ABC DESIGN Trittbrett Kiddie Ride On 2 + Sitz-Trittbrett – Testbericht von Sabine

Jessica
Jessica09.04.2020Lesezeit ca. 4 Minuten
ABC DESIGN Sitz-Trittbrett Kiddie Ride On 2 Schwarz

Wir durften als Familie ein Trittbrett und einen Sitzaufsatz für dieses Trittbrett von ABC Design testen. Dafür möchten wir uns sehr herzlich bedanken und können vorab sagen, dass beide Produkte sehr nützlich sind.

Unboxing/Anleitung

Das Trittbrett und der Sitz kamen nach der Bestellung sehr zügig und in zwei Kartons sicher verpackt und geliefert bei uns an. Das Auspacken war schnell erledigt. Beide Verpackungen enthielten je eine Anleitung und die einzelnen Bauteile in einer Kunststofffolie.

Die Anleitung ist gut bebildert (auch in mehreren Sprachen) und der Aufbau der einzelnen Teile ist quasi selbsterklärend.

Aufbau

Der Aufbau erfolgte recht unkompliziert durch ein Click-System. Lediglich bei den Seitenteilen des Trittbretts musste ein wenig mehr Kraft aufgewendet werden. Von daher bietet sich vielleicht eine eher stärkere Person für den Aufbau an. Werkzeug ist nicht nötig. Die Befestigung des Trittbretts kann sowohl in der Breite, als auch in der Neigung zum Kinderwagen verstellt werden. Das Trittbrett wird mit „Schnallen“ am Kinderwagen gut befestigt und kann mit oder ohne Sitz genutzt werden. Für uns war das Anbringen etwas einfacher, nachdem wir die Kinderwagentasche unten entfernt hatten.

Der Sitz hat einen Haltegriff (wie ein kleiner Lenker vom Fahrrad) und war mit drei Einzelteilen sehr fix zusammengebaut. Er ist dreistufig in der Höhe verstellbar. Er wird auf der Unterseite des Trittbretts durch einen Klickmechanismus befestigt und schnell wieder gelöst. Schwer ist er auch nicht, so dass man dieses Teil auch gut im Kinderwagen verstauen kann und bei Bedarf wieder am Brett anbringt. Auf den ersten Blick wirkte es etwas wackelig. Der praktische Test zeigte aber, dass diese Sorge unbegründet ist.

Handhabung

Sowohl das Trittbrett als auch der Sitz behindern nicht bei der Fahrt mit dem Kinderwagen. Mit den Füßen stößt man nicht ans Brett. Sowohl ich mit 170 cm Körpergröße als auch mein Mann mit über 190 cm und großem Fuß hatten keine Probleme. Das Brett geht quasi mit dem Kinderwagen mit und stört auch nicht beim Lenken. Bei unebenen Wegen ist es aber nicht ganz so bequem zu steuern.

Die Bremse an unserem Kinderwagen ist bei dem ausgeklappten Trittbrett nicht mehr nutzbar, ohne das Trittbrett hochzuklappen. Das ist etwas umständlich, aber vertretbar. Das Geschwisterkind wird ja eh absteigen, wenn man den Kinderwagen abstellt.

Man kann das Trittbrett zwar schnell vom Kinderwagen mit dem Klicksystem abschnallen, dennoch bietet es sich an, das Brett bei kurzzeitiger Nichtnutzung hochzuklappen und mit einer Schnurr oder Klettkabelbindern am Lenker des Kinderwagens zu fixieren.

Unsere Tochter hatte Spaß bei der Nutzung und fand es witzig so auch in den Kinderwagen gucken zu können und nicht nur nebenher laufen zu müssen. Beim Sitzen kommt sie mit dem Gesicht jedoch an die Kinderwagenschale. Das wird sicherlich besser, wenn man den Buggy-Aufsatz nutzen kann und sich die Kinder Gesicht zu Gesicht sehen können. Wobei da auch der ein oder andere Fußtritt anstehen könnte😉

Ein Manko wird allerdings bei Kinderwagen mit sehr guter Federung und angebrachter Babywanne sichtbar: die Finger des Geschwisterkindes am Lenker werden durch die Wanne eingeklemmt bei Schaukelbewegung!

Testergebnis

Wir haben lange Zeit überlegt, ob wir uns einen Geschwisterwagen zulegen und sind froh, dass wir rechtzeitig das Trittbrett und den Sitz testen durften. Den beides hat uns überzeugt! Sicherlich hängt es auch vom Alter und der Lauffähigkeit des Geschwisterkindes ab, ob man dieses Variante wählt. Empfohlen wird laut Hersteller die Anwendung bei Kindern im Alter von 2 bis 4 Jahren und einem Maximalgewicht von 20 kg. Wir denken, dass es eher für 2 bis 3 Jährige Kinder angebracht ist. Einziges Manko: die Nutzung unserer Babywanne und dem Sitz bzw. den eingeklemmten Fingern bei Schaukelbewegung der Wanne. Aber dies ist sicherlich bei jedem Kinderwagenmodell anders.