hauck Rapid 4 S Plus Trioset Caviar/Silver – Testbericht von Ricarda

Bereits Ende der Schwangerschaft habe ich begonnen, mir darüber Gedanken zu machen, wie ich mein Liebling nach Hause bringe. Wir hatten das Glück und wurden vom Papa mit Auto nach Hause gebracht. Sprich, man braucht eine Babyschale für das Auto und dann ganz wichtig einen Kinderwagen für die ersten Spaziergänge mit seinem Engel.

Man fängt an zu recherchieren, liest Berichte und fragt Freunde mit Kindern, was alles wichtig ist. Dabei ist mir aufgefallen, dass es auf die persönliche Situation ankommt. Ich konnte erst kurzfristig den Wagen meines Bruders nutzen bevor der Hauck in unser Leben rollte. Schon da merkte ich, dass der Wagen nicht für mich gemacht ist und ich eigentlich etwas anderes brauche.

Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und mir ist es sehr wichtig, dass der Kinderwagen, das Gestell sowie der Aufsatz möglichst leicht sind. Der Hauck Rapid 4 S Plus verspricht ein kompaktes Maß und gutes Handling, wie ich es mir wünsche.
Mit nur einem Griff soll das Gestell zusammenfaltbar sein. Ich habe mir das Produktvideo angeschaut und war beim Sehen schon begeistert. Ich bin wahnsinnig gespannt wie er sich im Alltag macht.

Die Ankunft des Hauck Radid Triosets

Das Hauck Rapid 4 S Plus Trioset wird schnell geliefert. Der arme Postbote hat ganz schön zu schleppen, denn das Paket ist riesig. So riesig wie meine Vorfreude.
Im Paket ist alles super verpackt und gepolstert. Enthalten sind das Gestell mit vormontiertem Buggy Aufsatz, ein Kinderwagenaufsatz, die Babyschale, einige einzelne Teile und Anleitungen. Es gibt nur wenige Teile, die noch nicht vormontiert sind. Es wirkt eigentlich alles so gut wie fertig, sodass man das Gefühl hat, man könnte gleich los fahren.

Zuerst montieren wir die Räder und die Bremsstange auf dem Gestell. Jetzt kommt es auf den Einsatz an und das Alter des Kindes. Möchte man den Buggy Aufsatz nutzen, müssen nur noch das Sonnenverdeck, der Getränkehalter und der Sicherheitsbügel per Klick montiert werden.

Unsere Kleine ist erst 2 Monate alt und wir brauchen noch den Kinderwagenaufsatz. Daher muss zuerst der vormontierte Buggy Aufsatz abmontiert werden, damit der Kinderwagenaufsatz befestigt werden kann.
Hier ein Tipp: Man muss den Kniff kennen, sonst ist es schwierig. Unter dem Gestell befinden sich Schlaufen, die gelöst werden müssen. Dafür fädelt man sie durch den Metallring. Der Metallring ist nicht ganz geschlossen, sodass die Bänder genau durch passen. Ab hier ist es ganz einfach, nur oben die Klipper lösen und dann einfach den Buggy Aufsatz runter ziehen.

Für den Kinderwagenaufsatz gibt es Metallhaken, die man nach oben klappt und schon kann man die Babyschale oder den Kinderwagenaufsatz einklicken. Hier noch ein Tipp: Im Kinderwagenaufsatz befinden sich Stangen, die man erst durchdrücken muss, ansonsten rastet der Aufsatz nicht ein.
Das geht sehr schnell und vor allem sehr einfach. Mit zwei Monaten sind die Kinder schon recht schwer und die Wanne wiegt auch etwas, so dass eine leichte Handhabung Gold wert ist.

Mein Tag mit dem Hauck

Bevor es losgeht, muss der Aufsatz mit meiner Maus nach unten und das Gestell aus dem Keller geholt werden, denn es gibt leider keine Abstellmöglichkeit für den Kinderwagen.
Das Gestell steht zusammengeklappt im Keller und habe ich die Treppen erklommen ist er mit nur einem Handgriff wieder einsatzbereit. Nun die Schale mit meiner Maus auf den vorgesehenen Klipper, „schnapp“ und es kann losgehen. So einfach ist es leider nicht bei jedem Kinderwagen. Es ist nicht selbstverständlich, kann ich aus eigener Erfahrung berichten. Wie oben beschrieben, hatte ich erst einen anderen Kinderwagen. Das Gestell war wahnsinnig schwer und das Einklicken ein riesiger Kraftakt. Ich freue mich, dass diese Zeiten nun vorbei sind.
Alles eingepackt und verpackt kann es losgehen. Ich fahre viel mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Anders als beim Autofahren muss der Kinderwagen möglichst wendig sein. Oft steigen während der Fahrt andere Muttis oder Rollstuhlfahrer zu. Das heißt schnell umparken und Platz machen.

Bei dem Wagen von meinem Bruder bekomme ich die Bremse aber so schnell gar nicht gelöst. Sogar wenn ich es nach minutenlangen Ausprobieren endlich hinbekomme bin ich frustriert, denn man ruiniert sich seine Schuhe. Aber ohne Bremse in den Öffentlichen oder an einer viel befahrenen Straße ist einfach zu gefährlich. Schon bevor ich in die Verlegenheit komme die Bremse zu lösen, bekomme ich Schweißausbrüche. Das ist nun vorbei. Die Bremsstange beim Hauck ist mit dem Fuß ganz einfach nach oben zu drücken, um die Bremse zu lösen. Einfach und schnell!

Ist die Busfahrt überstanden geht es in die Geschäfte. Beim Bummeln bewährt sich der Hauck. Seine Wendigkeit kommt mir auch hier zu Gute. Außerdem ist er schön schmal und ich komme auch durch die vom Weihnachtszeug vollgestellten Gänge. Da macht bummeln Spaß und man findet hier und da eine Kleinigkeiten. Super – einfach alles in das Netz unter dem Kinderwagen. Auch hier ist der Hauck sehr gut durchdacht. Das Netz ist schön groß und man kommt leicht ran. Keine störenden Stangen, wie bisher die das Einpacken von allem was größer als ein Ü-Ei ist unmöglich machten. Der Tag mit dem Hauck verläuft reibungslos!

Aber nicht nur in der Stadt bewährt er sich. Ich fahre auch durch den anliegenden Wald und er fährt sich toll und sehr leicht. Ein toller Wagen für die Stadt, aber auch für holprige Wege! Die Vorderräder sind pannensicher, um 360 Grad schwenkbar und sehr leichtläufig. Die Vorderräder kann man bei Bedarf feststellen, so dass sie nur noch geradeaus fahren. Insbesondere bei sehr holprigen Wegen finde ich das hilfreich.

Nun sind wir auch mit Auto unterwegs und da kommt die mitgelieferte Babyschale zum Einsatz.
Sie ist komplett vormontiert und somit sofort einsatzbereit.
Sie wirkt sehr hochwertig, der Stoff robust und widerstandfähig und der Sitzkeil sorgt für eine wirklich gute Sitzhaltung meiner Kleinen. Sie fühlt sich sichtlich wohl und das zeigt sie einem auch. Sobald wir sie in den Sitz setzten, schläft sie ein, dafür muss das Auto noch nicht losgefahren sein.

Am Zielort angekommen kann man die Babyschale auf dem Gestell montieren. Das ist Luxus! Wer schon einmal eine Babyschale getragen hat, weiß, dass es wahnsinnig unbequem ist und zusätzlich machen sich die steigenden Kilos der Kleinsten bemerkbar.

Fazit

Zusammengefasst kann man sagen, der Wagen ist leicht, komfortabel und wendig. Er ist auf das Notwendige reduziert ohne auf etwas zu verzichten. Meine Maus ist in dem Wagen gut aufgehoben und mir macht er einfach das Leben so viel leichter.

Schlagworte: , , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.