Kinderkrankheit Hüftschnupfen

Astrid
Astrid15.11.2018Lesezeit ca. 5 Minuten
Kind weint und schmiegt sich an Frau

Hat euer Kind starke Schmerzen im Hüftbereich? Dann könnte es sich um den sogenannten Hüftschnupfen handeln. Woran ihr diesen genau erkennen könnt und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erfahrt ihr im Folgenden.

Was ist Hüftschnupfen?

Hüftschnupfen oder auch „Coxitis fugax“ genannt, ist eine häufig vorkommende Gelenkerkrankung bei Kindern. Diese tritt oftmals bei Kindern zwischen vier und sieben Jahren auf und stellt eine Entzündung des Hüftgelenks dar. In einigen Fällen können auch ältere Kindern oder Erwachsene betroffen sein. Das Kind klagt dann meistens über starke Schmerzen im Hüftbereich, was sich erst sehr bedrohlich anhört. Allerdings können wir euch hier beruhigen, denn der Hüftschnupfen ist leicht zu behandeln.

Woran erkennt ihr Hüftschnupfen?


Junge wird mit dem Ultraschall am Oberschenkel untersucht

Welche Ursachen gibt es?

Die Ursache des Hüftschnupfens ist ein Gelenkerguss, also eine Ansammlung von Flüssigkeit im Inneren Hüftgelenk. Das führt dann zur einer Entzündung des betroffenen Hüftgelenks. Meistens tritt es nach einer harmlosen Viruserkrankung, wie zum Beispiel eine Erkältung oder ein Magendarminfekt auf. Wichtig ist, dass ihr keine Selbstdiagnose aufstellt und direkt den Arzt aufsucht, falls euer Kind über derartige Schmerzen klagt. Der Arzt sollte dabei eine eindeutige Diagnose aufstellen, um schwerwiegende Erkrankungen wie bakterielle Gelenkentzündung, Rheuma oder Tumore auszuschließen. Die positive Nachricht ist, dass es nur vorrübergehende Schmerzen sind, die nach 1-2 Wochen mit ausreichender Schonung von selbst abklingen. Sollten die Schmerzen doch noch länger anhalten, solltet ihr nochmal den Arzt aufsuchen.

Wie wird Hüftschnupfen behandelt?

Wir wünschen eurem Kind alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de