Elterngeld beantragen

Elterngeld – Die wichtigsten Infos im Überblick

Möchtet ihr euer Kind nach der Geburt selbst betreuen, doch seid unsicher, ob ihr das finanziell schaffen könnt? Dann ist dieser Beitrag hilfreich. Wir erklären euch was Elterngeld ist, wann, wie viel und wie lange ihr Elterngeld bekommt und wie ihr es beantragen könnt.

Was ist Elterngeld?

Das Elterngeld ist eine einkommensabhängige Leistung. Da ihr in der Zeit, in der ihr euch um euren kleinen Schatz kümmert, nicht arbeiten könnt, bekommt ihr das Elterngeld als Ausgleich. Es wird über einen Zeitraum von maximal 14 Monaten nach der Geburt gezahlt. Arbeitnehmer haben zudem einen Anspruch auf Elternzeit. In dieser Zeit könnt ihr Elterngeld oder „Elterngeld Plus“ beziehen.

Wer bekommt Elterngeld?

Elterngeld ist eine Familienleistung, die alle Eltern in Anspruch nehmen können. Jeder, der sein Kind in den ersten Lebensmonaten hauptsächlich betreuen möchte, kann Elterngeld beantragen.

Folgende Personen können das Elterngeld beziehen:

  • Erwerbstätige

  • Selbstständige

  • Hausfrauen

  • Arbeitslose

  • Studierende

  • Auszubildende

  • In Ausnahmefällen können auch Verwandte bis zum dritten Grad, die ein neugeborenes Kind betreuen wollen/müssen, Elterngeld beantragen. Hier müssen jedoch besondere Umstände vorliegen. Ein Grund kann beispielsweise bestehen, wenn die leiblichen Eltern aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage sind ihren Sprössling zu betreuen.

Wie hoch ist das Elterngeld?

Die Höhe des Elterngeldes liegt zwischen 300 und 1.800 Euro. Sie richtet sich nach eurem Gehalt. Wenn ihr vor der Geburt arbeitssuchend wart, so erhaltet ihr den Mindestbetrag.

Die Höhe des Elterngeldes könnt ihr mit einem Online-Rechner ermitteln.

Wie könnt ihr euren Elterngeldanspruch mit eurem Partner aufteilen?

Wenn ihr nicht alleinerziehend sein, wird euch monatlich bis zum zwölften Lebensmonat Elterngeld bezahlt. 14 statt zwölf Monate Elterngeld werden euch gezahlt, wenn euer Partner ebenfalls mindestens zwei Monate Elterngeld bezieht. Einen Anspruch auf Partnermonate habt ihr jedoch nur, wenn mindestens ein Elternteil von euch zwölf Monate vor der Geburt eures Schatzes Einkommen erzielt hat. Wenn ihr beide vor der Entbindung arbeitslos wart, so bekommt ihr maximal zwölf Monate Elterngeld, da der Anspruch auf Partnermonate entfällt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie ihr euch die Elternzeit aufzuteilen:

Freie Aufteilung

Ihr könnt euch das Elterngeld bis auf die zwei Partnermonate frei untereinander aufteilen. Beispielsweise könnt ihr die ersten zwölf Monate beziehen und euer Partner den 13. und 14. Monat.

Gleichzeitiger Bezug

Ihr könnt das Elterngeld auch gleichzeitig beziehen. Bedenkt jedoch, dass sich in diesem Fall auch die Laufzeit entsprechend reduziert. Das bedeutet, wenn ihr beide gleichzeitig sieben Monate nehmt, so ist euer Elterngeld- Anspruch aufgebraucht.

  • Ihr könnt den Auszahlungszeitraum nachträglich ändern.

    Allerdings gilt dies nur für den Zeitraum, indem ihr noch kein Elterngeld ausgezahlt bekommen habt.

  • Die Bezugszeit darf auch nicht unterbrochen werden.

    Ihr dürft beispielsweise nicht erst sechs Monate Elterngeld beziehen, dann sechs Monate in Vollzeit arbeiten und danach wieder sechs Monate Elterngeld beantragen.

Eltern machen gemeinsam einen Plan

Elterngeld beantragen: So geht’s

Einen Antrag auf Elterngeld stellen

Den Antrag auf das Elterngeld könnt ihr online downloaden. Den ausgefüllten Antrag schickt ihr dann an eine zuständige Elterngeldstelle. Beide Elternteile müssen den Elterngeldantrag unterschreiben, auch wenn nur ein Elternteil das Elterngeld beziehen möchte.

Welche Fristen gelten für die Antragsstellung?

Das Elterngeld könnt ihr innerhalb der ersten vierzehn Lebensmonate eures Kindes beantragen. Rückwirkend wird das Elterngeld jedoch nur für die letzten drei Lebensmonate gewährt.

Welche Unterlagen benötigt die Elterngeldstelle für euren Elterngeldantrag?

Oft werden individuell noch weitere Unterlagen benötigt, diese werden euch durch den Elternberater mitgeteilt. Hier habt ihr schon mal einen Überblick, welche Unterlagen relevant sein könnten:

  • Geburtsbescheinigung eures Babys
  • Von beiden Elternteilen eine Kopie des Personalausweises bzw. Reisepasses
  • Bewilligungs- oder Ablehnungsbescheid über Mutterschaftsgeld der gesetzlichen Krankenkasse vor und nach der Entbindung
  • Nachweis über die vom Arbeitgeber gewährte Elternzeit

Elterngeld Plus

Was ist eigentlich Elterngeld Plus? Wenn ihr nach der Geburt eures Kindes in Teilzeit arbeiten möchtet, so könnt ihr den Bezug von Elterngeld verlängern.

  • Ihr bekommt statt 14 Monaten 28 Monate Elterngeld.

  • „Elterngeld Plus“ entspricht maximal dem halben Basiselterngeld.

Voraussetzungen für Elterngeld Plus

Ihr könnt „Elterngeld Plus“ beantragen, wenn ihr:

  • eure Kinder nach der Geburt selbst betreuen möchtet.

  • nicht länger als 30 Stunden pro Woche arbeitet.

  • mit euren Kindern in einem Haushalt wohnt.

  • in Deutschland wohnt.

  • In den ersten beiden Monaten nach der Geburt erhalten angestellte Mütter volles Mutterschaftsgeld. In diesem Zeitraum des Mutterschutzes dürfen sie nicht arbeiten. Dementsprechend kann „Elterngeld Plus“ erst ab dem dritten Lebensmonat eures Kindes beantragt werden.

Zusätzlicher Vorteil: Partnerschaftsbonus

Wenn ihr euch die Betreuung eures Kindes teilen möchtet und ihr parallel für vier Monate maximal 30 Wochenstunden arbeitet, dann ist der Partnerschaftsbonus genau das richtige für euch. Ihr erhaltet den Bonus in Form von vier zusätzlich gezahlten ElterngeldlPlus-Monaten. Seid ihr alleinerziehend und arbeitet vier aufeinanderfolgende Monate? Dann könnt ihr ebenfalls den Partnerschaftsbonus beantragen.

Wo bekommt ihr weitere Informationen und Beratung?

Elterngeld, „Elterngeld Plus“, Partnerschaftsbonus und die Elternzeit können unterschiedlich miteinander kombiniert werden.  Daher empfehlen wir, dass ihr euch persönlich beraten lasst. Denn wer eine gute Kombination findet,  kann in einigen Fällen das Elterngeld sogar vervierfachen. Auf der Website www.elterngeld-plus.de findet ihr Beratungsstellen in eurer Nähe. Außerdem könnt ihr vorab den Elterngeldrechner  verwenden. So bekommt ihr eine ungefähre Vorstellung, wie hoch euer Elterngeld in Zukunft sein wird.

Wir wünschen euch mit eurem Baby eine tolle Zeit!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.