Schardt Laufgitter Luca weiß

Testbericht von Sandra

Wir waren gerade auf der Suche nach einem Laufstall als uns babymarkt.de als Tester anfragte. Der Zeitpunkt hätte nicht perfekter sein können. Mit der Firma Schardt waren wir bisher immer sehr zufrieden und hatten daher auch hohe Ansprüche an den Laufstall.

Montage

Das Laufgitter muss aus einigen Einzelteilen zusammengebaut werden. Bei uns fehlte leider die Anleitung. Wir baten den Hersteller um eine in digitaler Form und bekamen sie sehr schnell per Mail zugesandt. Mit dem Aufbau hatte ich leider etwas zu kämpfen, da einige Löcher nicht richtig durchgebohrt oder knapp waren. Die Montage erfolgte leider auch nicht so intuitiv wie erwartet. Die Anleitung sollte etwas überdacht werden. Ich hatte alleine knapp zwei Stunden für den Aufbau gebraucht und brauchte am Schluss trotzdem noch zwei weitere Hände zur Hilfe. Ein nächstes Mal würde ich es nicht mehr alleine machen. Für den Aufbau benötigt man kein zusätzliches Werkzeug, wenn man von den nicht durchgebohrten Löchern absieht.

Erster Eindruck

Das Wichtigste vorab. Der Geruch des Holzes war neutral bzw. man roch keinen Lack oder sonstige Chemie, was uns immer sehr wichtig bei Babyartikeln ist. Das Holz ist bis auf einige Dellen gut verarbeitet, ist überall glatt und hat keine gefährlichen scharfen Kanten und Ecken. Das Laugitter ist vom Design her sehr schlicht und modern und passt somit perfekt zu unserer Einrichtung. Anfangs hatten wir den Eindruck, dass es doch etwas klein für unsere Tochter sein wird und sie den begrenzten Platz nicht mögen wird, wir wurden aber positiv überrascht. Wir haben noch zusätzlich eine Stoffeinlage für das Laufgitter bestellt, damit es etwas kuscheliger ist und haben dann die Kleine ausgiebig testen lassen.

Die heiße Testphase

Anfangs wurde das Laufgitter auf der höheren Ebene benutzt, da unsere Kleine noch viel auf dem Bauch spielte oder sich einfach auf dem Rücken liegend beschäftigte. Wir waren überrascht, wie friedlich sie im Laufgitter lag und es wirkte, als fühle sie sich sehr wohl darin. Dadurch dass sie so weit oben war, beobachtete sie mich auch oft beim Kochen oder bei der Hausarbeit. Ich hatte zwei freie Hände und unser Baby war auch beschäftigt und an einem sicheren Ort. Einige Wochen später wurde das zu gefährlich, da sie sich raufziehen konnte und oft im Laufgitter stand. Schnell und ohne Probleme konnte man die Liegefläche tiefer stellen. Dazu macht man einfach die vier Halter an den Seiten und die Platte raus. Auch auf der tieferen Ebene ist sie auch sehr gerne und sie wirkt sehr zufrieden darin. Wir sind positiv überrascht. Es wurde auch schon als Bällebad zweckentfremdet.

Was uns für den Alltag gefehlt hat, sind Rollen. Die haben wir vor einigen Tagen zusätzlich montiert und können nun so das Laufgitter überall in der Wohnung nutzen. Hätten wir ihn von Anfang an gehabt, hätten wir uns den Stubenwagen sparen können, denn mit einem zusätzlichen Nestchen hätte sie ganz bestimmt auch im Laufstall geschlafen.

Die Schublade erweiste sich auch als sehr praktisch, ist jedoch nicht so stabil, aber für ein paar Spielsachen reicht es.

Fazit

Das Holz lässt sich mit einem Staubwedel und/oder mit einem feuchten Lappen schnell reinigen und man sieht im Alltag keine kleinen Fingerabdrücke oder sonstige Babyspuren, da es matt ist.

Im Großen Ganzen sind wir mit dem Laufgitter sehr zufrieden. Die Qualität stimmt, das Design ist sehr schön und zeitlos und auch die Größe ist perfekt. Einziges Manko sind der Aufbau und die fehlenden Rollen. Ein weiterer Verbesserungsvorschlag wäre, den Laufstall gleich mit einer Stoffeinlage anzubieten, denn ohne kann man es für ein Baby so gut wie nicht gebrauchen.

Wir können den Laufstall Luca weiterempfehlen.

Schlagworte: , , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.