Hebammentipps Stillen und Fläschchen Stillzeit

Worauf muss ich in der Stillzeit achten?

Hallo, darf ich grünen Tee trinken? Stille voll. Grünen Tee hat keine abstillende Wirkung wie Salbei und Pfefferminztee oder?

Hallo Wareesha, du solltest nur in geringen Dosen trinken, da auch grüner Tee anregend wirkt. Alles Gute, Hebamme Nadja

Wie stehen Sie zu dem Thema, Tätowieren in der Stillzeit? Die Kleine ist 15 Monate alt, und ich wollte eigentlich abstille, aber sie fordert es immer ein! Und macht richtig Theater wenn sie nicht Busen bekommt. Nun hab ich aber am 22. einen Termin zum Tätowieren!

Hallo Franziska! Wichtig ist die richtige Wahl des Tattoo Studios in dem auf Hygiene großen Wert gelegt wird. Denn es ist immer ein gewisses Infektionsrisiko damit verbunden. Schwarze Farben sind besser, da sie rascher rückresorbiert werden und weniger in die Muttermilch gelangen können. Du musst für dich abwägen, ob es einfacher ist ihr nachts die Brust zu geben oder eine Flasche anzurühren. Wen sie beides nimmt ist das super! Je nach dem kannst du dich dann entscheiden ob du lieber abstillst oder nicht. Alles Gute, Hebamme Hanna

Hallo liebe Hebammen, Wie verhält es sich mit aluminiumhaltigen Deos und Stillen? Ich weiß, dass aluminiumhaltiges Deo im Verdacht steht, Brustkrebs zu erregen, aber schaden die Teile, die in die Muttermilch übergehen dem Baby? Denn bei mir hilft gegen Schwitzen nichts als alu-haltiges Deo, ich habe schon sämtliche Sorten ausprobiert und gerade jetzt, wenn es draußen wieder wärmer wird, ist das echt ein Problem für mich und als einzige Lösung sehe ich alu-haltiges Deodorant. 😪 Ich möchte es aber natürlich nicht verwenden, wenn es meinem Schätzchen schaden könnte.

hierzu gibt es leider noch keine ganz klaren Aussagen, da es noch zu wenig untersucht wurde. Da den Aluminiumsalzen aber unter anderem ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko nachgesagt wird, würde ich es gerade in der Stillzeit weglassen, da die Brust und das umliegende Körpergewebe in dieser Zeit deutlich intensiver durchblutet werden und diese Salze damit auch verstärkter aufnehmen können. Es liegen noch keine Studienergebnisse vor, aber es ist keine Schranke bekannt, die verhindert, dass Aluminiumsalze von der Muttermilch aufgenommen werden können und damit auch das Kind erreicht. Ob und wie stark dann auch das Kind ein erhöhtes Risiko hat, ist auch noch nicht bekannt. Aber hier würde ich Dir immer zu dazu raten, Dich nach dem Motto zu verhalten: “Im Zweifel besser nicht.” So musst Du Dir evtl später keine Vorwürfe machen. Alles Gute und LG Hebamme Annett

Schlagworte: ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.