etwas Zeit für sich haben, einmal wieder ausgehen, einmal eine Nacht durchschlafen. Das sind Dinge, die in den ersten Jahren, in denen das Kind am meisten Aufmerksamkeit benötigt, meist nicht möglich sind. Auch für Eltern, die berufstätig sind und auf Geschäftsreise müssen, stellt sich die Frage, ob sie ihr Kind für eine Nacht bei den Großeltern übernachten lassen können. Am sichersten könnt ihr euch sein, wenn euer Kind von sich aus den Wunsch äußert, bei Oma und Opa schlafen zu wollen. Gern könnt ihr auch vorher schon das Thema anschneiden, um den Sprössling auf die Idee zu bringen, doch solltet ihr ihn auf keinen Fall drängen. Generell gilt, dass es keinen präzisen Zeitpunkt gibt, an dem der Nachwuchs bereit ist. Sprecht mit eurem Kind über den Vorschlag, bei den Großeltern zu schlafen und findet heraus, was es davon hält.

Woanders schlafen: Tipps zur Vorbereitung

Bevor das Kind das erste Mal außer Haus schläft, ist es ratsam, wenn zum Beispiel Oma und Opa einen Abend zu euch kommen, um den kleinen Schatz zuhause zu Bett zu bringen, sodass sie alle Gewohnheiten kennenlernen. Erläutert den Großeltern in jedem Fall, welche Eigenheiten euer Kind hat, mit welcher Gute-Nacht-Geschichte es zum Beispiel am besten einschlafen kann. Außerdem kann man im Vorfeld versuchen, dass euer kleiner Schatz zunächst nur einen Mittagsschlaf bei den Großeltern hält oder mehrere Stunden mit ihnen alleine ist, um den Umgang zu erproben. Falls der Sprössling vor der Übernachtung noch Angst hat, kann man seine Sorgen auch etwas vertreiben, indem man kleine Überraschungen, Ausflüge in den Zoo oder das geliebte Plätzchen backen mit Oma ankündigt. Ihr könnt ihm auch anbieten, dass ihr ihn abholt, wenn er gar nicht einschlafen kann oder sich unwohl fühlt.

Mit den Großeltern Vereinbarungen treffen

  • Schlaf & Ernährung

    Demnach sollten Schlafenszeiten oder eine ausgewogene Ernährung eingehalten werden. Seid aber nicht zu ängstlich oder vorsichtig. Einige Stücke Schokolade mehr oder eine halbe Stunde länger aufbleiben schaden eurem Kind nicht, lösen bei ihm aber eine regelrechte Hochstimmung aus und es freut sich auf den Besuch.

  • Notfall-Kontakte

    Gebt den Großeltern für den Zweifelsfall aber eine Liste mit wichtigen Telefonnummern mit, damit sie euch erreichen können, falls doch mal etwas schief gehen sollte. Im Endeffekt solltet ihr Vertrauen in eure Eltern oder Schwiegereltern beweisen, immerhin haben diese selber schon Kinder großgezogen und wissen, was den Kleinsten gut tut.

Die Tasche zum Übernachten packen

Angekommen bei den Großeltern, könnt ihr gern beispielsweise zum Kaffee bleiben, damit sich euer Kind nicht abgegeben fühlt und sich mit euch zusammen etwas einleben kann. Wenn ihr geht, solltet ihr einen recht kurzen, gelassenen Abschied bevorzugen – das macht es nicht nur für euer Kind leichter, sondern ist auch für euch meist einfacher, wenn ihr euren kleinen Schatz eigentlich doch gar nicht gehen lassen wollt.

Wir wünschen euch und vor allem eurem Kind viel Spaß bei der Übernachtung bei Oma und Opa!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.