Schlafsack, Mäxchen, Pucksack, Strampelsack – Wo ist der Unterschied?

Laura
07.09.2022Lesezeit ca. 7 Minuten
schlafendes Baby im Schlafsack

Schlafen ist ein Grundbedürfnis für den Menschen. Da ist es nicht verwunderlich, dass vor allem Babys viel Zeit mit dieser schönen Beschäftigung verbringen. Schließlich sind die ersten Lebenstage und -monate so aufregend mit all den neuen Erfahrungen und Eindrücken, die es im Schlaf zu verarbeiten gilt. Vor allem beim Mittagsschlaf. Daher ist es sehr wichtig, dass sich dein Baby auch während des Schlafes wirklich entspannen und in Ruhe träumen kann. Dass Säuglinge noch nicht mit Kissen und Decke wie ein Erwachsener schlafen, ist dir sicher bekannt. Doch wenn man sich die Vielzahl an Schlaf-, Puck-, Strampelsäcken oder Mäxchen anschaut, wird schnell klar, dass eine Alternative gar nicht so schnell zu finden ist. Welche Schlafsackgröße braucht dein Baby? Wir bringen Licht ins Dunkel und stellen die einzelnen Varianten vor. So kannst du Vor- und Nachteile abwägen.


Artikelinhalt:


    Babyschlafsack – Der Klassiker

    Der klassische Babyschlafsack ist vermutlich in jedem Haushalt einer Familie zu finden. In dem Babyschlafsack hat dein Liebling es schön warm und hat trotzdem noch genügend Platz, mit seinen Beinchen etwas zu strampeln. Ob zuhause oder unterwegs, im eigenen Bett oder bei Oma und Opa – ein Babyschlafsack ist immer eine gute Wahl, um dein Kind gemütlich zu betten. Mit ein paar Handgriffen bedient, ist es für dich ein leichtes Spiel, deinen Nachwuchs einzumummeln. Es gibt verschiedene Varianten, zwischen denen du wählen kannst. Zum Beispiel kannst du je nach Jahreszeit Sommerschlafsäcke und Winterschlafsäcke verwenden. Durch einen Innensack und einen separat an heißen Sommertagen verwendbaren Außensack bist du für jede Temperatur gewappnet. Entscheide dich für einen Babyschlafsack mit oder ohne Ärmeln sowie einer extra Kapuze, sodass es für dein Baby noch kuscheliger wird.

    Was für ein Schlafsack nutzt man für Neugeborene und Babys?

    Wie bei Kleidung, Mützen und Schuhen gibt es Schlafsäcke in unterschiedlichen Größen. Hieran kannst du dich orientieren:

    AlterSchlafsack-Größe
    ab Geburt bis 4 kg56cm
    2 - 4 Monate60cm
    4 - 6 Monate70cm
    6 - 18 Monate90cm

    Was ist ein Baby-Mäxchen?

    Alvi Schlummer-Nestchen, Stars silber

    Die Mäxchen sind ein von Alvi entwickeltes Schlafsystem, das zunächst dem Schlafsack sehr ähnlich ist. Die Alvi Mäxchen bestehen alle aus drei Teilen. Der Außensack passt sich sowohl an den wachsenden Umfang von Hals und Armen an und ist durch das leicht wattierte Innenfutter sehr gemütlich. Außerdem gibt es zwei Innensäcke mit langen Ärmeln. Diese kannst du im Sommer während heißen Nächten ohne den Außensack alleine verwenden, damit es deinem Liebling nicht zu warm wird. Dadurch, dass die Alvi Mäxchen mitwachsen, musst du nicht nach kurzer Zeit wieder einen neuen Schlafsack kaufen und du sparst bares Geld. Zudem verfügen alle Mäxchen über einen umlaufenden Reißverschluss. Diese Funktion ermöglicht es dir dein schlafendes Kind zu wickeln, ohne es aufzuwecken. Außerdem kann sich dein Baby nicht an dem Reißverschluss klemmen. Die Birnenform der Alvi Mäxchen ist optimal für alle kleinen Strampler. Hier hat dein Baby viel Platz, seine Beine nach Herzenslust auszustrecken und zu bewegen. So wird seine Muskulatur gefördert und überschüssige Energie verbrannt.

    baby pucken während es schläft

    Pucksack – Der Schlafsack für kleine Strampler

    Falls dein Baby zu der Sorte Kind gehört, das gerade durch seine Bein-Aktivität oder generelle Unruhe nicht friedlich schlafen kann, greifen viele Eltern gerne zum altbewährten Pucksack. Denn ein Pucksack ist ein besonderer Schlafsack, der sehr eng anliegt.

    Für was ist ein Pucksack gut?

    Pucken ist eine bestimmte Wickeltechnik, die schon im alten Griechenland eingesetzt wurde. Hier wickelst du deinen kleinen Schatz eng ein, sodass Beine als auch Arme weniger Bewegungsfreiheit haben. Was sich zunächst befremdlich anhört, ist aber eine Methode, die schon viele Eltern positiv bestätigt haben. Das Baby konzentriert sich eher auf das Schlafen, strampelt sich nicht selber wach und schläft schneller ein. Alternativ kannst du auch Wickeltücher benutzen, einen großen, weichen Pulli oder eine Decke. Achtet aber darauf, dass dein Kind sicher eingepackt ist und sich nicht im Tuch oder ähnlichem verheddern kann. Zudem sollte dein Liebling natürlich nicht zu eng eingepuckt werden, sodass du keine Nerven einklemmst und immer noch etwas Platz zum Bewegen bleibt.

    Strampelsack – Der halbe Schlafsack

    Ein Strampelsack besteht nur aus einem Sack für die Beine und endet kurz unter den Armen mit einem Gummibund und ist im Grunde nichts anderes als ein Pucksack.

    Da er sehr warm hält, kannst du deinen Sprössling auch mit nackten Beinen in den Strampelsack legen. So hat er noch mehr Freiheit zum Strampeln. Wenn es besonders warm draußen ist, verwendest du den Strampelsack anstelle eines Schlafsackes, insbesondere wenn dein Schatz tagsüber ein Nickerchen hält. Da er nicht bis zum Hals reicht, kann es nicht zu heiß für dein Baby werden.

    Für welche Alternative du dich letztlich entscheidest, hängt natürlich auch von deinem Baby ab. Mit einem Babyschlafsack oder Mäxchen kannst du kaum etwas falsch machen. Die Alvi Mäxchen unterscheiden sich nur in kleinen Aspekten von den üblichen Schlafsäcken. Ob dein Kind noch einen extra Pucksack oder Strampelsack benötigt, ist individuell abzuwägen. Wenn dein Kind sehr unruhig ist, kannst du es zunächst mit einem gewöhnlichen Tuch einpucken, um zu sehen, wie es sich damit verhält. Oder strampelt euer Liebling gerne? Dann denkt nochmal über einen Strampelsack nach.

    Egal welche Art du auswählst – wir wünschen deinem Baby einen erholsamen Schlaf!

    Dein Team von babymarkt.de