Kind sitzt mit Drachen in der Hand auf Mutters Schultern

Drachen selber basteln

Wenn es draußen etwas frischer wird, die Baumkronen in orangenen Tönen leuchten und der Wind um die Häuser pustet – dann steht der Herbst vor der Tür. Die perfekte Zeit, um nach draußen zu gehen und Drachen steigen zu lassen! Aber macht es nicht noch mehr Spaß, wenn die eigens hergestellten Drachen durch die Lüfte wehen? Wir haben euch eine detaillierte Anleitung zusammengestellt, die ihr gemeinsam mit euren Liebsten nachbasteln und somit tolle, individuelle Drachen kreieren könnt.

1. Material auswählen und bereitlegen

  • 2 Holzleisten, am besten aus Fichte, da dieses Holz recht elastisch ist (100 cm und 85 cm lang, je 0,5 cm Durchmesser)
  • Holz- und Papierkleber
  • Schnur (für die Befestigung der Stangen, die Umrandung, die Spann- und Waageschnur, für den Schwanz und die Schnur zum Festhalten des Drachens)
  • Buntes Papier oder Folie zum Bespannen, Papier für den Drachenschwanz
  • Bohrer, Feile

2. Gerüst vorbereiten

Zunächst müsst ihr die kürzere Holzleiste im 90°-Winkel auf die 100 cm lange Leiste legen. Der Abstand zum oberen Rand sollte etwa 30 cm betragen. Anschließend könnt ihr die zwei Holzteile sowohl mit Holzkleber als auch mit etwas Schnur befestigen, damit sie gut halten.
Gerüst eines DrachensVerseht nun mit dem Bohrer das Holz mit Löchern, durch die die Spann- und Waage-schnüre im weiteren Verlauf hindurch-geführt werden. Auf der langen Leiste bohren sie jeweils 15 cm vom Rand je ein Loch. Etwa 1,5 cm am unteren Ende der Stange muss das Holz ebenfalls durchlöchert werden, um dort den Drachenschwanz befestigen zu können.
Die 85 cm lange Leiste verseht ihr mit einem Loch, je 2 cm von der Kante gelegen.
Damit der Drachen seine typische und flugfähige Form erhält, müsst ihr im nächsten Schritt 2-3 mm tiefe Rillen in die Enden der Holzlatten schneiden bzw. feilen, damit die Schnur für die Umrandung nicht verrutscht. Diese könnt ihr nun um den Drachen fest verzurren

3. Verzierung

JetDrachen Babymarktzt geht es an die kreative Arbeit. Nehmt euch ein großflächiges Papier – wahlweise geht auch eine Folie oder Mülltüte – und zeichnet mit dem Gerüst eine Schablone auf das Material. Zieht nun eine Linie jeweils 3 cm um den eigentlichen Rand herum, um den Stoff hinterher besser befestigen zu können. Nun könnt ihr das Papier oder die Folie mit allem, was euren Kindern und euch gefällt, verzieren. Wachsmalstifte eignen sich oft sehr gut, um kleine Kunstwerke auf die Oberfläche zu zaubern. Wenn ihr zufrieden seid, spannt die verzierte Plane um das Gerüst, schlagt die zuvor zusätzlich aufgemalten Ränder um und klebt  das überstehende Papier bzw. die Folie fest. Für den Drachenschwanz könnt ihr zudem Rüschen aus Papierschnipseln oder zu Schleifen gefaltetem Krepppapier vorbereiten.

4. Schnüre befestigen

Um eine kleine Wölbung zu erzielen, die den Drachen besser fliegen lässt, könnt ihr das kürzere Holzteil etwas biegen und durch die an den Enden gebohrten Löcher eine Schnur ziehen, damit das Holz in dieser Form bleibt. Am untersten Loch der langen Holzlatte befestigt ihr eineSchnüre bei Drachen etwa 3m lange Leine, die später den Schwanz darstellen soll. Je länger dieser ist, desto stabiler wird der Drachen vor allem bei Wind. Um ihn könnt ihr nun die gebastelten Verzierungen anbringen.
Durch die jeweils 15 cm von den Spitzen entfernten Löcher der Längsleiste knotet ihr zwei weitere Schnüre, die sich in der Mitte der Leisten treffen, aber noch etwa 30cm Abstand vom Holz haben, also nicht straff an ihm anliegen. So sollen Schnur und Leiste ein Dreieck bilden, orientiert euch dazu an unserer Grafik. Falls der Drachen später nicht richtig fliegt, kann an dieser Schnur die Länge verändert werden, um ihn besser kontrollieren zu können. An die „Spitze“ dieses Dreiecks bindet ihr eine neue Schnur, mit der ihr letztlich den Drachen festhaltet, wenn er durch die Lüfte gleitet.

5. Vorsichtsmaßnahmen treffen

Achtet immer darauf, dass ihr und vor allem euer Kind stets genügend Kontrolle über den Drachen habt, gerade wenn der Wind stärker weht. Sollte ein Gewitter aufkommen, müsst ihr unverzüglich den Drachen einholen – es besteht Lebensgefahr!
Erkundigt euch zudem nach Plätzen, an denen es erlaubt ist, Drachen steigen zu lassen. Es muss ausreichend Abstand zu nahegelegenen Flughäfen und oder freiliegenden Stromleitungen vorhanden sein. Erkundigt euch zu den korrekten Werten bei eurer jeweiligen Stadtverwaltung. Diese kann euch auch Auskunft darüber geben, wie lang eure Drachenschnur sein darf, ohne den Luftverkehr zu behindern.

Wir wünschen allen Drachenlenkern einen guten und langen Flug und der ganzen Familie viel Spaß bei schönen Herbstausflügen!

Euer Team von babymarkt.de

Hier gibt es die Anleitung übrigens als PDF zum Ausdrucken:

Button_PDF

 

 

0 Antworten
Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.