Baby spielt im Hochstuhl

STOKKE® Tripp Trapp Hochstuhl & Newborn-Set – Testbericht von Bianca

Im Auftrag vom Babymarkt durfte ich den Hochstuhl „Tripp Trapp“ sowie das Newborn Set von Stokke ausgiebig testen. Meine Mädels sind 2 ½ Jahre sowie 6 Monate jung. Gerne berichte ich ausführlich über den Test und stelle mein Ergebnis vor.

Tripp Trapp – ein Hochstuhl, der mitwächst!

Als unser Paketbote mit zwei riesigen Kartons an der Türe klingelte, konnte ich den Aufbau nicht erwarten! Demnach legte ich gleich los.

Zunächst nahm ich mir die beiliegende Anleitung und blätterte sie einmal durch, um mir einen Überblick zu verschaffen. An dieser Stelle erwähne ich gleich, dass Stokke hier sehr gute Arbeit geleistet und eine wirklich tolle bebilderte Anleitung verfasst hat.

Sind die Einzelteile erst einmal ausgebreitet, ergibt sich durch die Anleitung der Aufbau von selbst. Fragen werden sich nach und nach erledigen. Innerhalb von fünfzehn Minuten stand unser neuer Hochstuhl aufgebaut auf dem Tisch.

Die ersten Sitzversuche

Bevor meine Mädels neue Errungenschaften ausprobieren, stelle ich mich zunächst als Versuchskaninchen zur Verfügung. Das machen wir mit allem so. Sobald ich etwas als gut aufgebaut, sicher und stabil erachte, sind meine Töchter an der Reihe. Meine große Maus versucht bereits sehr selbstständig zu sein und klettert dementsprechend allein auf  sämtliche Möbelstücke. Da der „Tripp Trapp“ stufenförmig aufgebaut ist, lädt er zum erklimmen ein und motiviert die Kleinen zum selbstständigen Aufstieg. Der erste Versuch ist gleich problemlos geglückt. Meine Tochter kommt allein hinauf und auch wieder hinunter. Auf dem Hochstuhl sitzt sie auch ohne Baby Set sehr sicher und je nach Einstellung passend zur Tischhöhe.

Erhältliches Zubehör zum Tripp Trapp

Da der Hochstuhl „Tripp Trapp“ ein wirklicher Alleskönner ist und sich jedem Alter anpasst, gibt es eine Vielzahl an möglichem Zubehör. Wer den Hochstuhl bereits ab der Geburt nutzen möchte, ist mit dem „Newborn Set“ bestens ausgestattet. Im Anschluss an die Säuglingszeit kann das Baby-Set für ein sicheres und komfortables Sitzen erworben werden.  Aber auch für größere Kinder gibt es tolles Zubehör. Seien es die farbigen Stuhlkissen oder die Aufbewahrungsbehältnisse für Spielzeug. In unserem Test war das Newborn Set Bestandteil.

Das Newborn Set zum Tripp Trapp

Meine jüngste Tochter kann mit ihren sechs Monaten noch nicht alleine sitzen, jedoch möchte sie am Tisch mitmischen. Dementsprechend saß sie bislang während dem gemeinsamen Essen auf meinem Schoß. Für mich als Mutter ist das natürlich völlig in Ordnung, aber Bewegungsfreiheit schaut eben ein wenig anders aus. Genau dort setzt Stokke mit seinem „Newborn Set an. Ich gestehe, ich möchte es nicht mehr missen! Seit wir den Hochstuhl haben, kann ich wieder mit beiden Händen essen und vor allem gerade am Tisch sitzen.

Baby wird im Hochstuhl gefüttert

Eine wirkliche Wohltat! Auch für unsere jüngste Tochter bedeutet es ein Mehr an Freiheit. Sie kann zu jederzeit mit uns zusammensitzen und das Geschehen aktiv verfolgen. Und das auf Augenhöhe! Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ich den Stuhl leicht transportieren kann. Ob ich Wäsche einsortiere oder mit der älteren Schwester in der Spielecke bin, die kleine Maus ist nun mit dabei.

Der Aufbau vom Newborn Set

Das Newborn-Set wird bereits vollständig aufgebaut geliefert. Somit ist es gleich einsetzbar. Wichtig ist jedoch, dass die Stufen vom Hochstuhl auf die richtige Höhe eingestellt werden. Dies kann selbstverständlich der beiliegenden Anleitung entnommen werden. Auch hier setzt Stokke wieder auf eine klare und eindeutige Beschreibung. Um das Set korrekt zu befestigen ist lediglich ein Arbeitsschritt notwendig. Zwei an der Babyschale befestigte Schnallen sind herunterzudrücken, wodurch die Babyschale an der Rückenlehne vom Hochstuhl eingeklemmt werden kann. Damit nichts schief geht, klickt es laut und eine Farbanzeige schaltet sich auf grün. Dieses System ist selbstverstehend und einfach zu bedienen.

Meine Meinung zum Newborn Set von Stokke

Zunächst war ich ein wenig misstrauisch was das Newborn Set betraf. Auf den ersten Blick wirkte es weniger massiv als der Hochstuhl selbst. Klar, der Stuhl ist aus Holz und die Babyschale aus Kunststoff. Auch der zusätzlich installierbare Spielzeughalter wirkte eher instabil. Also der erste Eindruck hat mich zunächst nicht überzeugt. Auch wenn der erste Eindruck bekanntlich der Entscheidende ist, trifft es auf diesen Hochstuhl nicht zu. Meine jüngste Tochter liegt hervorragend in dem Newborn Set und fühlt sich sehr wohl. Es bietet ihr einen sicheren und unangenehmen Platz, um am Geschehen aktiv teilzuhaben. Durch verstellbare Gurte und verschiedenen Liegestufen lässt sich die Babyschale hervorragend anpassen.

Kinder spielen im Tripp Trapp

Besonders Vorteilhaft ist der Bezug von der Babyschale. Der Stoff ist absolut für Säuglinge tauglich. Kleine Flecken lassen sich einfach mit einem feuchten Tuch auswischen. Größere Flecken entfernt die Waschmaschine mühelos bei den empfohlenen 40°C.

Die Haltestange für das Babyspielzeug überzeugt mich jedoch nicht. Meine Tochter hat selbstverständlich gleich nach dem Spielzeug gegriffen und die Stange nach unten gebogen. Blitzschnell hat sie so jedes Spielzeig von der Haltestange entfernt. Vielleicht ist meine Tochter mit ihren sechs Monaten aber auch schon ein wenig zu alt dafür. Für kleinere Säuglinge ist die Haltestange sicherlich gut geeignet. Wir haben die Haltestange daher wieder entfernt. Sehr gut ist jedoch, dass sie nicht fest installiert ist.

Vor- und Nachteile vom Tripp Trapp

Grob gesagt, für mich hat der „Tripp Trapp“ keine echten Nachteile. Etwas schade finde ich, dass für jede Altersklasse entsprechendes Zubehör gekauft werden muss. Allerdings hat dieses Baukastensystem seine Vorteile. Beim Kauf vom Hochstuhl muss nicht auf das Alter der Kinder geachtet werden. Ein Kauf lohnt sich auch noch für ältere (Klein-)Kinder. Außerdem verstaubt (gegebenenfalls) ungenutztes Zubehör nicht in irgendwelchen Kisten oder muffigen Kellerräumen. Toll ist auch, dass es den Stuhl in sämtlichen Farben und somit passend zu jeder Einrichtung gibt.

Ein besonderer Vorteil ist, für den Hochstuhl wird keine Person zu alt. Er kann nicht nur von Säuglingen und Kindern, sondern auch von Erwachsenen genutzt werden. Und das sehr bequem! Durch das Stufensystem kann für jede Körpergröße die richtige Sitzhöhe eingestellt werden. Die Umwandlung vom Hochstuhl zum Stuhl ist sehr einfach und mit wenigen Handgriffen erledigt.

Unser ältestes Familienmitglied (meine Oma) ist fast 90 Jahre alt und ist ebenfalls von diesem Stuhl begeistert. Tatsächlich musste auch sie zur Probe sitzen. Perfekt! Mit einem Kissen unter dem Po, könnte sie über einen längeren Zeitraum mit uns am Tisch sitzen. Wir werden durch die Mitwachsfunktion noch lange Freude an unserem „Tripp Trapp“ haben!

Wird der Hochstuhl nicht genutzt, kann er platzsparend an bzw. unter den Esstisch geschoben werden.

Meine Erwartungen an den Tripp Trapp

Da der „Tripp Trapp“ von Stokke preislich gesehen eher den Luxusmodellen von Hochstühlen zuzuordnen ist, waren meine Erwartungen entsprechend hoch. Erfüllt wurden sie voll und ganz. Insbesondere das der Hochstuhl von allen Altersklassen genutzt werden kann, gerechtfertigt einen höheren Preis. Bei guter Pflege kann er seine Besitzer ein Leben lang begleiten. Ich bin froh den „Tripp Trapp“ nutzen zu können und bereue es ein wenig, nicht früher einen Tripp Trapp erworben zu haben. Wir werden uns noch einen zweiten „Tripp Trapp“ dazu kaufen.  Ich empfehle den Hochstuhl „Tripp Trapp“ von Stokke sehr gerne und uneingeschränkt weiter.

Schlagworte: , ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.