Babyfaust neben Vaterfaust

Vater werden und sein: So meistert ihr eure neue Rolle

Ein großes Abenteuer steht euch bevor oder ihr seid gerade frisch gebackener Papa geworden? Willkommen in diesem neuen und aufregenden Lebensabschnitt. Die ersten Tage nach der Geburt sind auch für einen Vater einzigartig. Was euch als Vater erwartet, verraten wir im Folgenden:

Vater werden: Die Geburt

Ein Meilenstein auf dem Weg zur Vaterschaft ist die Geburt. Die Geburt ist für Mama und Papa ein ganz besonderer, aber auch aufregender Moment. Viele Väter möchten bei der Geburt dabei sein und ihren Partner unterstützen. Je nach Situation können tröstende Worte oder auch ein Scherz im richtigen Moment gut sein. Manchmal reicht es aber auch, wenn ihr als Vater einfach still die Hand eurer Partnerin hält. Ihr, als Vater, könnt aber auch bei Spannungen zwischen der Partnerin und der Hebamme auf, vermitteln.

  • Tipp

    Eine Geburt kann einige Stunden dauern, daher empfehlen wir auch eine gepackte Tasche für den werdenden Vater.

Vater spielt mit seinem Kind

Vater sein: Die Zeit nach der Geburt

Viele frischgebackene Eltern entscheiden sich für ein Familienzimmer, die allerdings selbst gezahlt werden müssen. Im Familienzimmer darf auch der Vater übernachten. Allerdings gibt es solche Zimmer nicht in jedem Krankenhaus, daher informiert euch vorher, wenn ihr diese Zimmerart bevorzugt. Der Vorteil ist hier, dass ihr eure Partnerin die ganze Zeit nach der Geburt seelisch und körperlich unterstützen könnt. Die Preisen liegen aber bis zu rund 120 Euro die Nacht.

In einigen Kliniken gibt es jedoch keine Besuchszeiten für Vater, sodass ihr auch ohne ein Familienzimmer zu beziehen, die Zeit nach der Geburt mit eurem Baby und eurer Partnerin verbringen könnt.

Obwohl die Rollenverteilung in vielen Familien durch die Emanzipation der Frauen verschoben worden ist, ist es doch oft in den ersten Lebensjahren des Kindes die Mutter, die zu Hause bleibt. Sie übernimmt am Anfang die Pflege und die Erziehung. Für die Kinder ist die Mutter selbstverständlich und so bekommt oft der arbeitende Vater das Sahnestückchen. Durch begrenzte Zeit mit dem Kind sind viele Väter bemüht, gerade diese Momente voll auszukosten. Action, Spiel und Spaß stehen im Vordergrund. Euer Kind wird es euch danken und diese besonderen und intensiven Momente genießen. Eine Mutter denkt eher an Erziehung und pädagogisch wertvolle Spiele. Sie tobt eher selten so ausgelassen mit dem Kind wie es ein Vater macht. Ein Vater fordert sein Kind und stärkt es in seinem Selbstwertgefühl durch Erfolgsmomente.

Kinder brauchen keine autoritären sondern authentische Väter. Durch besondere Rituale könnt ihr die Bindung noch stärken und ihr werdet merken, dass ihr dadurch nach einem stressigen Tag lernt abzuschalten. Seid für dein Kind da, habt ein offenes Ohr und unterstützt euch gegenseitig. Heutzutage genießen wir den Luxus, dass auch Väter Elternzeit nehmen können. Dies ist eine gute Möglichkeit euer Kind besser kennenzulernen und auch um eure Frau besser zu verstehen. Denn auch Tage mit Kind zu Hause können mindestens so stressig sein wie 12 Stunden im Büro oder in der Firma.

Lasst euch auf eure neue Rolle ein, seid für eure Familie da und verstellt euch nicht. Dann seid ihr Väter wie wir sie uns alle wünschen würden.

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.