Mann isst am Esstisch zusammen mit Mädchen im nomi Hochstuhl Komplettset in weiß

nomi Hochstuhl Komplettset weiß – Testbericht von Mirja

„Mama, hoh!“ – mindestens dreimal am Tag hat meine 15 Monate alte Tochter mich in den letzten vier Wochen mit in die Höhe gestreckten Armen dazu aufgefordert, sie in den Nomi Hochstuhl zu setzen, den wir für babymarkt.de testen durften. Ein Test, der zu einem ganz anderen Ergebnis geführt hat, als wir erwarteten. Doch dazu gleich mehr.

Zuerst möchte ich die Abwicklung des Produkttests loben – schnell, reibungslos und freundlich wurden die Bestellung abgewickelt und meine Fragen beantwortet. Wenige Tage später freute sich dann unser Postbote, dass die vielen großen Pakete viel leichter waren, als sie aussahen. Sämtliche Komponenten des Hochstuhls und Zubehörs kamen ansprechend verpackt bei uns an. Mit einem wuseligen Kleinkind, einem Hund, der noch auf seinen Spaziergang wartete und auch sonst einem straffen Zeitplan passte der Aufbau mir eigentlich nicht mehr in den Tag, doch wie das mit der Neugier so ist…

Aufbau und erster Eindruck des nomi Hochstuhls

Verwunderung war meine erste Reaktion. Die Mittelsäule aus stabilem Eichenfurnier mit Buchenkern war so leicht! Und klein. Ganz anders, als bei unserem bisherigen Hochstuhl, der sehr schwer und robust ist. Der Stuhl war schneller aufgebaut, als hinterher das Verpackungsmaterial entsorgt. Mit den mitgelieferten und praktisch unter die Fußstütze zu klemmenden Imbusschlüsseln waren die wenigen TufLok-Schrauben im Handumdrehen festgezogen. Nachdem so die Kopfstütze und die Füße angebracht waren, ließen sich die Fußstütze und das Sitzbrett mit zwei simplen Handgriffen befestigen. Klick – Sicherheitsbügel und Tablett waren auch dran. Schneller und vor allem wesentlich einfacher als gedacht stand der Nomi Highchair nun da. Er wirkte so zierlich, irgendwie klein und ein bisschen spacig. Ich war eben ein anderes, sehr robustes Holzmodell gewohnt. Ob dieser Stuhl auch mein 15 Kilo schweres Kleinkind stabil halten kann?

Unverwüstlich

Nach vier Wochen kann ich nun sagen: dieses Attribut trifft es wirklich. Und das hat mich mehr als überrascht. Denn als ich den Nomi Hochstuhl das erste Mal aufgebaut sah, konnte ich mir kaum vorstellen, dass er für uns eine Alternative zum bisher genutzten Modell sein könnte.

Ich muss dazu kurz sagen, dass meine Tochter in die Kategorie „Buddha-Baby“ fällt. Sie wiegt bei 78cm Körperlänge schon 15kg und ich nähe Großteile unserer Kinderkleidung selbst, da sonst vieles zu eng ist. Sie ist ein ziemlicher Wildfang und weiß ihre Kraft einzusetzen, um überall rauf und runter, rein und raus zu kommen. Ich hatte also meine Zweifel, ob so ein schlanker und leichter Stuhl bei ihren Bewegungen im Gleichgewicht bleibt und sie überhaupt in den Sicherheitsbügel passt.

In den vergangenen 28 Tagen haben wir diesen hübschen Stuhl nun kennen und lieben gelernt. Das Design von Peter Opsvik, von dem auch unser bisheriger Hochstuhl entworfen wurde, ist nicht nur ansprechend, sondern auch überaus gut durchdacht!

Sitzfläche und Fußstütze sind stufenlos verstellbar und passen sich so optimal an. Meine Tochter sitzt auf den weichen Bezügen bequem, hat guten Halt durch den ergonomisch geformten Sicherheitsbügel und mag es sehr, mit ihren Füßen an der Wölbung der Fußstütze zu spielen. Auch meine Sorge, dass sie vielleicht nicht hineinpassen könnte, war weitgehend unbegründet. Zwar ist es an den Oberschenkeln etwas eng, aber das stört sie nicht im mindesten. Vorteilhaft ist, dass dadurch auch kaum Essen zwischen ihren Bauch und das Tablett (Tray) fallen kann.

Wenn sie herumwackelt, sich nach rechts und links, vorne und hinten wirft, rutscht der Stuhl einfach in die jeweilige Richtung mit – besonders nach hinten kann er durch die Rollen an den Füßen gut ausweichen. Von Kippeln keine Spur.

Aufgrund des leichten Gewichts kann meine Tochter sich den Stuhl selbst hin und her schieben und wenn es soweit ist wird sie sicher mit viel Freude rauf und runter klettern. Ohne groß darüber nachzudenken, haben wir den Stuhl auch schon mit zu einigen Familienessen bei Verwandten genommen – er passt in jedes Auto, und ist im Zweifelsfall sehr schnell auseinander und wieder zusammengebaut. Da unser Auto durch Kind, Hund und zwei Erwachsene bereits gut gefüllt ist, stellen wir den Nomi einfach zusammengebaut auf den Beifahrersitz.

Auch der Umbau vom Sitz zur Babywippe ist spielend leicht und schnell gemacht. Zwei Schrauben lösen, zwei Schrauben wieder festziehen, fertig. Mein kleiner Neffe mit drei Monaten hat sich in der bequemen, weichen Wippe sehr wohl gefühlt. Besonders toll ist hierbei, dass keine Plastikschale vorhanden ist, sondern das Baby in weichem Tuch liegt, welches sich um den Körper schmiegt. Auch die Neigung der Wippe ist stufenlos verstellbar, so dass das Baby wahlweise auf dem Rücken liegen oder auch etwas aufrechter das Geschehen am Tisch beobachten kann.

Überzeugt hat uns neben der Stabilität, dem Design und dem Gewicht auch das Tablett. Es hält ganz schön was aus. Unsere Tochter isst von Beginn an selbst und nutzt auch Besteck. Täglich mit der Gabel auf dem Tablett herumhacken? Kein Problem. Selbst nach vier Wochen sind nur minimale Gebrauchsspuren erkennbar. Ein großer Vorteil ist auch, dass der gesamte Hochstuhl wirklich leicht zu reinigen ist. Jedes Teil ist schnell abgenommen und abgewischt. Selbst die Bezüge lassen sich bis zu einem gewissen Verschmutzungsgrad einfach abwischen und verzeihen viel. Wird es doch einmal nötig, sind sie schnell gewaschen und wieder befestigt.

Neben sämtlichen Lebensmitteln lassen sich auch Wachsmalstriche mühelos wieder abwischen. An dieser Stelle ein kleiner Tipp: Baby in den Hochstuhl setzen, Papier und Wachsmaler auf das Tablett stellen und entspannt wie nie die Wohnung wischen – ohne kleine Tapser überall. 😉

Fazit

Der Nomi Hochstuhl von Evomove ist ein genialer Hochstuhl! Die Funktionalität steht dem Design in nichts nach und das Handling ist super einfach. Unser bisheriger Hochstuhl wurde hier kurzerhand auf die Ersatzbank verwiesen und der Nomi ist viel und gern genutzt. Ich freue mich schon darauf, wenn meine Tochter selbst rauf und runter klettert und bin gespannt, wie lange der Stuhl mitwächst. Er passt genau zu uns. Ein schweres Baby und ein leichter Stuhl können das perfekte Match sein.

Vielen Dank an babymarkt.de und das nette Team für diese Möglichkeit!

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.