Schwangere Frau liegt mit offenen Haaren

Haare färben in der Schwangerschaft: Ja oder Nein?

Kann ich in der Schwangerschaft die Haare färben? Wir klären die Frage, ob Haare färben in der Schwangerschaft gefährlich für euer Ungeborenes ist und worauf ihr achten solltet.

Schwanger Haare färben: unbedenklich oder gefährlich?

Die Chemikalien, die in vielen Haarfarben enthalten sind, stehen immer wieder im Verdacht, gesundheitsschädlich für das Ungeborene zu sein. Viele Frauen verzichten während der Schwangerschaft auf das Haarefärben, da die Zusätze über die Kopfhaut in das Blut übergehen und das Baby erreichen könnten.

  • Keine Studie konnte bisher negative Auswirkungen auf das ungeborene Kind nachweisen. Dennoch empfehlen Experten, so wenig wie möglich mit Chemikalien in Berührung zu kommen, da gesundheitliche Schäden für euer Baby nicht komplett ausgeschlossen werden können.

Der Friseurbesuch in der Schwangerschaft

Wenn ihr unsicher seid, welche Haarfärbemittel für euch geeignet sind, kann euer Friseur weiterhelfen. Er kennt die Inhaltsstoffe der einzelnen Hersteller und kann euch beraten.  Außerdem verändert sich aufgrund der Hormonumstellung eure Haarstruktur, sodass das Haarfärbe-Ergebnis anders als sonst werden könnte. Dementsprechend kann euer Friseur das Farbergebnis optimal beeinflussen und Unregelmäßigkeiten und ein fleckiges Ergebnis schnell korrigieren.

Frau sucht sich beim Friseur eine Haarfarbe aus

Haare blondieren in der Schwangerschaft

Blondes Haar ist für viele Frauen ein Schönheitsmerkmal. Wie ihr mit Sicherheit wisst, enthält eine Blondierung Bleichmittel und schädigt somit stärker die Haare als „normale“ Colorationen. Ist das Blondieren während der Schwangerschaft somit tabu? Experten sind sich da uneinig. Einige warnen davor, andere sehen eine Blondierung als unbedenklich. Wenn ihr euch unsicher seid, fragt euren Frauenarzt. Er kann euch in diesem Fall auch beraten. Wenn ihr auf eure blonden Haare nicht verzichten möchtet, so könnt ihr auch alternativ Strähnchen machen lassen. Diese werden immer mit etwas Abstand zur Kopfhaut gesetzt.

Alternative: Haare tönen in der Schwangerschaft

Wenn ihr auf Nummer sicher gehen wollt, so könnt ihr auf Tönen umsteigen. Haartönungen sind von ihren Inhaltsstoffen mit Haarkuren vergleichbar. Es gibt auch Tönungen mit Pflanzenfarben. Der Klassiker ist Henna, das die Haare rot färbt. Zwar enthalten pflanzliche Tönungen keine chemischen Inhaltsstoffe, jedoch könntet ihr darauf auch allergisch reagieren. Klärt dies vorher also ab, indem ihr ca. 48 Stunden vor der Anwendung das Haarfärbemittel in den Nacken oder hinter das Ohr auftragt. Sollte sich innerhalb dieses Zeitraums ein Hautausschlag oder ein Jucken bemerkbar machen, so empfehlen wir euch einen Dermatologen aufzusuchen um abzuklären, gegen welchen Inhaltsstoff ihr allergisch reagiert.

  • Bedenkt jedoch, dass ihr eure Haarfarbe nicht heller, sondern nur dunkler tönen könnt. Eure Haare könnt ihr also mit einer Haartönung nicht blondieren.

Wenn ihr nicht auf das Haarefärben zuhause verzichten möchtet, so beachtet:

  • Benutzt Handschuhe.

  • Lasst die Haarfarbe so kurz wie möglich einwirken.

  • Macht vorher einen Allergietest.

  • Beachtet die Packungsbeilage.

Alle Alternativen im Überblick:

  • Haare tönen

    Wie bereits erwähnt, ist Tönung eine sanftere Methode als dauerhafte Colorationen.

  • Strähnen

    Sie werden nicht direkt an der Kopfhaut gefärbt, dementsprechend eignet sich diese Methode besonders in der Schwangerschaft. Außerdem könnt ihr durch viele kleine Strähnen eure Haare komplett aufhellen.

  • Balayage/Ombre

    Eine weitere Möglichkeit ist der Frisurentrend Balayage/Ombre. Bei dieser Art des Färbens werden lediglich die Haarspitzen gefärbt. Somit gelangt keine Farbe auf eure Kopfhaut und obendrein müsst ihr nicht ständig eure Haare nachfärben.

  • Haare tönen mit Henna

    Henna wird aus einer Pflanze gewonnen. Sie ist somit natürlich und frei von Chemie. Ihr bekommt die Haarfarbe im Reformhaus oder der Drogerie.

  • Shampoo mit Haarefärbewirkung

    Durch eine regelmäßige Anwendungen färben die Shampoos die Haare in eine gewünschte Haarfarbe. Allerdings hält dieser Effekt nicht dauerhaft und das Farbergebnis ist gering.

  • Ansatz kaschieren

    Um bereits herausgewachsene Farbe zu kaschieren, eignen sich kurze, stufige Haarschnitte. Lasst euch bei eurem Friseur beraten. Zudem gibt es Ansatzsprays, die euren Ansatz vorübergehend kaschieren. Klärt dies mit eurem Frauenarzt vorher ab.

Haare werden mit Pinsel mit Haarfarbe bestrichen

Haare aufhellen mit Hausmitteln:

  • Kamille: eignet sich vor allem wenn ihr bereits blond seid. Es werden Farbnuancen erzielt. Bei braunen und schwarzen Haaren bekommt ihr einen Rot bzw. Braunstich
  • Backpulver: Im Gegensatz zur Kamille entfernt das Backpulver Gelb- und Rotstich.
  • Zitrone: bleicht jede Haarfarbe. Allerdings solltet ihr sie vorsichtig dosieren, da sie durch ihre Säure sehr stark wirkt. Das Ergebnis könnte sehr intensiv ausfallen. Zudem beansprucht die Zitronensäure eure Haare.

Eure Haare natürlich abdunkeln:

  • Schwarzer Tee Gebt schwarzen Tee in eure Längen und lässt diesen 30 Minuten einwirken.
  • Kaffee: Schüttet abgekühlten Kaffee über eure Haare und lasst sie ein paar Minuten einwirken.

Gibt es eine Haarfarbe für Schwangere?

Nein, es gibt keine speziellen Haarfarben für Schwangere. Aber es gibt schonende Colorationen, die ihr in der Schwangerschaft verwenden könnt. Sie sind ammoniakfrei und verzichten auf Peroxid und Parabene. Lasst euch dazu auch im Friseurbedarf-Geschäft von Experten beraten.

Haare färben in der Stillzeit

Beim Stillen könnten Colorationen eventuell Auswirkungen auf eure Muttermilch haben. Schadstoffe könnten über diese direkt von eurem Kind beim Trinken aufgenommen werden. Viele ammoniakhaltige Substanzen wurden leider noch nicht hinreichend für die Stillzeit untersucht, sodass wir empfehlen, mindestens eine ammoniakfreie Haarfarbe zu wählen.

Egal, für welche Haarfärbe-Methode ihr euch entscheidet, wir empfehlen euch einen bewussten Umgang mit Colorationen und Co.! Überlegt, auf Alternativen umzusteigen, denn so könnt ihr auf Nummer sicher gehen und euren Schatz vor giftigen Chemikalien schützen.

Wir wünschen euch und eurem Ungeborenen alles Gute!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: , , ,
1 Antwort
  1. Sandrathiermann@web.de'
    SandraT. says:

    Es ist ja nicht gerade so dass man nur auf natürliche Haarfarbe allergisch reagieren kann. Ihr solltet mal die Inhaltstoffe der chemischen Mittel untersuchen. Ich bin Allergiker und reagiere in der Schwangerschaft noch heftiger als zuvor. (Auf die Umgebung!, färbe nicht) . Lieber Finger weg.

    Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.