Frau mit Handtuch um den Bauch

Intimpflege in der Schwangerschaft – Was tun, wenn es juckt und brennt?

Mit Beginn der Schwangerschaft steigt gleichzeitig die Produktion von Schwangerschaftshormonen. Diese sind unter anderem für die Morgenübelkeit, ein stärkeres Empfinden von Gerüchen oder eine höhere Schweißbildung verantwortlich. Während der neun Monate voller Erwartung auf das neue Leben, verändert sich einiges an und in eurem Körper. Daher ist es nun umso wichtiger, auf die richtige Hygiene während der Schwangerschaft zu achten. So könnt ihr Infektionen wirksam vorbeugen oder gegebenenfalls behandeln.

Veränderungen während der Schwangerschaft – Achtet auf euren Körper

Es ist völlig normal, wenn ihr während der Schwangerschaft eher ins Schwitzen kommt. Selbst ein paar Treppenstufen können da schon anstrengend werden. Auch ein vermehrter Ausfluss gehört bei vielen Schwangeren zu einer der eher unangenehmen Nebenwirkungen dazu. Durch die freigesetzten Hormone in der Schwangerschaft ändert sich zudem das Milieu in der Scheide. Der pH-Wert, der sonst bei etwa 4 bis 4,5 liegt, erhöht sich etwas, wodurch die saure Umgebung im Intimbereich gestört wird. Dadurch können Bakterien schlechter abgewehrt werden – Pilze und Keime können sich leichter vermehren. Vermeidet dennoch eine übertriebene Intimpflege während der Schwangerschaft, selbst wenn ihr euch durch Schweiß, Ausfluss oder der Sorge vor einer Infektion unwohl fühlt. Entgegen aller Erwartung wird durch häufiges Waschen das natürliche Gleichgewicht der Scheidenflora durcheinander gebracht.

Die richtige Hygiene in der Schwangerschaft

Konkrete Hygiene-Vorschriften gibt es keine. Für gewöhnlich ist es völlig ausreichend, ein bis zwei Mal am Tag mit eurer Hand unter lauwarmen Wasser den Genitalbereich zu säubern. Wie bei der Nutzung des Toilettenpapiers gilt hierbei die Regel: Nie von hinten nach vorne wischen. Auf diese Weise verhindert ihr, dass schädliche Bakterien aus dem Darm in die Scheide gelangen. Wer auf Duschlotionen nicht verzichten möchte, sollte auf spezielle Produkte für die Intimhygiene zurückgreifen. Diese sind auf den natürlichen pH-Wert abgestimmt und halten ihn aufrecht. Für die empfindliche, rasierte Haut in der Bikinizone gibt es übrigens auch extra schonenden Rasierschaum.

Um den pH-Wert zu untersuchen, ohne ständig zum Arzt gehen zu müssen, schaut euch die pH-Wert Control Teststreifen an. Nur zwei Mal in der Woche angewendet, könnt ihr eine gestörte Vaginalflora deutlich erkennen und so das Risiko einer Infektion minimieren.

Scheidenpilz-Infektionen während der Schwangerschaft

Solange der pH-Wert sich in einem konstant sauren Milieu aufhält, können sich Pilzinfektionen weitaus schlechter bilden. Mit dem Multi-Gyn FloraPlus bei Scheidenpilzproblemen könnt ihr aktiv gegen die lästigen Infektionen vorgehen und gegen sie vorbeugen. Alle Pflegeartikel sind frei von Alkohol, Parfümen und Hormonen. Somit könnt ihr sie auch während der Schwangerschaft verwenden. Schließlich sind Scheidenpilze bei Schwangeren ein weit verbreitetes Leiden. Jucken, Brennen, gerötete Haut und ein dicklicher Ausfluss sind dabei die Symptome. Was selbst bei Frauen, die kein Baby erwarten, lästig ist, kann während der Schwangerschaft sowohl für euch als auch für euer Baby unangenehm werden. Die Bakterien einer Pilzinfektion können sich bei der Geburt auf das Neugeborene übertragen und ebenfalls Pilzinfektionen hervorrufen. Geht beim ersten Verdacht umgehend zum Arzt, um euch untersuchen zu lassen. Auch wenn es Risiken gibt, so kann eine Pilzinfektion bei Schwangeren problemlos behandelt werden. Und keine Sorge – Euer ungeborenes Kind nimmt dabei keinen Schaden.

Etwas ernster wird es bei der so genannten bakteriellen Vaginose. Diese erkennt ihr an einem nach Fisch riechenden Ausfluss. Was viele nicht wissen, ist, dass diese Krankheit nichts mit mangelnder Hygiene zu tun hat, sondern einfach durch Bakterien hervorgerufen wird. Dennoch kann sie gerade für das Baby zur Gefahr werden. Fast drei Viertel aller Fehlgeburten sind der bakteriellen Vaginose verschuldet. Eine bakterielle  Vaginose bedarf daher unbedingt einer ärztlichen Behandlung. Scheut euch nicht, bei jeglichen Zweifeln euren Gynäkologen/eure Gynäkologin um Rat zu bitten.

Was tun gegen Juckreiz in der Schwangerschaft?

Gegen Juckreiz, der nicht auf eine Pilzinfektion zurückzuführen ist, gibt es einige Mittel. Falls eure Haut rund um die Scheide gereizt ist, empfiehlt sich die BIOTURM Intim Salbe gegen Juckreiz. Sie verspricht eine schnelle Heilung der irritierten Haut und wirkt beruhigend. In unserem Shop findet ihr die Intim-Salbe in den Ausführungen 30 ml und 75 ml.

Aber auch Scheidentrockenheit kann ein juckendes Gefühl verursachen. Hier hilft das Multi-Gyn LiquiGel. Es spendet wohltuende Feuchtigkeit, beugt Irritationen vor und schützt zudem vor Bakterien.

  • Achten Sie bei der Wahl der Pflegeprodukte stets auf die Inhaltsstoffe. Amino-, Hyaluron-, oder Milchsäure halten den Intimbereich feucht, Pflanzenextrakte wie Kamille oder Calendula beruhigen gereizte Haut. Auf Alkohol, Paraffine, Konservierungsstoffe und Parfüme innerhalb der Hygieneartikel sollten Sie generell verzichten.

Auch auf die Kleidung kommt es an

Nicht nur Cremes und Öle helfen gegen unangenehme Infektionen. Auch die richtige Kleidung kann den Unterschied machen.

Jetzt tolle Umstandsmode entdecken!

  • Enge Jeans, einschnürende Tangas oder Unterhosen aus synthetischen Materialien können die sensible Haut reizen. Setzt bei eurer Unterwäsche lieber auf Baumwollstoffe. Diese sind atmungsaktiver und stauen die Luft nicht. Daher sollte auch die restliche Kleidung locker und luftig sein. Eine warme, feuchte Umgebung hingegen ist für Bakterien eine wahre Brutstätte.

Wechselt bestenfalls nach dem Baden direkt den Badeanzug oder zieht trockene Kleidung an. Da sich in Schwimmbädern ebenso wie in Dampfbädern oder Whirlpools leider viele Bakterien tummeln, solltet ihr solche Orte während der Schwangerschaft aber lieber meiden. Um aus eurer Unterwäsche alle unerwünschten Keime zu entfernen, wascht die Slips bei 60 Grad. Gleiches gilt für Handtücher oder Waschlappen. Am besten nutzt ihr für das Abtrocknen des Intimbereichs ein separates Handtuch. Für den Fall, dass ihr euch mit einer Binde bei starkem Ausfluss wohler fühlt, sind Einlagen ohne Parfümstoffe aus Naturfasern die beste Wahl. Wenn es auch ohne Binden geht, solltet ihr lieber darauf verzichten. Auch hier empfängt die Keime ein viel zu feucht-warmes Klima.

Wir wünschen euch eine gesunde Schwangerschaft und hoffen euch mit unseren Tipps zu helfen.

Euer Team von babymarkt.de

0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.