Frau hält ihren Babybauch fest

Euer Babybauch: So wächst er in der Schwangerschaft

Klein und flacher, groß und rund, hoch oder tief sitzend – jeder Babybauch ist anders. Er ist wohl das schönste Merkmal einer Schwangerschaft. Lässt sich anhand seiner Form etwas über das Geschlecht eures Kindes sagen? Und wie lassen sich die unterschiedlichen Bauchformen erklären? Außerdem geben wir nützliche Tipps für den Alltag mit Babybauch.

Wann sieht man, dass ich schwanger bin?

In der Regel sehen Frauen früher schwanger aus, wenn sie das zweite oder dritte Kind erwarten. Ab dem vierten Monat geht es bei den meisten Frauen los und langsam wölbt sich ihr Bauch zu einer Babykugel. Der Bauch wächst außerdem nicht kontinuierlich, sondern schubweise. Wenn es also wochenlang keine sichtbaren Veränderungen gibt, ist dies kein Grund zur Sorge.

  • Manche Frauen verlieren in den ersten Schwangerschaftswochen an Gewicht. Dies kann durch eine Schwangerschaftsübelkeit verursacht werden.

Warum sind die Bäuche so unterschiedlich?

Jeder Babybauch ist einzigartig wie die Frau, die ihn trägt. Es gibt viele Faktoren, die sich auf den Umfang eures Bauches auswirken:

  • Euer Gewicht & eure Größe

    Wenn ihr schlank seid, dann sieht man meistens schon eher eine kleine Wölbung.

  • Gewicht & Größe eures Babys

    Ein großes Baby bedeutet natürlich nicht automatisch ein großer Babybauch. Dennoch kann Größe und Gewicht eures Babys den Umfang des Schwangerschaftsbauches beeinflussen.

    Bekommt ihr ein XXL-Baby? Wir haben alle wichtigen Informationen zum Thema Makrosomie für euch zusammengestellt.

  • Trainingszustand

    Sind eure Bauchmuskeln trainiert, so kann es sein, dass euer Bauch sich nicht so stark wölbt.

  • Fruchtwassermenge

    Nicht nur die Größe eures Kindes beeinflusst den Umfang eures Babybauches. Ein wichtiger Faktor ist auch die Fruchtwassermenge. Sie variiert zwischen 300 ml und 1.500 ml.

Verrät die Bauchform das Geschlecht?

Immer wieder liest man, dass die Form des Schwangerschaftsbauches etwas über das Geschlecht des Kindes verrät. Eine spitze Bauchform soll auf einen Jungen hinweisen, ein runder Bauch auf ein Mädchen. Doch mittlerweile haben Wissenschaftler festgestellt, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Bauchform und dem Geschlecht des Babys gibt.

Babybauch: Wann brauche ich Umstandskleidung?

An der Umstandskleidung können andere erkennen, dass ihr schwanger seid. Aus diesem Grund können es viele gar nicht abwarten, ihre erste Umstandsmode zu kaufen. Der Zeitpunkt, ab dem Umstandsmode getragen wird, ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Wenn der Bauch außerdem stark gebläht ist, werden Jeans schnell zu eng. Daher ist es nicht zu empfehlen, sich in zu enge Hosen zu quetschen, da dies die Durchblutung verschlechtern könnte. Wenn ihr also merkt, dass euch eure Hosen und Oberteile gar nicht mehr passen, ist die Zeit für Umstandsmode gekommen.

Umstandsmode muss nicht teuer sein. Entdeckt Umstandskleidung bei babymarkt.de:

Hier bekommt ihr Tipps für das perfekte Umstandsoutfit.

Frau malt mit Creme ein Smiley auf ihren Babybauch

Den Babybauch richtig pflegen

Eure Haut braucht in der Schwangerschaft besondere Pflege, damit sie mit den Veränderungen gut umgehen kann und elastisch bleibt. In der Schwangerschaft dehnt sich der Bauch nach und nach. Daher kann es passieren, dass sich sogenannte Schwangerschaftsstreifen bilden. Diese verblassen nach der Schwangerschaft, gehen aber nicht vollständig weg. Die Ursache für das Entstehen dieser lästigen Streifen kann unter anderem auf ein schwaches Bindegewebe zurückgeführt werden. Dies ist genetisch bedingt – daher kann das Entstehen von Schwangerschaftsstreifen zwar nicht vollständig verhindert, aber durch regelmäßiges Eincremen gemindert werden. Außerdem benötigt die Haut durch die starke Belastung viel Feuchtigkeit. Optimal ist es, die Creme oder das Öl in sanften und kreisenden Bewegungen aufzutragen. Dadurch bleibt eure Haut elastisch und Schwangerschaftsstreifen können vorgebeugt werden.

Tipps für den Alltag mit Babybauch

  • Schlafen mit Schwangerschaftsbauch

    Das letzte Drittel der Schwangerschaft geht häufig mit sehr unruhigen Nächten einher. Zum einen stört der zunehmende Babybauch beim Schlafen, zum anderen kann auch Sodbrennen, häufiger Harndrang, Kindsbewegungen oder Gedanken über die bevorstehende Geburt euch wachhalten.

    Tipp: Wenn euch euer Bauch beim Schlafen stört, so könnt ihr ein Stillkissen verwenden. Vielen Frauen hilft es, ein Kissen zwischen die Beine zu legen. Dies entlastet den Rücken und den Bauch.

  • Gegen Rückenschmerzen

    Viele Frauen leiden unter Rückenschmerzen in der Schwangerschaft.

    Tipp: Regelmäßiger Sport wie Schwimmen oder Übungen im Vierfüßler-Stand lockern das Becken und stärken die Muskulatur eures Rückens. Außerdem können Massagen die Schmerzen kurzzeitig lindern. Sollten die Schmerzen zu stark sein und lange anhalten, so empfehlen wir einen Arzt aufzusuchen.

  • Gegen Kurzatmigkeit

    Viel Platz um tief Luft zu holen, bleibt in den letzten Schwangerschaftswochen nicht, da das Baby von unten gegen das Zwerchfell drückt.

    Tipp: Gegen Kurzatmigkeit hilft, wenn ihr euer Essen auf viele kleine Mahlzeiten über den Tag aufteilt. Außerdem solltet ihr euch hin und wieder eine Pause gönnen und die Füße hochlegen. Plant für beispielsweise Haushaltsaktivitäten doppelt so viel Zeit ein wie sonst – damit ihr es ruhig angehen lassen könnt.

Wir wünschen Euch alles Gute für die restliche Schwangerschaft und viel Kraft für die Geburt!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte:
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.