Kinder im Montessori Kindergarten

Der Montessori Kindergarten

Viele Eltern fragen sich, welcher Kindergarten der Beste für ihr Kind ist. Das pädagogische Konzept spielt bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. Daher haben wir uns die Montessori Pädagogik mal genauer angeschaut. Wir erklären euch, welche Prinzipien in einem Montessori Kindergarten herrschen und zeigen euch die Vor- und Nachteile diese Betreuungsform auf.

Grundgedanken der Montessori Pädagogik

  • Hilf mir, es selbst zu tun.

    Maria Montessori

Diese Bitte wurde zum Leitmotiv des gesamten Erziehungskonzepts. Maria Montessori entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts eine alternative Form der Pädagogik. Im Fokus der Montessori Pädagogik stehen individuelle Talente und Bedürfnisse der Kinder. Diese werden durch selbstbestimmtes Lernen gefördert.

Das Kind steht im Mittelpunkt des Konzepts. Zu den Grundgedanken dieser Pädagogik zählen:

  • Das Kind hat seinen eigenen Rhythmus

  • Das Kind soll aus eigener Motivation heraus lernen

  • Das Kind wird in seiner Persönlichkeit geachtet und als wertvoller Mensch angesehen

  • Das Kind wird nicht mit anderen verglichen

  • Schwierigkeiten sollen eigenständig überwunden werden

Exkurs: Waldorf-Pädagogik

In der Waldorf-Pädagogik steht die musische-kreative Förderung des Kindes im Vordergrund. Die Spielmaterial besteht genauso wie bei Montessori aus Naturmaterialien wie Holz. Die Erzieher sind Vorbild für das Kind und dieses ahmt ihnen nach.

Kleinkind spielt mit Holzbausteinen

Das eigenständige Lernen ist ein wichtiger Bestandteil des Konzepts

Das Kind soll in erster Linien selbstständig werden und Selbstvertrauen erlangen. Demnach darf euer Kind jederzeit selbst entscheiden, wann es mit welchem Spielzeug spielen möchte. Jedoch gibt es auch Regeln, an die sich das Kind halten muss.

Das Spielmaterial in der Montessori Pädagogik

Die Umgebung ist entscheidend für die Entwicklung des Kindes. Das Spielmaterial soll die Neugier der Kleinen wecken und zum Lernen anregen. Das Material ist in der Regel in übersichtlichen, offenen Regalen untergebracht. Es gibt keine Sortierung nach dem Alter, jedes Kind darf jedes Material benutzen. Alle Materialen bestehen aus natürlichen Werkstoffen wie Holz, Metall oder Stoff. Es wird dabei unterschieden zwischen:

  • Sinnesmaterial

    Hierzu zählen Farbtafeln; die Kinder lernen durch dieses Material beispielsweise die Farben kennen.

  • Sprachmaterial

    Mit Sandpapierbuchstaben wird Schritt für Schritt das Alphabet gelernt.

  • Mathematisches Material

    Das mathematische Material bringt den Kindern den Umgang mit Zahlen näher.

  • Kosmisches Material

    Unter dem kosmischen Material wird alles zusammengefasst, was in den Bereichen Biologie, Geografie und technisches Wissen fällt. Ein Beispiel hierfür sind Tierpuzzle oder Landkartenpuzzle.

Die Rolle des Erziehers

Die Erzieher sind in der Montessori Pädagogik Beobachter, Helfer und Unterstützer. Ihre Aufgabe ist es, Bedingungen zum Lernen zu schaffen. Dabei wird der Entwicklungsstand jedes Kindes mithilfe von Beobachtungen festgestellt und dokumentiert. Diese Unterlagen dienen dann als Grundlage für Elterngespräche und sind jederzeit von den Eltern einsehbar. Bei Montessori steht das Kind im Mittelpunkt und es soll sich frei entfalten können. Die Erzieher unterstützen diesen individuellen Entwicklungsprozess, indem sie das Kind ermutigen, neugierig zu sein, Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen.

Vor- und Nachteile der Montessori Pädagogik

Zum Schluss haben wir die Vor- und Nachteile der Montessori Kindergärten zusammengefasst:

  • Individualismus

    Jedes Kind wird einzeln gezielt gefördert

  • Freie Entfaltung

    Da die Erzieher nicht aktiv den Entwicklungsprozess des Kindes eingreifen, kann dieses sich frei entfalten.

  • Enger Kontakt zu anderen Eltern und Erziehern

    Die Erzieher arbeiten eng mit den Eltern zusammen und tauschen sich regelmäßig aus.

  • teilweise hohe Kosten

    Manche Montessori-Kindergärten können teurer sein als herkömmliche Einrichtungen.

  • Nicht für jedes Kind geeignet

    Das selbstmotivierte Lernen ist nur bedingt für jedes Kind geeignet.

  • Umstellung auf staatliche Grundschule kann schwer sein

    Da es im Montessori Kindergarten keinerlei Leistungsdruck und Zwänge gibt, kann ein Wechsel zu staatlichen Grundschulen für die Kleinen schwieriger sein als für Gleichaltrige aus herkömmlichen Kindergärten. Jedoch gibt es auch Montessori-Schulen, die sich von regulären Schulen unterscheiden.

Wenn ihr euch für den Montessori Kindergarten entscheidet, ist es wichtig, dass ihr hinter dem pädagogischen Konzept steht. Besucht doch einfach mal einen Kindergarten mit diesem Ansatz, so könnt ihr herausfinden, ob euer Kind sich dort wohlfühlt.

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte:
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.