Hebammentipps Stillen und Fläschchen Stillprobleme

Was tun, wenn das Baby sich nicht (mehr) stillen lässt?

Ich mal wieder. Ich bin ja eigentlich eine Stillmami aber hatte letztens eine Spritze bekommen und sollte nicht stillen. Jetzt hab ich das Problem, dass meine Maus die Flasche verweigert - weder eingefrorene Muttermilch noch Pre Nahrung. Was kann ich machen? Danke schon mal im Voraus für deine Mühe

Lass die Milch jemand anderen füttern und sei nicht anwesend oder versuch es aus dem Schlaf heraus. Dann klappt es oft besser.
Von Stillkindern werden die Momma Lansinoh oder Calma Medela Flaschen gut akzeptiert.
Liebe Grüße Hebamme Sonja

Meine 3 Wochen alte Tochter schläft beim Stillen nach sehr kurzer Zeit ein. Sie schläft dann auch tief und fest. Allerdings hat sie 400g abgenommen und gerade mal 70 g zugenommen. Soll ich sie öfter mal wecken? Bzw. ist zufüttern mit Pre Nahrung notwendig?

Hallo Vanessa so wie du schreibst trinkt sie zu wenig oder die Muttermilch  reicht ihr nicht aus. Versuche dir Hebammenhilfe zu holen. Sie sollte täglich 6 Malzeiten  haben, das bedeutet mindestens alle 3 Stunden braucht sie Nahrung. Auch auf die Windeln achten: 5-6 feuchte, schwere. Wenn die trocken sind, braucht sie zu essen, ggf. musst du pumpen und mit der Flasche geben oder zufüttern. In der Woche sollte sie mindestens 150 Gramm zunehmen und am 10. Tag ihr Geburtsgewicht wieder erreicht haben.

Wenn die Babys viel Gewicht verloren haben, werden sie schwächer und melden sich seltener von alleine. Mach sie alle 2.5 bis 3 Stunden wach, sie braucht die Milch die du zum Glück hast. Alles Gute Hebamme Andrea

Guten Morgen liebes Hebammen-Team. Meine Tochter (6 Monate) spuckt seit gestern die Milch wieder aus, nachdem ich sie morgens das erste Mal stille. Ich muss dazu sagen sie schläft seit kurzem durch (14 Tage) und ist somit natürlich etwas gieriger wie sonst morgens. Aber das spucken kommt erst seit gestern (heute auch) vor (das hatten wir noch nie). Über den Tag verteilt trinkt die eigentlich recht normal zwar etwas weniger wie gewohnt aber das kann am ersten Zahn liegen. Von was kann das plötzliche spucken kommen? Liebe Grüße

Hallo, das Spucken könnte natürlich vom Zahnen kommen oder von einem leichten Infekt (wobei das häufig mit Bauchschmerzen und Durchfall einhergeht),ich tippe aber eher darauf, dass sie morgens einfach zu hastig trinkt und sich mit der Menge ein wenig übernimmt. Dadurch läuft dann einfach ein Teil der Milch “über” und kommt wieder hoch. Sei beruhigt, das sieht meist viel mehr aus als es tatsächlich ist und legt sich von alleine wieder. Lasse sie vielleicht kurz mal eine Pause zwischendurch machen, damit sie nicht allzu hastig trinkt. Liebe Grüße, Hebamme Elisa

Guten Morgen meine Tochter ist 6 Monate alt und seitdem sie Beikost bekommt, möchte sie absolut keine Milch mehr trinken. Auch nicht nachts...gar nicht...ist es sehr schlimm und was kann ich tun?

Hallo,  in der Regel ist Milch das Hauptnahrungsmittel Nummer eins im ersten Lebensjahr, jedoch kannst Du Deine Tochter zu nichts zwingen. Ich würde es ihr immer mal wieder anbieten, aber wenn sie nicht möchte kannst Du nichts machen. Sie bekommt ja sicherlich auch noch Brei, der mit Milch zubereitet wird und Du solltest allgemein darauf achten, dass sie ausreichend Wasser trinkt, damit sie genügend Flüssigkeit bekommt. Liebe Grüße, Hebamme Elisa

Hallo, ich habe das Problem:, unsere Tochter ist 3 Wochen alt und schläft immer beim Stillen nach ca. 2 Minuten ein. Ich habe schon Alles probiert ( Nacken,Rücken,Füsse und Hände massiert,nackig gemacht,am Ohr,Wange und Kinn gestreichelt )... Habt ihr noch eine Idee? Ohne Zufüttern wäre es gar nicht möglich und das möchte ich auf Dauer nicht. Über jeden Tipp wäre ich sehr dankbar!!! Viele Grüße!

Ich bin grad kräftig am überlegen, was da los ist bei Euch. Man kann Deine Schilderung jetzt so von außen sehr schwer beurteilen und einen guten Rat geben. Wenn Dein Kind reif und fit geboren wurde, die Geburt kein Trauma ausgelöst hat, Du ausreichend Milch hast und die Saugtechnik stimmt, sollte sich Deine Maus eigentlich von allein auch das holen, was sie braucht.

Wir haben folgendes Problem. Mein kleines Wunder ist nun drei Monate alt und hat bisher immer sehr gerne bei mir an der Brust getrunken. Ich stille ihn, seitdem er auf der Welt ist und er hat es immer geliebt. Doch seit ein paar Tagen fängt er wie am Spieß an zu schreien, sobald es an die Brust geht, obwohl er Hunger hat! Ich versuche ihn dann zu beruhigen, die Position zu ändern, und und und. Aber nichts, er hört erst dann auf, wenn man ihn von der Brust "entfernt"...😞 Dadurch bin ich dann gezwungen ihm etwas abzupumpen, und das trinkt er dann auch, als hätte er nie etwas anderes bekommen. Ich würde ihn so gerne weiter stillen, was mache ich nur ?

Versuche da entspannt zu bleiben, möglicherweise hat er gerade einen Wachstumsschub und es kann nicht schnell genug gehen mit dem Essen… wenn du weiter abpumpst und ihm das mit der Flasche gibst kann es sein, dass er sich sehr schnell daran gewöhnt und dir schlechter an die Brust geht. Das Trinken aus der Flasche ist nämlich viel weniger anstrengend. Lass ihm Zeit an der Brust, lege immer wieder an so spürt es wird sich so am besten wieder einspielen. Möglicherweise kann es auch noch daran noch liegen, dass die Zähne schieben und er den Druck auf die Zahnleisten als nicht angenehm empfindet. LG Hebamme Andrea

Schlagworte: ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.