Nur noch heute: 10% sparen ❕
Nur noch heute: 10% sparen ❕
Hier Code kopieren:
STORCH1353
00
Std.
00
Min.
00
Sek.
Gutschein sichern

Erfrierung und Unterkühlung beim Kind

Jessica
Jessica12.01.2021Lesezeit ca. 6 Minuten
Arztbesuch Schwangere

Bei Babys und Kleinkinder entwickeln sich Unterkühlungen und Erfrierungen wesentlich schneller als bei größeren Kinder und Erwachsenen. Welche erste Hilfemaßnahmen bei einer drohenden Erfrierung helfen und wie ihr einer Unterkühlung vorbeugen könnt, erfahrt ihr im Folgenden.



Was ist eine Unterkühlung?

Bei einer Unterkühlung, auch Hypothermie genannt, sinkt die Körpertemperatur unter einen Wert von 35 Grad. Je stärker der Körper auskühlt, desto langsamer wird der Stoffwechsel. Eine Unterkühlung kann Lebensgefahr bedeuten und muss auf jeden Fall ärztlich versorgt werden.

Unterschied Unterkühlung vs. Erfrierung

Der wesentliche Unterschied zwischen einer Erfrierung und einer Unterkühlung besteht darin, dass bei einer Erfrierung einzelne Körperteile (z.B. Nase, Ohren, Hände etc.) betroffen sind. Bei einer Unterkühlung ist hingegen der gesamte Körper betroffen.

Wie entsteht eine Erfrierung?

Eine Erfrierung ist eine Schutzreaktion des Körpers: Um die lebenswichtige Organe zu schützen, stellt der Körper die Blutversorgung von weniger wichtigen Körperteilen ein, aus diesem Grund kommt es zu einer Auskühlung einzelner Körperteile.

Was begünstigt eine Unterkühlung und Erfrierung?

Folgende Dinge haben ein deutliches Absinken der Körpertemperatur zur Folge:

Woran erkennt man eine Unterkühlung beim Kind?

Zeichen der Unterkühlung sind Blässe und Blauverfärbung der Haut. Ältere Kinder leiden unter Kältegefühl und Kältezittern.

Leichte Unterkühlung (Grad 1)
Euer Kind beginnt mit Muskelzittern, es amtet tief und der Puls erhöht sich.
Mittelmäßige Unterkühlung (Grad 2)
Sinkt die Temperatur im Körper weiter ab, wird die Funktion des Gehirns beeinträchtigt. Die Muskeln versteifen sich und die Kleinen werden zunehmend schläfrig und sind kaum noch ansprechbar.
Starke Unterkühlung (Grad 3)
Bei einer starken Unterkühlung kommt es zur Bewusstlosigkeit und die Atmung ist kaum oder gar nicht fühlbar.

Unterkühlung und Erfrierung: Erste Hilfe Maßnahmen

Da eine Unterkühlung lebensbedrohlich sein kann, muss schnell reagiert und Erste Hilfe geleistet werden. Was ihr genau tun müsst, hängt vom Stadium der Unterkühlung ab. Wurde eine Unterkühlung durch nasse Kleidung herbeigeführt, zieht die Kleidung aus und wickelt euer Kind möglichst in eine warme Wolldecke. Ist euer Kind bewusstlos, lagert es in der stabilen Seitenlage bzw. bei fehlender Atmung oder Herzschlaf beginnt sofort mit Mund-zu-Mund-Beatmung bzw. die Herzdruckmassage. Alarmiert außerdem umgehend den Rettungsdienst.

Abschnürende Schuhe im Zusammenhang mit Kälte können zum Beispiel zu Erfrierungen führen. Ähnlich wie bei einer Verbrennung können sich durch starke Erfrierungen Blasen bilden. Diese dürfen auf keinen Fall geöffnet werden. Wählt außerdem den Notruf.