Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Vera
Vera02.04.2020Lesezeit ca. 4 Minuten
Schwangere mit Schmerzen

Ziehen im Unterleib kennt wohl jede Schwangere. Wann man aber von einer Symphysenlockerung spricht und welche Therapien es dagegen gibt, erfahrt ihr im Folgenden.

Was ist eine Symphysenlockerung und warum ist sie manchmal schmerzhaft?

Bei einer Symphysenlockerung handelt es sich um eine natürliche Lockerung des Knorpelgewebes an der Schambeinfuge. Dieses bandscheibenartige Gewebe hält die beiden Beckenhälften mit dem Iliosakralgelenk verbunden. Um sich auf die Geburt vorzubereiten, schüttet der Körper das Hormon Relaxin aus. Dieses bewirkt, dass die Elastizität im Beckenbereich erhöht wird. Die Lockerung dieser ist vollkommen natürlich und notwendig, da das Baby schließlich da hindurch passen muss. Ist diese jedoch etwas stärker ausgeprägt, löst sie Schmerzen aus.

Woran erkenne ich eine Symphysenlockerung?

Symphysenlockerung in der Schwangerschaft

Was hilft mir bei einer schmerzhaften Symphysenlockerung im Alltag?

Welche Therapien gibt es?

Es gibt verschiedenen Therapieansätze. Was genau für jeden einzelnen hilfreich ist, ist leider sehr individuell. Man muss also ein bisschen „durchtesten“ bis man das Richtige für sich gefunden hat.

Wir wünschen euch alles Gute!

Eure Hebamme Vera