Bereit für den Kindergarten? – Die Kindergartenvorsorgeuntersuchung

Julia
Julia26.09.2013Lesezeit ca. 4 Minuten
Mädchen schaut durch Lupe

Die Kindergärten und Kitas verlangen vor dem ersten Besuch der Einrichtung ein ärztliches Attest vom Kinderarzt. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kleinen gesund sowie auch geistig und motorisch gut entwickelt sind. Welche Untersuchungen anstehen und wann ihr einen Termin vereinbaren solltet, erfahrt ihr hier.

U-Untersuchungen für die ganz Kleinen

Wenn ihr euer Kind vor dem 30. Lebensmonat in eine Kita geben möchtet, braucht ihr nur einen Nachweis über die Gesundheit eures Kindes. Durch eine Untersuchung vom Kinderarzt wird festgestellt, ob eine ansteckende Krankheit vorliegt und ob das Kind körperlich gesund ist. Dies findet meist außerhalb der U-Untersuchungen statt und sollte spätestens zwölf Wochen vor dem ersten Tag in der Einrichtung attestiert werden.

Kindergartenvorsorgeuntersuchung für die Großen

Wenn euer Kind über 33. Monate alt ist, fällt die Kindergartenvoruntersuchung auf die U7a. Diese sollte spätestens bis zum 38. Lebensmonat stattfinden. Hier wird durch verschiedene Tests kontrolliert, ob euer Kind gesund ist und wie die geistige und körperliche Entwicklung ausgereift ist.

Die Untersuchung umfasst:

Macht euch selbst und eurem Kind keinen Druck. Auch wenn Kinder in einigen Bereichen kleine Defizite aufweisen, ist es nur förderlich, dass man sie entdeckt und daran zusammen arbeiten kann. Niemand wird verurteilt. Mit Hilfe von Lernspielzeug könnt ihr die Kleinen spielerisch fördern und unterstützen. Auch euer Kinderarzt kann euch Tipps geben und wird euch unterstützen. Nach dem Test stellt der Kinderarzt euch in der Regel ein Attest aus. So steht dem ersten Kindergartentag nichts im Weg.

Die Diskussion zum Thema Impfen

Die Akademie für Kinder- und Jugendmedizin in Deutschland fordert für Kinder, die einen Kindergarten, eine KiTa oder die Schule besuchen, eine Impflicht nach den Empfehlungen der STIKO (Ständige Impfkommission). Als Argumente nennen sie besonders die Problematik, wie zum Beispiel in KiTas kleine Kinder betreut werden. Nicht geimpfte Kinder seien nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch besonders für andere. Diese Impfpflicht besteht in Deutschland nicht! Es gibt eine Impfempfehlung, die ihr auch bei uns im Ratgeber unter dem Thema Impfungen findet. Viele Einrichtungen weigern sich aber, ungeimpfte Kinder aufzunehmen. Eltern, die sich also gegen das komplette Impfschema entschieden haben, sollten sich auf jeden Fall vorher erkundigen, wie es die Einrichtung in der Nähe sieht und ob eine Möglichkeit besteht, sein Kind dort unterzubringen.

Wir wünschen eurem Liebling eine wunderbare Kindergartenzeit!

Euer Team von babymarkt.de