Wie gefährlich sind Blutungen in der Schwangerschaft?

Jessica
Jessica26.04.2019Lesezeit ca. 9 Minuten
Frau krümmt sich vor Schmerzen und hält ihren Bauch fest

Blutungen in der Schwangerschaft sind für viele ein Grund zur Besorgnis. Blutungen sind aber gar nicht so selten, bei gut einem Viertel der Schwangeren treten sie auf. Doch wann sollte ein Arzt aufgesucht werden? Und was sind die Ursachen für die Blutungen in der Schwangerschaft?

Blutungen in der Frühschwangerschaft

Leichte Blutungen in den ersten Wochen einer Schwangerschaft sind keine Seltenheit. Besonders im ersten Schwangerschaftsdrittel können Blutungen darauf hinweisen, dass die Schwangere sich mehr schonen sollte. In den meisten Fällen besteht daher kein Grund zur Sorge und es handelt sich um typische Schwangerschaftsbeschwerden. Dennoch sollte jede Schwangere die Blutungen ernst nehmen und vor allem regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen. Denn manchmal kann eben doch was Ernstes dahinter stecken. Die Ursachen für diese Blutungen können sein:

Einnistungsblutung
Wenn das befruchtete Ei sich in die Gebärmutter einnistet, kann es zu einer Schmierblutung kommen. Viele verwechseln dies auch oft mit einer sehr leichten Periode.
Hormonelle Umstellung
  • Eileiterschwangerschaft

    Zu einer Eileiterschwangerschaft kommt es, wenn sich das befruchtete Ei nicht in der Gebärmutter, sondern im Eileiter einnistet. Eileiterschwangerschaften werden manchmal mit Blutungen begleitet.

Fehlgeburt
Blutungen in der Schwangerschaft sind in wenigen Fällen auf eine Fehlgeburt zurückzuführen.
Infektion
Infektionen wie beispielsweise eine bakterielle Vaginose können leichte Blutungen oder Schmierblutungen verursachen.
Kleine Verletzungen
Durch Verletzungen kleiner Blutgefäße kann es in der Frühschwangerschaft zu Kontaktblutungen kommen. Diese können beim Sex oder einer Untersuchung beim Frauenarzt ausgelöst werden.

In einigen Fällen gibt es jedoch keine bekannte Ursache für die Blutungen in der Schwangerschaft.


Blutungen in der zweiten Schwangerschaftshälfte

Seltener treten Blutungen in der zweiten Schwangerschaftshälfte auf. Aber dementsprechend sind die Ursachen oft gravierender.

Plazenta praevia
Liegt die Plazenta zu nah, oder gar ganz über dem Muttermund, kann es zu Blutungen kommen.
Plazentaablösung
Eine vorzeitige Plazentaablösung kann mit starken Schmerzen und Blutungen einher gehen. Ein heftiger Schlag auf den Bauch oder ein Unfall kann die Plazenta beispielsweise lösen.
Zeichnungsblutung
Die sogenannte Zeichnungsblutung tritt um den Geburtstermin herum auf. Ursache hierfür ist die Öffnung des Muttermundes.

Schwangere ist beim Arzt

Schwanger: Blutungen immer abklären lassen

Blutungen in der Schwangerschaft – egal, ob leichte oder schwere und egal, in welcher Schwangerschaftswoche sie auftreten, sollten grundsätzlich immer abgeklärt werden. Nimmt das Blut eine hellrote Färbung an und ist die Blutung so intensiv wie bei einer Menstruation, kann dies ein Alarmzeichen sein – unabhängig davon ob ihr Schmerzen verspürt.Ihr solltet daher sofort einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen. Schmierblutungen sind hingegen in der Regel bräunlich und nur ganz leicht. Sie dauern in der Regel ein bis drei Tage an. In der Frühschwangerschaft haben viele Schwangere Schmierblutungen. Dennoch solltet ihr einen Arzt aufsuchen um eine mögliche Fehlgeburt ausschließen zu können.

Es gilt bei allen Arten von Blutungen in der Schwangerschaft: Lieber einmal zu viel kontrollieren lassen als einmal zu wenig!


Wir wünschen euch alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de