Hebammentipps Erziehung

Was tun, wenn das Kind beißt?

Hallo liebe Hebammen. Wir haben einen kleinen Sohn von fast zwei Jahren. Er beißt, haut und tritt uns. Auch Freunde und die Familie. Er hört einfach nicht auf, egal ob was wir machen. Es interessiert ihn gar nicht, wenn wir ihm erklären, dass man sowas nicht macht und ihm eine Auszeit geben und er nicht weiter spielen darf. Habt ihr einen Tipp?

Hallo Cassandra! Das ist ein schwieriges Thema. Er macht das ja nicht absichtlich. Das Verhalten hat immer eine Ursache, die ihr als Eltern rausfinden müsst. Bekommt er in dem Moment zu wenig Aufmerksamkeit von euch? Oder macht er das aus überschwänglicher Liebe? Viele Kinder können noch nicht einschätzen wie fest das ist, was sie tun. Sie verstehen gar nicht, dass sie dem Gegenüber wehtun. Beißen verwechseln sie oft mit Küssen und Umarmen tut ihr euch ja auch, das sieht er. Versuch nicht böse auf ihn zu sein, er wird das lernen! Noch ist er zu klein, um sich in euch zu versetzen. Trotzdem müsst ihr natürlich reagieren und ihm erklären, dass es weh tut. Versuch es in dem Moment nicht mit Strafe, sondern eher mit positiver Aufmerksamkeit. Lenk ihn ab, geht raus, lest ein Buch zusammen.

Guten Morgen, das kommt mir gerade sehr gelegen, denn ich hab viele Fragen. Ich bin im Moment so müde, ich könnte umkippen. Unsere kleine ist 9 Monate alt und wacht immer noch nachts alle 30min bis 1 Std auf. Es kommt selten vor, dass sie mal gut schläft. Und das seid 9 Monaten...bin einfach k.o. Und jetzt hat sie angefangen zu beißen. Und es tut echt weh...versuchen ihr schon sehr lange die Flasche zu geben, aber die wird jeden Tag abgelehnt. Egal wie viel hunger sie hat, sie nimmt die Flaschen nicht (egal welche Marke) ich weine beim Stillen vor Schmerzen und ich weine vor Schlaflosigkeit.

Das tut mir sehr leid. Leider haben viele Kinder diese Beißphase, besonders wenn Zähne kommen. Da hilft leider nicht viel, als ihr deutlich zeigen, dass das nicht in Ordnung ist und ihr ansonsten Alternativen anbieten, auf denen sie rumbeißen darf. Am besten funktioniert es meistens, wenn jemand anderes die Flasche gibt und du nicht anwesend bist. Und ich meine wirklich weg, nicht nur im Nebenraum. Für das Schlafen: Osteopathenbesuch, warm baden ohne Zusätze und ein Passiflorazäpfchen könntest du mal ausprobieren. Alles Gute, Hebamme Natascha

Schlagworte: , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.