Schwangere mit Wärmflasche am Bauch

Wärme in der Schwangerschaft

Viele Schwangere denken meistens gar nicht darüber nach, ob eine Wärmezufuhr von außen dem Kind schaden kann. Meistens macht man ganz selbstverständlich die Sitzheizung im Auto an, doch ist das in der Schwangerschaft überhaupt erlaubt?

Hierbei hängt es davon ab, in welcher Phase der Schwangerschaft ihr euch befindet und um welche Art von Wärme es sich handelt. Was in der Schwangerschaft bezüglich Wärme erlaubt ist und worauf ihr bei Wärmflaschen, Saunagängen und Co. achten solltet, zeigen wir euch in diesem Beitrag.

Wärmflasche in der Schwangerschaft

Generell sagt man, dass das Risiko in der Frühschwangerschaft, das Ungeborene mit einer Wärmflasche zu gefährden, geringer ist als gegen Ende der Schwangerschaft. Allgemein kann eine Wärmflasche problematisch werden, da das ungeborene Kind seine eigene Temperatur nicht selber anpassen kann und sein Körper sich zu stark aufheizen könnte. In den ersten Wochen ist die Gebärmutter mit dem Baby hinter der Bauchdecke und somit sicherer. Im Gegensatz dazu ist das Baby in den letzten Schwangerschaftswochen näher an der Bauchdecke, dadurch gelangt die Wärme viel stärker an das Ungeborene. Zudem sollte die Wärmeflasche nicht zu lange auf dem Bauch liegen und die Wassertemperatur darf nicht die 40 Grad Marke überschreiten. Wenn ihr dies beachtet, könnt ihr euch in der kalten Jahreszeit eine Wärmflasche in der Schwangerschaft machen.

Baden in der Schwangerschaft

Ein warmes Bad bietet sich sehr gut an, um etwas runter zu kommen und um lästige Schmerzen los zu werden. Besonders bei Rückenschmerzen oder beim Dehnen der Mutterbänder kann ein warmes Bad Abhilfe schaffen. Doch auch hier gilt, dass ihr auf die Temperatur und die Dauer achten solltet. Das Wasser sollte nicht über 40 Grad warm sein und ihr solltet das Baden nicht zu stark ausdehnen. Achtet außerdem darauf am Ende langsam aus der Badewanne zu steigen, damit euer Kreislauf nicht schlapp macht.

Schwangere liegt in Badewanne

Sauna in der Schwangerschaft

Wenn ihr schon vor der Schwangerschaft regelmäßig in die Sauna gegangen seid und eure Schwangerschaft problemlos abläuft, spricht prinzipiell nichts dagegen. Allerdings nur wenn euer Körper mit der Belastung vertraut ist und ihr eine gewisse Übung in diesem Bereich habt. Zudem empfiehlt sich ein etwas kürzerer Gang, bei niedriger Temperatur. Wichtig: Ihr solltet nie alleine in die Sauna gehen, damit euch jemand im Notfall helfen kann. Durch die extrem hohe Temperatur in der Sauna, ist die Gefahr eines Kreislaufzusammenbruchs erhöht und dabei sollte jede Schwangere für sich selbst entscheiden, ob sie dieses Risiko eingehen möchte. Egal ob Sauna-Profi oder Sauna-Neuling, verzichtet im ersten Trimester am besten ganz auf einen Sauna Besuch. Häufig wird in dem Zusammenhang ein vermehrter Folsäureabbau durch die hohen Temperaturen genannt, der zu Fehlbildungen bei dem Embryo führen kann. Je näher die Geburt rückt, desto vorsichtiger solltet ihr ebenfalls werden. Manche Aufgüsse können Wehen auslösen. Fragt am besten vorab nach.

Sitzheizung in der Schwangerschaft

Bei der Sitzheizung gilt generell, dass es nicht zu warm werden darf. Solange ihr es selber nicht als unangenehm empfindet, wird das Baby davon auch nicht beeinträchtigt. Allerdings solltet ihr euch dies bezüglich mit eurem Arzt absprechen, da dieses Thema umstritten ist und viele davon doch abraten.

Wir wünschen euch alles Gute für die weitere Schwangerschaft!

Euer Team von babymarkt.de

Schlagworte: ,
0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.