Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Vera
Vera15.04.2020Lesezeit ca. 7 Minuten
Schwangere mit Rückenschmerzen

Eine Schwangerschaft ist für den weiblichen Körper eine enorme Herausforderung. Viele Schwangere haben mit Rückenschmerzen zu Kämpfen. Welche Maßnahmen zur Vorbeugung helfen und wie ihr die Rückenschmerzen in der Schwangerschaft bekämpfen könnt, erfahrt ihr im Folgenden.

Warum haben Schwangere Rückenschmerzen?

Durch das Hormon Progesteron werden Bänder und Sehnen aufgelockert. Das zunehmende Gewicht von dem  wachsenden Baby, Fruchtwasser und Plazenta, sowie die Verlagerung der Körpermitte führt bei vielen Schwangeren zu Rückenschmerzen. Gerade in den letzten Wochen klagen viele auch über Ischiasschmerzen. Oft liegen die Kinder in einer ungünstigen Position und drücken somit auf den Nerv. Typische Beschwerden sind dann ein stechender Schmerz im unteren Rücken, der teilweise auch ins Bein ausstrahlt. Manche Frauen klagen auch über leichtes Taubheitsgefühl.

Kann man Rückenschmerzen in der Schwangerschaft vorbeugen?

Vorbeugend kann man vieles tun. Bewegung ist sehr wichtig. Regelmäßige Spaziergänge, Besuche im Schwimmbad etc. halten die Muskulatur locker.

Achtet darauf, möglichst nicht mehr schwer zu heben. Wenn es doch sein muss, ist die richtige Bewegung wichtig. Geht in die Knie und haltet den Rücken gerade.

Weitere Informationen zum Thema Schwer heben in der Schwangerschaft:

Zum Beitrag

Auch beim Aufstehen aus der Rückenlage könnt ihr vorbeugend helfen. Dreht euch immer erst auf die Seite und steht dann über die Seite auf. Dies entlastet die Bauch- und Rückenmuskulatur enorm.

Schwangere mit Schmerzen

Wie kann man die Rückenschmerzen in der Schwangerschaft lindern?

Zum Glück gibt es in der Schwangerschaft viele Möglichkeiten die Symptome bei Rückenschmerzen zu lindern. Das A und O sind jetzt spezielle körperliche Aktivitäten:

Yoga
Sehr bewährt ist Yoga. Es werden sehr viele Kurse speziell für Schwangere angeboten.
Schwimmen
Auch Schwimmen ist jetzt toll. Hier gibt es auch spezielle Kurse für Schwangere, man kann aber auch selber ein paar Bahnen im Schwimmbad ziehen. Rückenschwimmen ist hier dann meist am angenehmsten
Gymnastik- & Entspannungsübungen
Spezielle Gymnastik- und Entspannungsübungen kann man wunderbar zuhause machen. So bringen sie eine schnelle Linderung. Hier wirkt beispielsweise die Katze-Kuh-Übung entlastend. Ihr begebt euch dafür in den Vierfüßlerstand. Als erstes zieht ihr euren Bauchnabel nach innen und kippt euer Becken. Deine Wirbelsäule streckt sich dann Richtung Decke und ist rund wie bei einer Katze. Beim nächsten Einatmen senkt ihr den Bauch in Richtung Boden und hebt den Kopf nach oben. Dein Rücken sieht jetzt ein bisschen aus wie der einer Kuh. Wechselt ein paar Mal hintereinander diese Stellungen. Wenn man noch auf dem Rücken liegen kann, kann man die Beine im 90 ° Winkel auf einen Stuhl oder die Couch legen. Dies wirkt vor allem im unteren Rücken sehr entspannend.
Hausmittel & Naturheilkunde
Das „Erste-Hilfe-Mittel“ ist Wärme. Macht euch ein Körnerkissen oder eine Wärmflasche und legt diese auf den schmerzenden Rücken. Die Wärme lockert und entspannt die Muskulatur. Mehr zum Thema Wärme in der Schwangerschaft, erfahrt ihr in unserem Beitrag.
Unterstützend könnt ihr den Rücken vorher mit Aconit-Schmerzöl einreiben. Dies wirkt auch wärmend und auflockernd auf die Muskulatur. Sollte dies nicht helfen sind Akupunktur und Kinesiotaping sehr gut. Viele Hebammen, aber natürlich auch Physiotherapeuten, bieten diese Behandlungsmethoden an.
Homöopathie und Schüssler-Salze kann man ebenso unterstützend einnehmen. Am besten sprecht ihr hier mit eurer Hebamme, welches Mittel das richtige für euch ist.

Wenn die Schmerzen sehr stark sind, solltet ihr einen Arzt aufsuchen.

Alles Gute für eure Schwangerschaft.

Eure Hebamme Vera

Weitere Themen rund um die Schwangerschaft, findet ihr hier

Sodbrennen in der Schwangerschaft
Kopfschmerzen in der Schwangerschaft
Nabelbruch in der Schwangerschaft
Schwangerschaftsmythen im Check