Kaffee in der Schwangerschaft

Jessica
Jessica18.02.2020Lesezeit ca. 6 Minuten
Schwangere Frau mit Kaffeetasse

Der morgendliche Kaffee erleichtert vielen Menschen das Wachwerden. Doch darf Kaffee in der Schwangerschaft weiter wie gewohnt getrunken werden? Und wie reagiert das Ungeborene auf das Koffein?

Die empfohlene Koffein-Dosis für Schwangere

Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit sollten Schwangere maximal 200 Milligramm Koffein pro Tag zu sich nehmen. Dies sind täglich bis zu drei Tassen Kaffee. Bedenkt dennoch, dass auch andere Getränke wie Cola Koffein enthalten. So kann die empfohlene Dosis schnell mal überschritten werden. Auch in Schokolade oder schwarzem Tee sind geringe Mengen an Koffein enthalten.

Kaffee in der Stillzeit

Auch hier gilt die empfohlene Koffein-Dosis von zwei bis drei Tassen täglich. Da das Koffein in die Muttermilch übergeht, können bei eurem Baby Unruhe, Bauchschmerzen und Schlafstörungen auftreten. Es wird empfohlen, Kaffee unmittelbar nach dem Stillen zu trinken, denn so ist ein Teil des Koffeins bis zum nächsten Stillen wieder abgebaut.

Die Auswirkung von Koffein auf den Embryo

Das mit dem Kaffee aufgenommene Koffein gelangt in das Blut des ungeborenen Babys. Im Gegensatz zu Erwachsenen fehlen dem Embryo Enzyme, um das Koffein wieder abzubauen. Was dies genau für das Baby bedeutet, ist umstritten. Inwiefern Koffein dem Fötus Schaden zufügt und eine Fehlgeburt auslösen kann, ist noch immer nicht vollständig geklärt.

Es wird aber angenommen, dass die Blutzufuhr in der Plazenta durch das Koffein gehemmt und das Zellwachstum gestört wird. Eine Studie ergab, dass sich das Risiko einer Fehlgeburt bei mehr als drei Tassen Kaffee täglich verdoppelt.

Auch wenn ein hoher Koffeinkonsum nicht zwangsläufig zu einer Fehlgeburt führt, kann Kaffee in der Schwangerschaft dennoch zu einem geringeren Geburtsgewicht beim Baby führen. Jedoch soll diese Abweichung laut einer Studie lediglich zwischen 50 und 90 Gramm betragen. Für ein gesundes Baby hätte dies keine negativen Auswirkungen. Bei kranken Babys und Frühchen zählt allerdings jedes Gramm.

Schwangere trinkt Kaffee

Auswirkung von Koffein auf die Schwangere

Auch wenn ihr vor der Schwangerschaft Kaffee gut vertragen habt, bedeutet es nicht, dass es so bleibt. Übelkeit, Schwindelgefühl sowie ein hoher Blutdruck können die Folgen des Koffeinkonsums sein.

Zudem verändert sich euer Körper im Laufe der Schwangerschaft und es ändert sich auch manchmal der Geschmack. So kann es sein, dass euch Kaffee in der Schwangerschaft auch einfach nicht mehr schmeckt.

Alternativen zum Kaffee in der Schwangerschaft

Ganz auf Koffein muss man also in der Schwangerschaft nicht verzichten. Allerdings sollte man den Konsum dem Baby zuliebe reduzieren und ggf. auf Alternativen zurückgreifen. Denn es gilt: Weniger oder gar kein Koffein ist noch besser.

Weitere Beiträge rund um die Ernährung in der Schwangerschaft findet ihr hier:

Heißhunger in der Schwangerschaft
Schwanger und vegan
Infografik zur Ernährung in der Schwangerschaft
Alkohol in der Schwangerschaft

Wir wünschen euch alles Gute für eure Schwangerschaft.