Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft

Vera
Vera26.08.2020Lesezeit ca. 3 Minuten
Schwangere hat Krämpfe in Wade

Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft, vor allem in der Nacht, häufig an Wadenkrämpfen.

Warum kommt es zu Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft?

Einen genauen Grund dafür weiß man nicht. Es wird aber angenommen, dass eine Mischung aus Stoffwechselveränderungen, zu wenig oder zu viel Bewegung, sowie ein Mangel von Nährstoffen ( vor allem Magnesium und Kalzium ) verantwortlich dafür sind.

Wadenkrämpfe vorbeugen

Vorbeugend könnt ihr folgende Dinge machen:

Schwangere hat Krämpfe in Wade

Was hilft gegen Wadenkrämpfe in der Schwangerschaft?

Im akuten Fall eines Wadenkrampfes hilft als „Erste Hilfe-Maßnahme“ am besten das Beugen und Strecken der Füße und der Beine. Noch besser hilft, wenn ihr aufsteht und ein wenig umherlauft. Dies regt die Durchblutung an. Meist klingen die Beschwerden dann relativ schnell wieder ab. Nach dem Krampf hilft eine Massage der betroffenen Muskelpartie, damit die Muskelverhärtung nicht allzu stark wird.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Solltet ihr die Wadenkrämpfe meist nur an einem Bein haben oder geschwollene Krampfadern feststellen, solltet ihr es unbedingt ärztlich abklären lassen. Meist sind es nur harmlose Wadenkrämpfe. Selten kann aber auch eine Venenentzündung oder Thrombose dahinter stecken.

Wir wünschen euch alles Gute!

Eure Hebamme Vera