Krankes Mädchen liegt im Bett

Mandelentzündung beim Kind: Antibiotikum oder Eis?

Leidet euer kleiner Liebling unter Schluckbeschwerden und Halsschmerzen? Das können typische Symptome einer Mandelentzündung sein. Gerade im Kindergarten und in der Grundschule haben viele Kinder mit dieser schmerzhaften Erkrankung im Hals zu kämpfen. Für euch ist es nicht immer leicht, auf Anhieb die Symptome richtig einzuschätzen. Woran ihr eine Mandelentzündung erkennen könnt, was gegen die unangenehmen Schmerzen hilft und wann ihr mit eurem Kind einen Arzt aufsuchen solltet, erfahrt ihr hier.

Was ist eine Mandelentzündung?

Eine Mandelentzündung, auch Angina genannt, tritt vermehrt bei Kindern auf, kann jedoch auch im Erwachsenenalter ausbrechen. Bei einer Angina schwellen die Mandeln an und verengen den Rachenraum. Kinder sind dafür besonders anfällig, da ihr Immunsystem noch nicht so gut entwickelt ist wie bei Erwachsenen. Erkältungen übertragen sich bei ihnen vermehrt auf die Mandeln. Die Krankheit ist sehr ansteckend und verbreitet sich oft im Kindergarten und in der Kita.

Angina-Symptome: So erkennt ihr sie bei eurem Kind

Woran erkennt ihr eine Angina? Die Kleinen können den Schmerz noch nicht richtig einordnen und verweigern häufig die Nahrungsaufnahme, da ihnen das Kauen und Schlucken weh tut. Es ist außerdem gar nicht so einfach, eine Angina von einer leichteren Halsentzündung oder Rachenentzündung zu unterscheiden. Wir haben euch aus diesem Grund Symptome aufgelistet, die in Kombination eher auf eine richtige Mandelentzündung hindeuten können:

  • Halsschmerzen

  • Schluckbeschwerden

  • Mundgeruch

  • gerötete Mandeln

  • manchmal eitrige Beläge auf den Mandeln

  • geschwollene Lymphknoten

  • Nahrungsverweigerung

  • Kopfschmerzen

  • Fieber

Angina: Wann zum Arzt mit dem Nachwuchs?

Sollten starke Halsschmerzen länger als drei Tage andauern, empfehlen wir euch, die Symptome ärztlich abklären zu lassen. Wenn euer kleiner Schatz zusätzlich hohes Fieber hat, solltet ihr nicht warten und direkt einen Arzt aufsuchen.

Info

Man unterscheidet zwischen einer virusbedingten und einer bakteriellen Mandelentzündung. Ein virusbedingter Infekt geht mit einer Erkältung einher und heilt in der Regel von ganz alleine ab. Eine bakterielle Angina ist häufig mit Fieber verbunden. Bleibt sie unbehandelt, steigt die Gefahr, dass sich sogar eine Mittelohrentzündung oder ein Abszess im Bereich der Mandeln entwickelt. Daher ist der Gang zum Arzt wichtig!

Was hilft gegen Mandelentzündung?

Medikamente gegen Mandelentzündung

Sollte euer Schatz an einer bakteriellen Angina erkrankt sein, werden Antibiotika verschrieben. Bei einer virusbedingten Mandelentzündung können Symptome wie Fieber und Schmerzen mit fiebersenkenden, schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamenten wie Aspirin oder Ibuprofen behandelt werden. Sprecht mit eurem Kinderarzt über die einzelnen Präparate. Auch Lutschtabletten und Mundspülungen werden häufig verschrieben. Manche Kinder stellen sich bei großen Tabletten oder ungewohnten Methoden wie Spülungen eventuell quer. Probiert gemeinsam aus, was das Kind mitmacht.

Mandelentzündung: Hausmittel können helfen

Neben der Schulmedizin gibt es einige Hausmittel, die den Heilungsprozess fördern können. Die Maßnahmen können eurem Kind ganz natürlich helfen:

  • Honig: Er wirkt antibakteriell und beruhigt die Schleimhäute im Rachen. Mischt ein wenig Honig in beispielsweise einen Kräutertee. Der Tee kann über mehrere Stunden verteilt getrunken werden. Schleckermäuler können auch den Honig langsam vom Löffel lutschen.

  • Zitrone: wirkt entzündungshemmend und antibakteriell. Einfach Zitrone auspressen und mit Kräutertee mischen. Am besten zwei Mal täglich über mehrere Tage verabreichen. Auch hier kann mit etwas Honig gesüßt werden.

Tolles Hausmittel: Quarkwickel bei Mandelentzündung

Quark wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend und eignet sich daher super für einen Halswickel. Nehmt circa 200 Gramm Quark – am besten Sahnequark, da er die Haut weniger austrocknet. Gebt den zimmerwarmen Quark auf ein passend zusammengelegtes Stück Küchenrolle und legt dieses von vorne um den Hals eures kranken Kindes. Darüber kommt dann ein Wollschal. Wenn die Masse getrocknet ist, könnt ihr den Quarkwickel wieder entfernen. Bei Bedarf wiederholen.

Info

Hat euer Schatz eine bakterielle Mandelentzündung öfter (also mindestens sechs Mal im Jahr), könnte es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln. Dann macht eine Mandelentfernung Sinn! Jedoch ist es wichtig, andere Krankheiten auszuschließen, die eine Entzündung verursachen. Sprecht daher unbedingt mit eurem Kinderarzt.

Mandelentzündung – Was tun, wenn das Kind leidet?

Genug trinken

Achtet darauf, dass euer krankes Kind viel trinkt – am besten stilles Wasser oder Kamillen- und Salbeitee. Gebt eurem Kind nach Möglichkeit keine Limonaden, da diese den entzündeten Hals noch mehr reizen. Zudem sollten die Schleimhäute möglichst feucht gehalten werden. Ihr könnt eurem Liebling auch etwas zum Lutschen geben – aber den Zähnchen zuliebe nicht zu viele Bonbons.

Ab ins Bett!

Eine Angina ist nicht meldepflichtig, außer wenn sie mit Scharlach einhergeht. Dennoch ist die Ansteckungsgefahr groß. Lasst daher euer Kind Zuhause. Erst bei vollständiger Genesung sollte es den Kindergarten wieder besuchen. Es ist wichtig, dass euer Kind sich schont. Verordnet ihm daher Bettruhe. Regelmäßiges Händewaschen ist außerdem Pflicht.

Raumluft feucht halten

Damit die Schleimhäute nicht weiter gereizt werden, solltet ihr die Raumluft möglichst feucht halten. Eine Schale mit Wasser, darin ein paar Thymian- und Salbeiblätter, hilft gegen zu trockene Heizungsluft. Regelmäßiges Lüften ist ebenfalls wichtig. Dies sorgt nicht nur für frische Luft, sondern hält die Raumluft feucht.

Kaltes Essen

Wenn euer Liebling nicht essen möchte, versucht es mit weichen, kalten Speisen wie Joghurt oder Pudding. Auch ein Eis kann die Schmerzen lindern und schmeckt zudem noch gut. Mit einem Eis in der Hand wird euer Schatz außerdem sicherlich kurzfristig ein etwas glücklicheres krankes Kind sein. Eis hilft doch immer. 😉

Info

Die Dauer einer Mandelentzündung hängt übrigens von der Form und der Ursache der Erkrankung ab. Häufig klingt sie nach maximal zwei Wochen ab. Eine virusbedingte Angina ist in der Regel länger ansteckend als eine bakteriell verursachte Entzündung der Mandeln.

Wir wünschen eurem Schatz alles Gute und eine schnelle Genesung!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , , ,
2 Antworten
    • pratke@babymarkt.de'
      Janine says:

      Danke für Ihre Ergänzung. Es wird tatsächlich empfohlen, Kindern kein Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure zu verabreichen. Es wird gemutmaßt, das diese eine mögliche Ursache für das Reye-Syndrom sein könnten. Daher ist Vorsicht geboten.

      Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.