Doula und Mutter beim Baby

Geburtsbegleitung mit Doula

Die Anwesenheit einer Doula während der Geburt ist mittlerweile keine Seltenheit mehr. Wie sie sich von der Hebamme unterscheidet und wie ihr eine Doula findet, erfahrt ihr in diesem Beitrag. Außerdem klären wir ihre Aufgaben sowie die Kosten für eine Doula.

Was ist eine Doula?

Das Wort “Doula” kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet Dienerin. Als Doula wird eine geburtserfahrende Frau bezeichnet, die einer werdenden Mutter vor, während und nach der Entbindung unterstützend zur Seite steht. Eine Doula ist also selbst Mutter und kennt diese Lebensphasen aus eigener Erfahrung. Sie ist eine emotionale Stütze für die werdenden Eltern.

  • Wer Doula sein möchte, muss selbst schon ein Kind geboren haben und mindestens 25 Jahre alt sein. Außerdem gibt es spezielle Doula-Ausbildungen.

Worin unterscheidet sich eine Doula von einer Hebamme?

Eine Doula ist für alle nicht-medizinischen Aspekte da. Sie hat keine Ausbildung als Geburtshelferin und ist nicht in einer Klinik angestellt. Die medizinische Verantwortung während der Geburt trägt die Hebamme. Doulas ersetzen also nicht die Hebammen, sondern ergänzen die Betreuung der Schwangeren.

Was sind die Aufgaben einer Doula während der Geburt?

Während der Geburt ist die Doula für euch da, sie unterstützt euch emotional, hat aber keine medizinischen Aufgaben. Sie ist vielmehr eine Ansprechpartnerin, die die Wünsche der Gebärende vermittelt und die Schwangere in ihren natürlichen Fähigkeiten bestärkt, ein Kind auf die Welt zu bringen. Auch dem werdenden Vater sind Doulas während der Geburt eine Stütze.

In einem Vorgespräch werden Erwartungen an die Geburt und die Doula besprochen.

Mögliche Unterstützungen während der Geburt können wie folgt aussehen:

  • Essen/Trinken besorgen

    Eine Geburt kann lange dauern. Die Doula kann euch daher mit Essen und Trinken versorgen.

  • Bei Entscheidungen helfen

    Wenn wichtige Entscheidungen, wie beispielsweise ein Kaiserschnitt, anstehen, kann sie euch beratend zur Seite stehen und alle Informationen sammeln.

  • Massagen geben

    Um euch während der Geburt zu entspannen, können euch Massagen helfen.

  • Beistand leisten

    Die Doula ist während der Geburt die ganze Zeit an eurer Seite, sie spendet Trost, erklärt und spricht euch Mut zu.

Was kostet eine Doula?

Doulas arbeiten auf selbstständiger Basis und legen ihre Preise selber fest. Meist liegen die Kosten zwischen 500 – 1000 Euro. Es werden oft auch noch Zusatzleistungen wie Babymassagen oder Trageberatungen angeboten. Im Preis mit inbegriffen sind Vortreffen sowie eine 14-tägige Rufbereitschaft vor und nach dem Geburtstermin. Die Kosten für eine Doula werden jedoch in der Regel nicht von der Krankenkasse übernommen.

Wie findet man eine Doula?

Auf der Homepage des Verein der Doulas in Deutschland gibt es eine Suche nach Postleitzahlen. Zudem findet ihr dort weitere Informationen zur Ausbildung von Doulas.

Schlagworte: ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.