Lungenentzündung bei Kindern

Vera
Vera29.09.2020Lesezeit ca. 5 Minuten
Kind liegt krank im Bett

Kinder leiden häufiger an einer Lungenentzündung als Erwachsene. Welche Ursachen es hierfür gibt und woran ihr eine Lungenentzündung erkennen könnt, erfahrt ihr im Folgenden.

Was ist eine Lungenentzündung?

Eine Lungenentzündung, auch Pneumonie genannt, kommt bei Kindern häufiger vor als bei Erwachsenen. Ihr Immunsystem ist noch nicht komplett ausgereift, daher werden Bakterien und Viren schneller übertragen. Bei Kindern ist eine Lungenentzündung aber schwerer zu diagnostizieren. Sie zeigen nicht immer die typischen Symptome wie beispielsweise Husten, Fieber oder Atemnot. Meist sind die Verläufe komplikationslos.

Was sind die Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern?

Kinder zeigen häufig keine typischen Symptome bei einer Lungenentzündung. Folgende Symptome können darauf hinweisen:

Was sind die Ursachen einer Lungenentzündung bei Kindern?

Eine Lungenentzündung kann als Folgeerkrankung oder Komplikation einer Vorerkrankung, wie beispielsweise Asthma oder Mukoviszidose, auftreten. Bei Kindern ohne Vorerkrankungen tritt seltener eine Lungenentzündung auf. Die häufigsten Auslöser sind Bakterien oder andere Krankheitserreger, wie Viren oder Pilze.

Bakterielle Lungenentzündung bei Kindern

Meist sind Bakterien die Auslöser einer Lungenentzündung. Pneumokokkus, Streptokokkus agalactiae, Hämophilius influenza und Escherichia coli sind die typischen Keime, die bei einer Lungenentzündung nachgewiesen werden. Babys und Kleinkinder sind zusätzlich für seltenere Erreger anfällig, an denen ältere Kinder und Erwachsene nicht mehr erkranken.

Die typischen Symptome wie Fieber, Atemnot und Husten sind bei einer bakteriellen Lungenentzündung viel ausgeprägter als bei einer viralen. Häufig kommt es aber aufgrund von einer viralen Lungenentzündung als Folgeerkrankung zu einer bakteriellen Pneumonie.

Kind ist krank beim Arzt

Virale Lungenentzündung

Eine virale Lungenentzündung kann durch das Respiratory-Syncytial-Virus (RS-Virus), das Adenovirus oder das Influenzavirus (Grippe-Virus) hervorgerufen werden. Säuglinge können schwer an einer RS-Virus-Lungenentzündung erkranken.

Beide Arten der Lungenentzündung sind durch Tröpfcheninfektion übertragbar. Somit muss auf eine besondere Hygiene geachtet und der Kontakt, vor allem zu anderen Kindern, vermieden werden. Niesen oder Husten sind hier ausreichend, um die Bakterien oder Viren zu verbeiten.

Wie diagnostiziert man eine Lungenentzündung bei Kindern?

Der Kinderarzt wird alle Symptome des Kindes von den Eltern erfragen. Erhärtet sich danach der Verdacht auf eine Lungenentzündung stehen weitere Untersuchungen an. Mit einem Stethoskop werden Brust und Rücken abgehört, um evtl. Geräusche in der Lunge festzustellen. Bei einer Lungenentzündung zeigen sich typische Rasselgeräusche.

Durch eine Blutuntersuchung können die Entzündungswerte im Körper bestimmt werden. Werte wie CRP und Leukozyten sind bei einer Entzündung erhöht. 

Als nächstes wird eine Röntgenaufnahme gemacht. Hiermit kann das Ausmaß der Entzündung am besten beurteilt werden. Dies ist bei Verdacht auf Lungenentzündung die wichtigste Untersuchung.

Damit die Entzündung bestmöglich behandelt werden kann, müssen die Erreger bestimmt werden. Dies geschieht durch eine Untersuchung des Auswurfes im Labor. Die Untersuchung muss vor Beginn einer Therapie erfolgen, da die Erreger sonst bereits nicht mehr genau festzustellen sind.

Wie behandelt man eine Lungenentzündung bei Kindern?

Die Behandlung erfolgt nach Alter der Kinder und schwere der Erkrankung. Bei Babys bis zu einem Alter von sechs Monate, Kinder mit Vorerkrankungen, sowie bei sehr schweren Verläufen, sollte die Behandlung im Krankenhaus erfolgen. Bei älteren Kindern und milderen Verläufen kann auch eine häusliche Behandlung ausreichen. Hier muss allerdings darauf geachtet werden, dass die Kinder sich schonen und Bettruhe einhalten. Auch die angeordnete Therapie vom Arzt muss konsequent erfolgen.

Wurde die Lungenentzündung durch Bakterien ausgelöst, erfolgt eine Antibiotika-Therapie. Hierfür wird vorab im Labor die Bakterienart bestimmt, damit das passende Mittel eingesetzt werden kann. In der Regel erfolgt eine Therapie über sieben Tage. Bei schwereren Verläufen kann auch eine längere Behandlung notwendig sein. Bei Babys ist eine orale Therapie schwierig, daher ist oft die intravenöse Behandlung notwendig.

Zusätzlich bekommen die Kinder fiebersenkende und schleimlösende Medikamente verabreicht. Sollte den Kindern das Abhusten des Auswurfes schwer fallen, kann hier eine manuelle Therapie notwendig sein. Bei einer Lungenentzündung ist immer auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr durch vermehrtes Trinken oder ggf. Infusionen zu achten. Auch eine körperliche Schonung ist zwingend empfohlen.

Wie schnell heilt eine Lungenentzündung bei Kindern ab?

Die Heilungsdauer hängt vom Schweregrad und Erreger der Erkrankung ab. Bei Kindern ohne Vorerkrankungen klingt die Entzündung in der Regel nach sieben bis zehn Tagen wieder ab. Die Kinder sollten sich aber noch mindestens einen Monat schonen, da der Körper sehr geschwächt und somit anfälliger für weitere Krankheiten ist.

Wir wünschen eurem Kind alles Gute!

Eure Hebamme Vera