Junge zieht sich die Bettdecke über das Gesicht

Nachtschreck beim Kind: Wenn Kinder im Schlaf plötzlich schreien

Es passiert nachts: Euer Kind schreckt aus dem Schlaf auf, schreit laut und schlägt um sich. Experten sprechen dann vom Nachtschreck. Doch was ist der Unterschied zu einem Albtraum? Warum Nachtschrecke vorkommen und was ihr dagegen machen könnt, erfahrt ihr im Folgenden.

Was ist ein Nachtschreck?

Bei einem Nachtschreck, auch Nachtterror genannt, handelt es sich um eine Schlafstörung, bei dem euer Kind plötzlich nachts hochschreckt, weint, stöhnt und sogar um sich schlägt, ohne jedoch wirklich wach zu sein. Meistens tritt ein Nachtschreck in der ersten Nachthälfte auf. Am häufigsten sind Kinder zwischen zwei und sechs Jahren betroffen. Der Nachtschreck tritt bei vielen Kindern aber nur vereinzelt auf, bei manchen auch gar nicht.

Welche Ursachen gibt es für den Nachtterror?

Das betroffene Kind wacht aus dem Schlaf aus, wenn eine Störung des Wechsels von Tiefschlaf zu Traumschlaf besteht. Häufig geht der Nachtschreck im Laufe der Zeit von selbst weg. Es gibt eine Vielzahl an Faktoren, die diese Schlafstörung auslösen können. Hierzu zählen neben der erblichen Komponente auch körperlicher und psychischer Stress. Mögliche Stressfaktoren können sein:

  • Besondere Ereignisse

  • Medikamente

  • Fieber

  • Schlaf in ungewohnter Umgebung

  • Unregelmäßige Schlafzeiten

Auch wenn euer Kind sehr lebhaft ist und am Abend nicht zur Ruhe kommt, kann dies den Nachterror begünstigen.

Mädchen kuschelt mit Stofftier und schläft.

Woran erkennt ihr einen Nachtschreck beim Kind?

Nachtschrecke äußern sich unterschiedlich. Als typisches Symptom gilt ein lauter Schrei eures Kindes, den es zwei bis drei Stunden nach dem Einschlafen von sich gibt. Außerdem können Begleiterscheinungen wie kalter Schweiß und Herzrasen auftreten. Jedoch lässt sich euer Kind, obwohl es sehr ängstlich aussieht, weder ansprechen noch aufwecken. In manchen Fällen richtet sich das Kind sogar auf und hat die Augen weit geöffnet, dennoch ist es nicht wach. Der Nachtschreck kann bis zu zehn Minuten andauern, danach schläft euer Kind wieder ein. Am nächsten Morgen kann es sich übrigens nicht an das Geschehene erinnern. Darin unterscheidet sich der Nachtterror auch wesentlich vom Albtraum, der in den Traumphasen stattfindet und das Kind sich in den meisten Fällen am nächsten Morgen daran erinnert.

Was tun beim Nachtschreck?

Meistens ist bei einem Nachtschreck keine spezielle Therapie notwendig. Wenn der Nachtterror bei eurem Kind auftritt, so solltet ihr euch zunächst selber beruhigen. Gerade, wenn ihr zum ersten Mal die Schlafstörung bei eurem Kind miterlebt, kann dies sehr beängstigend sein. Bleibt am Bett eures Kindes sitzen bis es wieder eingeschlafen ist und stellt sicher, dass es sich nicht verletzten kann. Ihr braucht euer Kind nicht zu wecken oder ihm am nächsten Tag davon zu erzählen, da dies sonst zu einer Verunsicherung führen kann.

Wann solltet ihr einen Arzt aufsuchen?

Der Nachtschreck beeinträchtigt in der Regel die Erholsamkeit des Schlafes nicht. Er gilt als gesundheitlich unbedenklich und ist meistens Teil einer ganz normalen kindlichen Entwicklung. Sollte er jedoch über das typische Alter hinaus und regelmäßig auftreten, so solltet ihr einen Arzt aufsuchen.

Wir wünschen eurem Kind alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.