Chicco next2me dove grey

chicco Beistellbett Next2Me Dove grey – Testbericht von Julia W.

Vor einiger Zeit sind wir dem Aufruf von babymarkt.de nach Produkttestern für das neue Bestellbett chicco Next2Me gefolgt und haben uns riesig gefreut dabei sein zu dürfen.

Der erste Teil des Produkttests fing bereits mit dem Bestellvorgang an. Da ich sehr gern und oft bei Babymarkt.de bestelle, war mir das Prozedere bereits bekannt. Schon lange ist babymarkt.de für mich die Anlaufstelle Nummer eins, was Baby- und Kindersachen anbetrifft. Allein aus dem Grund, weil jede Bestellung ab 20 Euro versandkostenfrei bequem nach Hause geliefert wird und die Auswahl einfach riesig ist. Nun zurück zum Bestellvorgang… Ich packte also das Beistellbettchen in den Warenkorb, dann einfach auf „weiter“ klicken, wo man bereits bei der Option angekommen ist sich anzumelden (falls man bereits Kunde ist), sich neu zu registrieren oder als Gast ohne Registrierung zu bestellen. Nachdem man die persönlichen Daten wie Liefer- und die Rechnungsadresse bestätigt bzw. angegeben hat, landet man mit einem weiteren Klick bereits bei der Zahlungsart. Der nächste Schritt ist auch schon der Letzte: die Bestellübersicht. Einen Blick drauf werfen, ob alle Angaben stimmen und auf „jetzt kaufen“ klicken. Schon ist die Bestellung aufgegeben. Eine kurze Zeit später flattert auch schon die Bestelleingangsbestätigung in das E-Mail-Postfach rein. Alles in allem ist der Bestellvorgang wirklich easy, super übersichtlich und mit nur wenigen Klicks schnell erledigt.

Ein paar Tage später kam das Paket auch schon bei uns an. Ich war positiv überrascht, dass der Originalkarton keine extra Umverpackung hatte, denn dadurch entsteht weniger Müll und es ist somit umweltfreundlicher. Da das Bettchen in dem Originalkarton auseinander gebaut ist, ist das Paket ziemlich flach und passt wunderbar in den Kofferraum eines Autos, falls man es von der Poststation abholen muss.

Nun konnten wir mit dem Aufbauen loslegen. Zuerst wurde das Untergestell des Bettchens aufgebaut, das mit wenigen Handgriffen und ganz ohne Werkzeug schnell erledigt ist. Die Einzelteile werden einfach ineinander reingeklickt. Dabei folgt man am besten den Montage-Bildern in der Gebrauchsanleitung. Sollte irgendein Bild nicht eindeutig sein, kann man dazu ein paar Seiten weiter in dem Heft die Beschreibung nachlesen. Die Gebrauchsanleitung ist in mehreren Sprachen und sehr ausführlich beschrieben. Nachdem das Gestell stand, braucht man nur noch die Schale ausfalten und ebenfalls mit Klicks an das Untergestell befestigen, dann die Matratze reinlegen, fertig.

Als das Beistellbettchen fertig aufgebaut wurde, verschafften wir uns den ersten Eindruck. Als Mutter ist es mir sehr wichtig, dass die Produkte für Kinder keine chemischen Gerüche aufweisen. Bei dem Bettchen und der Matratze konnte ich diese nicht feststellen und auch sonst war der erste Eindruck gut.

Die Stoffbezüge der Schale und auch der Matratze sind komplett abnehmbar und bei Handwäsche waschbar, was bei einem Baby auf jeden Fall sehr praktisch ist. Ich würde empfehlen die Bezüge vor Gebrauch einmal zu waschen.

Wenn man das Bettchen nicht an das eigene Bett anbringen möchte, kann man dieses auch als Stubenwagen, zum Beispiel im Wohnzimmer, nutzen. Dabei lässt man das Seitenteil einfach oben. Auch wenn das Seitenteil geschlossen ist, verspricht der Hersteller die Atmungsfähigkeit und gute Luftzirkulation des Bettes durch das große Netzfenster an der aufklappbaren Seite. Durch die angebrachten Rollen kann man das Bettchen bequem von einem Raum in den anderen schieben.

Da wir vor Kurzem Nachwuchs bekommen haben und ich den Kleinen nachts immer in meiner Nähe zum Stillen haben möchte, war die Funktion als Beistellbettchen für uns von großer Bedeutung.

Zuerst musste das Bettchen an das Elternbett angebracht werden. Dafür haben wir es auf gleiche Höhe unserer Matzratze eingestellt und das Seitenteil des Bettchens runtergeklappt. Es gibt insgesamt 6 Stufen für das Verstellen der Höhe des Beistellbettchens. Wir haben das Ikea Brimnes Bett, welches mit Matzratze genau 58 cm hoch ist. Das ist gerade so passend für die höchste Stufe des chicco Next2Me Beistellbettchens (Maße Oberkante bei aufgeklapptem Seitenteil). Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass das Bettchen noch höhere Stufen gehabt hätte und optimalerweise sogar stufenlos höhenverstellbar wäre. Für das Befestigen an das Elternbett gibt es zwei lange Gurte, die laut Gebrauchsanweisung um das Gestell des Elternbettes schlaufenweise geführt werden und mit Schnallen an dem Beistellbettchen befestigt und festgezogen werden. Die Schwierigkeit dabei war, dass unser Elternbett Schubladen untendrunter hat und die Gurte sich nicht so einfach um den Bettkasten wickeln lassen haben. Es funktioniert also nur durch den Schlitz zwischen dem Bettkasten und der Schublade (siehe Foto). Das Befestigen an unserem Elterbett gestaltete sich also als etwas friemelig, aber durchaus möglich.

Im Gebrauch zeigte sich das Bettchen von seiner positiven Seite. Unser Baby mag es sehr darin zu schlafen und ich kann es nachts einfach zum Stillen rübernehmen ohne aufstehen zu müssen.

Außerdem ist das Beistellbetchen schnell auf- und abgebaut und man kann es komplett in der mitgelieferten Transporttasche verstauen. Dadurch ist es sehr platzsparend und passt perfekt in den Kofferraum. Deswegen wird es für uns auf jeden Fall das ideale Baby-Reisebettchen sein.

Das Fazit

Das chicco Next2Me Bestellbettchen ist eine gute und preiswertere Alternative zum massiven Beistellbett. Es ist pflegeleicht, da die Bezüge komplett waschbar sind und auch die Luftzirkulation ist gegeben, was für die Sicherheit des Bettchens wichtig ist. Durch die einfache Montage ganz ohne Werkzeug ist das Beistellbett schnell einsatzbereit und somit auch ein ideales Reisebettchen. Allerdings sollte man vor dem Kauf unbedingt darauf achten, ob das eigene Elternbett die passende Höhe und das geeignete Bettgestell dafür hat. Im Großen und Ganzen sind wir mit dem Beistellbett zufrieden und werden es weiterhin in unserem Alltag nutzen.

Schlagworte: , ,
3 Antworten
  1. Julia M. says:

    Hallo Julia,
    vielen Dank für deinen Bericht zum Chicco Next2me.
    Wir haben das gleiche Elternbett wie ihr – leider aber noch mit einer dickeren Matratze, so dass wir momentan auf eine Liegehöhe von 66 cm kommen 🙁
    Nun bin ich am überlegen zu versuchen, die Matratze (erst eine Woche alt) gegen eine dünnere einzustauschen. Könntest du mir sagen, welchen Matratzenmodell ihr in eurem Elternbett habt?

    Antworten
    • fabrizius@babymarkt.de'
      Jacqueline says:

      Hallo liebe Julia,

      vielen Dank für deine Nachricht. Wir versuchen dies bei der Testerin für dich in Erfahrung zu bringen.

      Liebe Grüße,
      Jacqueline

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Diesen und weitere Erfahrungsberichte findet ihr ab sofort auch auf der Babymarkt-Ratgeberseite: HIER […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.