Geuther Bett an Bett Betty weiß – Testbericht von Julia

Im Folgenden nehme ich Stellung zu dem von mir getesteten Beistellbett Betty von Geuther. Meine Tochter wurde am 17.01.2019 geboren. In Gebrauch ist das Bettchen bei uns nun seit dem 19.01.2019.

Aufbau:

Mein Partner versuchte sich am Aufbau des Beistellbettes. Besonders positiv fiel auf, dass das Bettchen trotz Lackierung keinerlei unangenehme Gerüche abgab. Aufgrund meiner damals hochschwangeren Nase war dies wirklich angenehm!
Die Anleitung ist etwas komplizierter als die bekannten Faltblättchen aus dem großen Möbelhaus mit der gelben Schrift, jedoch durchaus verständlich und detailliert ausgearbeitet. Der Aufbau war somit zügig beendet.
Leider war schon während des Aufbaus klar, dass das Material nicht gut verarbeitet wurde. Der Lack ist teilweise uneben, in den ausgesägten Kanten finden sich überlackierte Holzsplitter und Fransen und eine der Rollen fand keinen Halt in der dafür vorgesehenen Befestigung. Heben wir das Bett nun an, fällt sie raus. Es fehlt in diesem Fall dann an Stabilität. Da ich im Regelfall jedoch keine Betten durch die Gegend trage, nahm ich es so in Kauf.

Optik:

Wie bereits beschrieben gab es ein paar Schönheitsmakel. Ansonsten macht das Bettchen einen guten Eindruck. Einfaches, komfortables aber praktisches Design. Kein Schnickschnack, was mir persönlich gut gefällt. Es ist sehr offen gestaltet, was Neugeborenen wie meiner Tochter wenig Sicherheit vermittelt. Sie sucht stark nach Begrenzung, die sie in diesem Bettchen leider eher wenig findet.

Funktionalität:

Das Beistellbett ist relativ leicht. Es lässt sich einfach geradeaus schieben. Meine Wohnung ist sehr klein, sodass ich vom Weg aus dem Schlafzimmer in die Küche oder ins Wohnzimmer Kurven fahren muss, was relativ schwer ist.
Das Bettchen lässt sich zu einer Seite öffnen. Hierzu sind zwei Schieber nach innen zu bewegen. Dies gestaltet sich als sehr schwer. Das Gitter ist schwergängig und die Schieber haken stark. Meist löst sich nur einer und der andere bleibt in der Halterung. Ich benötige pro Schieber oft beide Hände. Das Hochstellen des Gitters klappt reibungslos.
Sehr schade ist, dass die Rollen des Bettchens sehr preiswert erscheinen. Es sind günstige Plastikrollen deren Lautstärke auf Laminat und auf Fliesen enorm ist!
Meine Tochter schläft in dem Bettchen direkt an meinem Bett. Durch die Möglichkeit die Liegefläche in der Höhe zu verstellen ist es auch an höheren/niedrigeren Betten einsetzbar. Leider ist die Befestigung nur mit zwei Gurten möglich. Das Verstellen der Gurte ist mühsam. Außerdem muss ich sie täglich nachstellen, da sie nachgeben und so eine Lücke zwischen den beiden Betten entsteht. Sowieso ist der Übergang misslungen. Schön wäre hier eine breitere Matratze, die die Lücke schließt.
Wirklich schön hingegen ist die Größe des Bettchens. Meine Tochter kam groß und schwer zur Welt. Sie wird noch einige Zeit in dem Bett schlafen können. Auch die Matratze ist positiv zu erwähnen! Der Bezug lässt sich leicht entfernen und waschen. Bei einem Spuckkind wie ich es zu Hause habe, ist dies Gold wert! Bisher hat der Bezug jede 90 Grad Wäsche problemlos überstanden.

Fazit:

Das Beistellbett Betty von Geuther ist praktisch in einer kleinen Wohnung wie meiner. Auf einer einzelnen Etage lässt es sich gut von Raum zu Raum bewegen und mitnehmen. Es macht insgesamt einen stabilen Eindruck. Die Größe und die mitgelieferte Matratze sind richtig gut! Schön, dass das Bettchen so luftig  und offen gestaltet ist. Leider lässt die Verarbeitung zu wünschen übrig. Für den vollen Preis hätten wir es nicht behalten, sondern reklamiert.

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.