Hände halten Umrisse einer Familie

Familienversicherung: Diese Versicherungen helfen jungen Familien

Familien mit Kind stellen sich im ganzen Glück und Stress häufig die Frage, welche Versicherungen aufgrund des Nachwuchses zusätzlich notwendig werden. Neben zahlreichen unsinnigen Verträgen gibt es einige wichtige Policen, auf die ihr nicht verzichten solltet. Müssen eure Kinder extra mit zusätzlichen Versicherungen geschützt werden? Damit ihr den Durchblick behaltet, zeigen wir euch die wichtigsten Versicherungen für junge Familien.

  • Der richtige Versicherungsschutz bietet Hilfe, wenn es nötig ist.

    Hände halten Umrisse einer Familie

Wenn aus dem jungen Glück neues Leben entspringt, ändern sich auch die Gedanken der werdenden Eltern. Da man nun nicht mehr nur für sich selbst die Verantwortung trägt, kommen viele mit Gebieten in Kontakt, für die sie sich vorher häufig noch nicht interessiert haben: der Vorsorge und dem Versicherungsschutz.

Spätestens dann drängt sich die Frage auf: Wie ist meine Familie abgesichert, falls etwas Unvorhergesehenes passiert? Ein Unfall oder eine Krankheit können das Leben komplett verändern oder – schlimmer noch – es beenden. Hierfür gibt es verschiedene Versicherungen, die in solchen Fällen einspringen. Diese Versicherungen machen für euch als junge Familie Sinn:

  • die Risikolebensversicherung für den Todesfall,

  • die Privathaftpflichtversicherung für verursachte Schäden und

  • die Berufsunfähigkeitsversicherung für eintretende Krankheitsfälle.

Sichert euch ab: Risikolebensversicherung für Familie

Für den Fall, dass ein Elternteil ums Leben kommt, muss die Familie abgesichert sein. Die Risikolebensversicherung ist sehr wichtig, damit im Ernstfall nicht zusätzlich Probleme im finanziellen Bereich entstehen und womöglich noch Eigentum, Immobilien, etc. verkauft werden müssen. Ein Elternteil ist dann allein für den Unterhalt der Familie zuständig, was nicht die einzige Schwierigkeit in dieser Situation ist. Als Alleinerziehende tragt ihr zudem das höchste Risiko, in die Armut zu geraten.

Die Risikolebensversicherung sichert euch dagegen ab. Beim Abschluss zählen die Auszahlungssumme und die Beitragshöhe zu den wichtigsten Faktoren. Im Vergleich zur üblichen Lebensversicherung ist die Risikolebensversicherung nur für den Todesfall des Versicherten gedacht und nicht nebenbei für die private Altersvorsorge vorgesehen. Dadurch fällt der monatliche Beitrag natürlich geringer aus. Die Ersparnis kann wiederum separat in eine spezielle Altersvorsorge gesteckt werden.

Bei der Risikolebensversicherung solltet ihr immer auf die Auszahlungssumme achten. Um die passende Summe zu finden, kalkuliert ihr, wieviel Geld ihr für die finanzielle Versorgung von 10 – 20 Jahren benötigt. Empfohlen werden Versicherungssummen zwischen 200.000 und 400.000 Euro. Das hängt selbstredend aber auch vom Lebensstandard ab und dem aktuell verfügbaren Kapital. Je höher die Versicherungssumme ist, desto teurer ist logischerweise auch der monatliche Beitrag.

Die Privathaftpflichtversicherung gegen existenzbedrohende Schäden

Eine Haftpflichtversicherung ist mit Nachdruck für jeden zu empfehlen. Sie zählt zu den wichtigsten Versicherungen und schützt den Versicherten vor existenzbedrohenden Schäden. Durch etwaig entstandene Schäden, für die ihr haften müsst, können große finanzielle Löcher oder gar ein Ruin entstehen.

Das Gesetz sieht nämlich vor, dass man mit seinem gesamten Privatvermögen haftet, wenn man einem Dritten Schäden zufügt. Bei Sachgegenständen hält sich dies meist noch in Grenzen, während bei geschädigten Personen sogar lebenslange Zahlungen auf den Verursacher zukommen können. Seid ihr hingegen haftpflichtversichert, zahlt die Versicherung die Kosten – auch bei Schäden in Millionenhöhe.

Die Kosten für die Haftpflichtversicherung halten sich dabei in Grenzen; auch weil Paare ihren bestehenden Versicherungsschutz auf einen preiswerten Familientarif umstellen können. So sind dann alle in der Familie gegen derartige Kosten abgesichert. Bei einer Partnerschaft, in der noch nicht geheiratet wurde, muss der unverheiratete Lebensabschnittsgefährte gesondert in die Versicherung aufgenommen werden.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zur Sicherung des Einkommens

Wie die Risikolebensversicherung hilft auch die Berufsunfähigkeitsversicherung zur Absicherung der Familie. Wenn es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich ist, dass ihr euren Beruf ausübt, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung. Kann ein Elternteil nicht mehr arbeiten, ermöglicht diese Police die Aufrechterhaltung der finanziellen Sicherheit.

Dabei ist es unerheblich, welchen Beruf ihr ausübt. Sowohl bei einem handwerklichen Beruf als auch bei einem Bürojob können körperliche sowie psychische Leiden dazu führen, berufsunfähig zu werden.

Selbst wenn ein Elternteil nicht berufstätig ist, sollten beide eine derartige Versicherung abschließen. Kann sich das eine Elternteil aufgrund gesundheitlicher Probleme nicht um die Kinder und/oder um den Haushalt kümmern, muss Personal für die Kinderbetreuung bezahlt werden. Auch hier hilft euch die Berufsunfähigkeitsversicherung vor zu großen finanziellen Belastungen.

Zusätzlich zur Auszahlung beim Eintreten durch die Berufsunfähigkeit kann auch eine Zahlung im Todesfall vereinbart werden. Nach einer eventuellen Trennung solltet ihr daran denken, den Bezugsberechtigten zu ändern.

Während des Vertragsabschlusses ist es elementar, dass ihr bei den Gesundheitsfragen ehrlich seid. Wer hier vorsätzlich falsche Aussagen tätigt, bekommt im Ernstfall womöglich kein Geld. Wenn ihr keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommt, beispielsweise aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen, gibt es Alternativen. Da die Erwerbsminderungsrente nicht ausreicht, bieten sich eher eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung oder zumindest eine Unfallversicherung an.

Zusätzliche Versicherungen für eure Familie

Während die obigen Varianten grundsätzlich zu jeder Vorsorge und Absicherung gehören, sind die folgenden Versicherungen Möglichkeiten, in speziellen Bereichen zusätzlichen Schutz zu erhalten. Dazu zählt zum Beispiel die Hausratsversicherung. Solch eine Police empfiehlt sich vor allem dann, wenn ihr über eine teure Einrichtung verfügt. Die Hausratsversicherung zahlt unter anderem bei einem Diebstahl, einem Wasserschaden oder einem Brand.

Ihr könnt zudem auch über eine Sterbegeldversicherung nachdenken. Die Sterbegeldversicherung führt zu einer Entlastung der Angehörigen im Todesfall. Im Gegensatz zur Risikolebensversicherung handelt es sich hier aber um eine deutlich geringere Auszahlungssumme, die in erster Linie direkt mit dem Tod in Verbindung stehende Kosten abdecken soll. Die Bedingungen und Leistungen bei Sterbegeldversicherungen unterscheiden sich aber je nach Anbieter stark.

Um bei rechtlichen Problemen geschützt zu sein, empfiehlt sich eine Rechtsschutzversicherung. Wird bei einem rechtlichen Streit ein Anwalt benötigt, zahlt die Versicherung die Kosten. Auch die Kosten für das Gericht oder einen benötigten Gutachter werden ganz oder teilweise übernommen. Wichtig ist, dass ihr darauf achtet, welche Bereiche durch die Versicherung abgedeckt sind.

Grundsätzlich gehören die Bereiche Verkehrsrecht, Berufs-, Wohn- und Privatrecht zu den Leistungen der Rechtsschutzversicherung. Nicht enthalten sind hingegen Scheidung und Unterhalt sowie Kapitalanlagen. Aber auch für die enthaltenen Bereiche kann die Versicherung die Zahlung unter Umständen verweigern. Hier solltet ihr euch im Vorfeld informieren.

Unnötige Kosten bei der Familienversicherung vermeiden

Wie diese kleine Auswahl an wichtigen Policen und zusätzlichen Möglichkeiten zeigt, ist das Angebot an unterschiedlichen Versicherungen wirklich riesig. Während unsere Vorschläge auch für die Versicherten einen Mehrwert bieten, gibt es darunter natürlich auch Angebote, von denen hauptsächlich dieVersicherer profitieren.

Versicherungspakete, die die Anbieter speziell für Kinder schnüren, lohnen sich übrigens meist nicht. Hier werden mehrere Policen zusammengefasst, die die Kinder rundum schützen sollen. Leider sind die Kosten oft höher als die Leistungen. Es kommt durchaus auch vor, dass dabei unnütze Bereiche versichert sind, wichtige Felder hingegen nur mit unzureichenden Leistungen.

Wie ihr seht, ist es gar nicht so einfach und relativ kostenintensiv, sich eine sichere Zukunft aufzubauen. Daher empfehlen wir euch, die Versicherungen lieber einzeln auszuwählen und nur die wichtigen Bereiche zu versichern. So könnt ihr sinnvoll kalkulieren und womöglich auch noch Geld sparen, seid aber für die Zukunft und die eurer Familie gerüstet.

Wir wünschen euch und eurer Familie eine sichere und glückliche Zukunft!

Euer Team von babymarkt.de

0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.