Schwangerschaftsvorsorge im 1. Trimester

Jessica
21.02.2022Lesezeit ca. 9 Minuten
Schwangerschaftsvorsorge im 1. Trimester

Ihr haltet einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen, doch wann solltet ihr zum Arzt gehen und was wird wann genau untersucht? Wir geben euch einen Überblick über alle Vorsorgeuntersuchungen im ersten Drittel eurer Schwangerschaft.


Artikelinhalt:


    Schwangerschaft: Ab wann solltet ihr zum Arzt gehen?

    Wenn ihr keine Beschwerden habt, wird empfohlen, ab der fünften Schwangerschaftswoche (SSW) zum Arzt zu gehen.

    • Hinweis: Wenn das Ausbleiben der Periode euer erstes Schwangerschaftsanzeichen ist, dann seid ihr wahrscheinlich in der vierten bis fünften Schwangerschaftswoche.

    1. Vorsorgeuntersuchung - 4. bis 8 SSW

    Die erste Vorsorgeuntersuchung findet zwischen der vierten und achten Schwangerschaftswoche statt. Ab der fünften Schwangerschaftswoche wird ein Mutterpass ausgestellt. Außerdem wird euch Blut abgenommen, um eure Blutgruppe und den Rhesusfaktor zu bestimmen.

    Alle Untersuchungen in der 4 - 8 SSW im Überblick:

    • Blutentnahme und Bestimmung von Blutgruppe + Rhesusfaktor
    • Antikörpersuchtest + Rötelntest
    • Luestest + Hämoglobinbestimmung
    • Chlamydienabstrich
    • Früh-Ultraschall zur Schwangerschaftsfeststellung
    • Bescheinigung der Schwangerschaft für den Arbeitgeber
    • Blutuntersuchung auf Toxoplasmose, Listeriose und Cytomegalie.

    2. Vorsorgeuntersuchung - 9. bis 12 SSW

    Bei der zweiten Vorsorgeuntersuchung steht der erste Ultraschall an. Mit dem Ultraschall wird euer Arzt feststellen, ob sich der Embryo in der Gebärmutter eingenistet hat. Auch Herztöne eures Babys können bei dieser Untersuchung festgestellt werden. Zudem untersucht euer Arzt die zeitgerechte Entwicklung eures kleinen Schatzes. Der voraussichtliche Entbindungtermin (ET) kann ebenfalls berechnet werden.

    Das Ersttrimesterscreening: - 11. bis 14. SSW

    Eine freiwillige, aber auch kostenpflichtige Zusatz-Untersuchung ist das sogenannte Ersttrimesterscreening. Diese Untersuchung umfasst:

    Blutuntersuchung
    Es werden zwei Stoffe aus dem mütterlichen Blutserum bestimmt. Diese geben Hinweise auf eine Chromosomenanomalie.
    Nackenfaltenmessung
    Hierbei wird die Dicke der Nackentransparenz im Verhältnis zur Scheitel-Steiß-Länge gemessen. Die Nackenfaltenmessung ist nur zwischen dem Beginn der 11. und dem Ende der 13. Schwangerschaftswoche mittels Ultraschalluntersuchung möglich. Sie ist vor allem für die Diagnostik von Chromosomenstörungen (Trisomie 21) geeignet.
    Beurteilung der Blutflüsse im Herzen und in den großen Blutgefäßen des Babys

    Ist ein Erstrimesterscreening notwendig?

    Ein Ersttrimesterscreening ist nicht bei jeder Schwangerschaft notwendig und die Kosten für das Screening werden daher in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

    In diesen Fällen ist die Untersuchung jedoch sinnvoll:

    • Für Schwangere über 35: Mit steigendem Alter der Schwangeren ist das Risiko für ein krankes Kind erhöht. Solltet ihr euch aufgrund eures Alters zur Risikogruppe gehören, ist ein Ersttrimesterscreening sinnvoll.
    • Vor einer invasiven Methode der Pränataldiagnostik wie der Fruchtwasseruntersuchung

    Weitere Infos zur Risikoschwangerschaft findet ihr hier:

    Wenn in der Vergangenheit bei einer Schwangerschaft bereits Chromosomenanomalien, Gendefekten oder anderen Fehlbildungen vorlagen.

    • Die Kosten für ein Ersttrimesterscreening liegen übrigens in der Regel zwischen 150 und 250 Euro. In Ausnahmefällen kann die gesetzliche Krankenkasse die Kosten übernehmen.

    Weitere Themen für das 1. Trimester euer Schwangerschaft:

    Wir wünschen euch alles Gute!

    Euer Team von babymarkt.de